Südafrikas Präsident enthüllt Ergebnis seines HIV-Tests
publiziert: Sonntag, 25. Apr 2010 / 19:50 Uhr

Johannesburg - Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat das Ergebnis seines eigenen HIV-Tests verkündet. Er warb damit für eine Aids-Kampagne in seinem von der Immunschwächekrankheit schwer getroffenen Land.

Jacob Zuma will damit «Offenheit» demonstrieren und das «Stigma und die Stille ausmerzen», die die Epidemie begleiteten. (Archivbild)
Jacob Zuma will damit «Offenheit» demonstrieren und das «Stigma und die Stille ausmerzen», die die Epidemie begleiteten. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach sorgfältiger Überlegung habe er sich dazu entschieden, sein negatives Testergebnis - also die Bestätigung über die Nicht-Infizierung mit dem Aids-Erreger - mit den Südafrikanern zu teilen, sagte Zuma bei der Vorstellung einer Kampagne für HIV-Tests in Johannesburg.

Er wolle damit «Offenheit» demonstrieren und das «Stigma und die Stille ausmerzen», die die Epidemie begleiteten. Insgesamt vier aufeinanderfolgende HIV-Tests hätten bei ihm ein negatives Ergebnis gezeigt, sagte Zuma vor tausenden Menschen im Natalspruit-Krankenhaus im Osten der südafrikanischen Metropole.

HIV-Status

Zugleich betonte der südafrikanische Präsident, dass der HIV-Status Privatsache sei, und jeder selbst entscheiden müsse, ob er Testergebnisse publik machen wolle.

Im Rahmen der vorgestellten Kampagne sollen bis zum Juni 2011 insgesamt 15 Millionen Menschen in Südafrika auf das HI-Virus getestet werden. 80 Prozent der infizierten Südafrikaner sollen ausserdem Zugang zu Aids-Medikamenten erhalten.

In Südafrika leben weltweit die meisten HIV-Infizierten: Angaben der Vereinten Nationen zufolge tragen 5,7 Millionen der rund 48 Millionen Südafrikaner das Virus in sich.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Philippinische Bischöfe hatten in einer Kampagne Kondome als wenig verlässlich im Einsatz gegen HIV-Infektionen bezeichnet
Amsterdam - Zum ersten Mal sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten