Südafrikas Regierung schickt Soldaten zu Platingrube
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 21:17 Uhr
Die Platinmine Marikana in Südafrika.
Die Platinmine Marikana in Südafrika.

Addis Abeba/Johannesburg - Nach erneuten Unruhen und Zusammenstössen vor der südafrikanischen Platingrube Marikana hat die Regierung am Samstag rund 1000 Soldaten zu dem Bergwerk entsandt.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Soldaten wurden auf Anfrage der Polizei geschickt, um diese bei ihren Operationen zu unterstützen», sagte der Sprecher der Nationalen Verteidigungskräfte (SANDF), Xolani Mabanga, am Abend. Zu der Truppe zählten Einheiten der Luftwaffe, der Armee und des militärischen Gesundheitsdienstes, hiess es weiter.

Bei schweren Zusammenstössen mit der Polizei waren in den vergangenen vier Wochen insgesamt 44 Menschen getötet worden. Mittlerweile haben sich die Unruhen auch auf andere Bergwerke in der Region ausgeweitet.

Gummipatronen eingesetzt

Nahe der Grube Marikana versuchten die Ordnungskräfte am Samstag, eine Gruppe demonstrierender Kumpel zu vertreiben und setzten dabei auch Gummipatronen ein. Das meldete die Nachrichtenagentur Sapa.

Mehrere Anwohner und Passanten beklagten, von der Polizei angegriffen und verletzt worden zu sein. «Ich stand nur da und habe zugesehen, wie die Polizei die Menge auseinander trieb. Da haben sie mir ins Bein geschossen», sagte die Augenzeugin Melita Ramasedi.

Mehrere Demonstranten hatten Reifen angezündet, um den Zugang zu dem Gebiet rund um das Bergwerk zu blockieren. Die Polizei nahm mindestens sieben Streikende mit der Begründung fest, sie hätten an einer illegalen Zusammenkunft teilgenommen.

Produktion eingestellt

Die Belegschaft des Bergwerks befindet sich seit einem Monat in einem wilden Streik. Die gesamte Produktion ist seitdem eingestellt. Die Arbeiter fordern eine drastische Lohnerhöhung.

Am Morgen waren bei einer Polizeirazzia in einem Wohnheim von 600 Bergleuten zahlreiche Waffen beschlagnahmt worden. Unter anderem habe man Schlagstöcke und Macheten sichergestellt, sagte Polizeisprecher Thulani Ngubane. Die Ordnungskräfte nahmen fünf Menschen fest, denen Drogenhandel vorgeworfen wird.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba/Johannesburg - Sechs Wochen nach Beginn der blutigen Bergarbeiterproteste in der südafrikanischen ... mehr lesen
Kumpel nehmen nach Streik-Ende Arbeit in Platingrube wieder auf
Streik in Südafrika weitet sich auf weltgrösste Platinmine aus.
Johannesburg - Der Arbeitskampf südafrikanischer Bergleute hat sich ... mehr lesen
Johannesburg - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen in einer südafrikanischen Goldmine sind nach Polizeiangaben vier Minenarbeiter verletzt worden. Rund ... mehr lesen
60 entlassene Arbeiter hatten versucht, den Eingang zur Mine zu blockieren. (Archivbild)
Jacob Zuma, Präsident Südafrika
Johannesburg/Pretoria - Nach dem tödlichen Polizeieinsatz in der südafrikanischen Platinmine Marikana hat die Staatsanwaltschaft ... mehr lesen
Johannesburg - Die südafrikanische Polizei hat auf eine Gruppe streikender Arbeiter einer Platinmine geschossen. Laut der ... mehr lesen
Polizisten haben in Südafrika auf streikende Arbeiter geschossen. (Symbolbild)
Den Einsatz gegen die jungen Leute soll Bürgermeister José Luis Abarca angeordnet haben.
Den Einsatz gegen die jungen Leute soll ...
Mexiko  Mexiko-Stadt - Mexikos Regierung sucht mit einem Grossaufgebot an Einsatzkräften nach 43 Studenten, die vor mehr als einem Monat verschleppten wurden. Insgesamt fahndeten im Bundesstaat Guerrero im Südwesten des Landes rund 10'000 Bundespolizisten nach den Vermissten. 
Die vier zuletzt Festgenommenen hätten zugegeben, an der «Entführung und dem Schicksal dieser Gruppe beteiligt» gewesen zu sein, sagte der Generalstaatsanwalt.
Vier weitere Festnahmen im Fall vermisster Studenten in Mexiko Mexiko-Stadt - Im Fall der verschwundenen Studenten in Mexiko hat es vier weitere Festnahmen gegeben. Bei den ...
Gouverneur tritt wegen verschwundener Studenten zurück Mexiko-Stadt - Der Skandal um Dutzende verschleppte Studenten in ...
Burkina Faso  Ouagadougou - Im westafrikanischen Burkina Faso hat sich Staatschef Blaise Compaoré ...
Compaoré sagte in seiner Ansprache mit Verweis auf die Proteste gegen eine weitere Amtszeit, er habe die «Botschaft» verstanden.
Die Armee verkündete eine landesweite Ausgangssperre zwischen 19.00 Uhr und 6.00 Uhr. (Symbolbild)
Armee reisst in Burkina Faso Macht an sich Ouagadougou - Nach den gewaltsamen Protesten in Burkina Faso hat die Armee die Macht in dem westafrikanischen Land übernommen. ...
Keine Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Angesichts gewaltsamer Proteste in Burkina Faso gegen eine ...
Gewaltsame Proteste gegen Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Die Proteste in Burkina Faso gegen eine ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... gestern 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... gestern 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
  • EdmondDantes1 aus Zürich 13
    nein, werte Kassandra Es geht mir nicht ums ausspielen von A versus B. Bin ja eben; wie im ... Mo, 27.10.14 17:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten