Soldaten zu Marikana-Mine geschickt
Südafrikas Regierung schickt Soldaten zu Platingrube
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 21:17 Uhr
Die Platinmine Marikana in Südafrika.
Die Platinmine Marikana in Südafrika.

Addis Abeba/Johannesburg - Nach erneuten Unruhen und Zusammenstössen vor der südafrikanischen Platingrube Marikana hat die Regierung am Samstag rund 1000 Soldaten zu dem Bergwerk entsandt.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Soldaten wurden auf Anfrage der Polizei geschickt, um diese bei ihren Operationen zu unterstützen», sagte der Sprecher der Nationalen Verteidigungskräfte (SANDF), Xolani Mabanga, am Abend. Zu der Truppe zählten Einheiten der Luftwaffe, der Armee und des militärischen Gesundheitsdienstes, hiess es weiter.

Bei schweren Zusammenstössen mit der Polizei waren in den vergangenen vier Wochen insgesamt 44 Menschen getötet worden. Mittlerweile haben sich die Unruhen auch auf andere Bergwerke in der Region ausgeweitet.

Gummipatronen eingesetzt

Nahe der Grube Marikana versuchten die Ordnungskräfte am Samstag, eine Gruppe demonstrierender Kumpel zu vertreiben und setzten dabei auch Gummipatronen ein. Das meldete die Nachrichtenagentur Sapa.

Mehrere Anwohner und Passanten beklagten, von der Polizei angegriffen und verletzt worden zu sein. «Ich stand nur da und habe zugesehen, wie die Polizei die Menge auseinander trieb. Da haben sie mir ins Bein geschossen», sagte die Augenzeugin Melita Ramasedi.

Mehrere Demonstranten hatten Reifen angezündet, um den Zugang zu dem Gebiet rund um das Bergwerk zu blockieren. Die Polizei nahm mindestens sieben Streikende mit der Begründung fest, sie hätten an einer illegalen Zusammenkunft teilgenommen.

Produktion eingestellt

Die Belegschaft des Bergwerks befindet sich seit einem Monat in einem wilden Streik. Die gesamte Produktion ist seitdem eingestellt. Die Arbeiter fordern eine drastische Lohnerhöhung.

Am Morgen waren bei einer Polizeirazzia in einem Wohnheim von 600 Bergleuten zahlreiche Waffen beschlagnahmt worden. Unter anderem habe man Schlagstöcke und Macheten sichergestellt, sagte Polizeisprecher Thulani Ngubane. Die Ordnungskräfte nahmen fünf Menschen fest, denen Drogenhandel vorgeworfen wird.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba/Johannesburg - Sechs Wochen nach Beginn der blutigen Bergarbeiterproteste in der südafrikanischen ... mehr lesen
Kumpel nehmen nach Streik-Ende Arbeit in Platingrube wieder auf
Streik in Südafrika weitet sich auf weltgrösste Platinmine aus.
Johannesburg - Der Arbeitskampf südafrikanischer Bergleute hat sich ... mehr lesen
Johannesburg - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen in einer südafrikanischen Goldmine sind nach Polizeiangaben vier Minenarbeiter verletzt worden. Rund ... mehr lesen
60 entlassene Arbeiter hatten versucht, den Eingang zur Mine zu blockieren. (Archivbild)
Jacob Zuma, Präsident Südafrika
Johannesburg/Pretoria - Nach dem tödlichen Polizeieinsatz in der südafrikanischen Platinmine Marikana hat die Staatsanwaltschaft ... mehr lesen
Johannesburg - Die südafrikanische Polizei hat auf eine Gruppe streikender Arbeiter einer Platinmine geschossen. Laut der ... mehr lesen
Polizisten haben in Südafrika auf streikende Arbeiter geschossen. (Symbolbild)
Was für ein Mensch kann ein Kind töten? - Mahnwache in einem Meer von Kerzenlicht beim Anschlagsort.
Was für ein Mensch kann ein Kind töten? - ...
Pakistan  Peshawar - Nach dem blutigen Taliban-Angriff auf eine Schule im pakistanischen Peshawar haben tausende Menschen am Anschlagsort der Opfer gedacht. Männer, Frauen und Kinder aus Peshawar und anderen Städten legten am Sonntag Blumen nieder und zündeten Kerzen an. 
Nach Schulmassaker: Erneut Todesstrafe in Pakistan Islamabad - Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat Pakistan ...
Pakistan trauert wegen Taliban-Massaker in Schule Peshawar/Kabul - Nach dem Massaker der Taliban in einer Schule hat ... 2
Rund 141 Tote bei Taliban-Angriff auf pakistanische Schule Peschawar - Kämpfer der radikal-islamischen Taliban haben in ...
Frankreich  Paris - Französische Polizisten haben am Samstag einen Mann erschossen, der nach ihren Angaben mit «Allahu Akbar»-Rufen (arabisch für «Gott ...
In Frankreich wurden die Sicherheitsmassnahmen für Polizisten und Feuerwehrleute landesweit verschärft. (Symbolbild)
Schlag gegen mutmassliches Islamisten-Netzwerk in Frankreich Paris - Die französische Polizei hat ein mutmassliches Islamisten-Netzwerk ausgehoben, das ...
Die Ermittler griffen, unterstützt von Spezialeinheiten, an rund einem Dutzend Orten zu. (Symbolbild)
In Toulouse wurde bei Zusammenstössen mit der Polizei ein Beamter leicht verletzt. (Symbolbild)
Frankreich: Proteste arten in Gewalt aus Nantes - Eine Woche nach dem Tod eines jungen Demonstranten in Frankreich haben sich hunderte Menschen in mehreren Städten des ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Die... Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der ... heute 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... heute 13:12
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... gestern 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... gestern 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Lieber Heinrich Frei Glauben Sie wirklich, irgend jemand liest all diese Links und dazu noch ... Fr, 19.12.14 21:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Glatte Lüge, nun, von Heiligen ist's ja bekannt, dass sie nicht die Wahrheit lieben! ... Fr, 19.12.14 11:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! Fr, 19.12.14 09:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten