Südamerika: Calmy-Rey zieht Bilanz
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2005 / 07:03 Uhr

Montevideo - Zum Abschluss ihrer Südamerika-Reise hat Bundesrätin Micheline Calmy-Rey der Amtseinführung des neuen Präsidenten Urguays beigewohnt. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur sda zog Calmy-Rey eine positive Bilanz ihrer sechstägigen Visite.

Calmy-Rey: Die Schweiz könne in Lateinamerika auf Goodwill zählen, es bestünden immer noch viele menschliche Bande.
Calmy-Rey: Die Schweiz könne in Lateinamerika auf Goodwill zählen, es bestünden immer noch viele menschliche Bande.
5 Meldungen im Zusammenhang
Südamerika-Reisen sind für Vorsteher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) eher eine Seltenheit. Zuletzt hatte Flavio Cotti im April 1997 Peru, Argentinien und Brasilien bereist. Jetzt wollte Calmy-Rey mit dem Besuch in Peru, Argentinien und Urguay den Willen zu vertieften Beziehungen unterstreichen.

Von grosser Bedeutung seien etwa die Rechtsbeziehungen mit den drei Ländern, sagte Calmy-Rey gegenüber der sda. Die Zusammenarbeit in diesem Bereich liegt in unserem ureigenen Interesse. Die Schweiz wolle nicht als Finanz-Drehscheibe für schmutzige Gelder etwa aus dem Waffenhandel und aus Korruptionsgeschäften missbraucht werden.

Rechtshilfeabkommen

Bern hat bereits in mehreren Fällen Rechtshilfe zugesichert, so bei den Affären um den argentinischen Ex-Präsidenten Carlos Menem und um den früheren peruanischen Geheimdienstchef Vladimiro Montesinos. Beide werden der Korruption verdächtigt. Ein Rechtshilfeabkommen mit Argentinien steht kurz vor dem Abschluss.

Auch wirtschaftliche Fragen seien bei den Gesprächen von grosser Bedeutung gewesen, sagte Calmy-Rey weiter. So stünden zurzeit Doppelbesteuerungsabkommen mit Peru und Argentinien zur Debatte.

Handelsaustausch nicht intensiv, aber stabil

Solche Abkommen machten die südamerikanischen Staaten attraktiver für Schweizer Unternehmen, betonte die Aussenministerin. Der Handelsaustausch mit den drei Ländern sei zurzeit zwar nicht sehr intensiv, aber stabil.

Nach Einschätzung Calmy-Reys kann die Schweiz in Lateinamerika auf Goodwill zählen, zumal durch die grosse Schweizer Emigrationswelle Ende des 19. Jahrhunderts noch immer viele menschliche Bande bestünden.

Amtseinsetzung des Präsidenten in Uruguay

Am Rand der Amtseinsetzung des urguayischen Präsidenten Tabaré Vázquez traf sich Calmy-Rey in Montevideo unter anderem mit dem neuen Aussenminister des Landes, Reinaldo Gargano, und Venezuelas Präsidenten Hugo Chavez.

Calmy-Rey trat in der Nacht zum Mittwoch die Rückreise an. Via Buenos Aires wollte sei direkt nach Brüssel zur internationalen Föderalismuskonferenz fliegen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montevideo - Erstmals seit seiner ... mehr lesen
Tabaré Vázquez verspricht eine gerechtere Gesellschaft.
Micheline Calmy-Rey traf sich mit Rafael Bielsa zu einem einstündigen Gespräch.
Bern - Die Schweiz und Argentinien ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz und Peru wollen die Verhandlungen über ein Doppelsteuerungsabkommen vorantreiben. mehr lesen 
Cusco - Ein technischer Defekt an ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey besucht Peru.
Perus Staatschef Alejandro Toledo und Calmy-Rey unterhielten sich über Entwicklungszusammenarbeit.
Lima - Aussenministerin Micheline ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten