Südkorea: «Guus Hiddink for President»
publiziert: Mittwoch, 19. Jun 2002 / 14:38 Uhr

Seoul - Die Begeisterung um Erfolgscoach Guus Hiddink kennt in Südkorea keine Grenzen mehr. Nach dem sensationellen Viertelfinal- Einzug soll der Holländer mit der Ehrenbürgerschaft beschenkt werden. Einige sehen in ihm sogar den neuen Staatspräsidenten.

Die vergangenen drei Wochen haben Südkoreas Fussballwelt auf den Kopf gestellt. Als erster Gastgeber gehandelt, der die zweite Runde verpassen würde, schockten die Asiaten inzwischen die Fachwelt mit drei blitzsaubern WM-Siegen über die weitaus stärker eingestuften Polen, Portugal und Italien. Millionen von Fans feierten erst den ersten WM-Sieg, dann das erstmalige Erreichen der zweiten Runde und seit Dienstag nun den sensationellen Viertelfinal-Einzug.

Trotz der unglaublichen Euphorie im 48-Millionen-Land wurde nicht vergessen, wem diese Erfolge in erster Linie zu verdanken sind. Selbst Staatspräsident Kim Dae Jung wusste unmittelbar nach dem Spiel, das er nicht live im Stadion mitverfolgt hatte, wem er seine Freude kundtun musste. «Ich bin sehr stolz. Vielen Dank. Sie und die Mannschaft haben ein grosses Ziel erreicht», teilte er Hiddink am Telefon mit. Das Weiterkommen Südkoreas symbolisiere die Bestimmung des Landes für unbegrenzten Wohlstand und Stärke.

Dass Kim dereinst Konkurrenz durch Hiddink erhalten würde, ist allerdings nicht anzunehmen, auch wenn Fans im Stadion am Dienstag auf Spruchbändern gefordert hatten: «Hiddink for President». Eher wahrscheinlich dürfte aber die Verleihung der Ehrenbürgerschaft an den Holländer werden. Zwar muss zuvor noch ein Gesetz abgeändert werden, das diese Verleihung erst möglich macht, doch das dürfte in der momentan herrschenden Euphorie kein Problem sein. Die Universität von Sogang hat bereits auch vorgeschlagen, Hiddink mit einem Ehren-Doktortitel auszuzeichnen.

Hiddink habe bewiesen, dass er ein Experte im Team-Management sei, sagen die Professoren der Uni. Auch Manager grosser Firmen sind auf die Fähigkeiten des Holländers aufmerksam geworden. Unter dem Titel «the Hiddink way» soll der Nationalcoach künftig Manager grosser Industrie-Betrieb mit Referaten im Stil des Schweizer Eishockey-Lehrers Ralph Krueger weiterbilden.

Hiddink selber kümmert den momentan Rummel um seine Person wenig. Der frühere Teamchef der Holländer bleibt auf seine Arbeit konzentriert, die ihn am Samstag auf Spanien treffen lässt. Informationen über den Gegner benötigt er indes kaum mehr. Schliesslich arbeitete er in den neunziger Jahren als Trainer von Valencia, Real Madrid und Betis Sevilla. Nach dem Meistercuperfolg mit dem PSV Eindhoven 1988 steigerte er sich mit den Madrilenen zehn Jahre später zum Weltcupsieger.

Erst im Januar 2001 wurde der 55-Jährige vom südkoreanischen Verband engagiert. Er sagte allerdings erst zu, als ihm wichtige Bedingungen erfüllt wurden. Hiddink wollte seinen Trainerstab selber zusammenstellen. Er verlangte zudem, dass ihm die Nationalspieler unbeschränkt zur Verfügung zu stehen haben, er also bei den Klubs nicht auf Bittgang gehen werde. Dann machte er sich an die Arbeit: Erst wurden die Teamsenioren ausgemustert, welche sich über die Jahre eine Machtstellung erarbeitet hatten, die jeglichen Konkurrenzkampf unterdrückte und auch die Kommunikation im Team zwischen Jung und Alt verunmöglichte.

Danach liess er seine Spieler während Monaten nur Kondition büffeln. Das Resultat ist nun ersichtlich. Keine andere Mannschaft an dieser WM scheint über mehr Ausdauer, Speed und Kraft zu verfügen. Und schliesslich liess er die Mannschaft vor der WM nur gegen überlegene Widersacher spielen, um wertvolle Erfahrungen zu sammeln und die Spieler nicht genügsam werden zu lassen.

Hiddink hatte System und Taktik geändert, kurzerhand auf Stars verzichtet, wenn diese nicht mitziehen wollten und jegliche Kritik in den Medien nach den ersten Negativ-Resultaten ignoriert. Vor einem Jahr unterlag Südkorea Weltmeister Frankreich im Konföderationencup noch mit 0:5. Kurz vor der WM im Mai setzte es nur noch eine knappe und unglückliche 2:3-Niederlage ab. «Ich wählte bewusst den schwierigen und beschwerlichen Weg und war auf Kritik vorbereitet. Doch ich war mir sicher, dass ich genau diesen Weg gehen musste.»

«Erst rannten sie wie Hühner herum, bis sie meine Organisation begriffen hatten. Danach wurde das Team in jedem Spiel besser. Inzwischen komme ich selber kaum mehr aus dem Staunen heraus. Das ist einmalig.» Hiddink hat das Geheimnis dieser Leistungssteigerung inzwischen entschlüsselt: «Die Koreaner haben eine grosse Fähigkeit: Sie sind lernbegierig und fähig, sich innert kürzester Zeit anzupassen. Wie schnell sie den internationalen Standard annahmen, zeigen sie nun an dieser WM.»

Inzwischen hat er eine grosse Sorge: «Es gäbe zwar genügend Grund für die Spieler, die grossen Erfolge zu feiern, doch ich will, dass sie weiter hungrig bleiben, um noch mehr herauszuholen.» Angesichts der Euphorie in den Medien und auf der Strasse wird es für Hiddink jedoch immer schwieriger, die Uhr anzuhalten und den Spielern das Festen zu verbieten. Vielleicht kann Spanien am Samstag davon profitieren.

(eh/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Nati testet vor der EM gegen Deutschland.
Die Schweizer Nati testet vor der EM gegen Deutschland.
Vor der EM  Die Schweizer Nati testet im kommenden Frühjahr vor der EM im Sommer gegen Deutschland und Liechtenstein. mehr lesen 
Kein interesse  Lucien Favre kommt als potentieller Nachfolger von Nati-Coach Vladimir Petkovic definitiv nicht infrage. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten