Vor Australien und Kanada
Südkorea bei Internetnutzung vorne
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 15:52 Uhr
Die Südkoreaner surfen häufig im Internet.
Die Südkoreaner surfen häufig im Internet.

Barcelona - Südkorea hat einer US-Studie zufolge den höchsten Anteil aktiver Internetnutzer. Laut der Untersuchung des US-amerikanischen Think-Tanks Pew Search Centers in 40 Ländern weltweit sind 94 Prozent der Südkoreaner mindestens gelegentlich online oder haben ein Smartphone.

2 Meldungen im Zusammenhang
Auf Rang zwei folgt Australien (93) vor Kanada (90). Deutschland erreicht mit 85 Prozent den achten Platz. Schlusslicht ist Äthiopien mit 8 Prozent. Für die am Montag veröffentlichte Studie wurden 2015 mehr als 45'000 Menschen in 40 Ländern - von Industrienationen bis zu Entwicklungsländern - befragt.

Im weltweiten Schnitt sind demnach zwei Drittel (67 Prozent) im Netz aktiv. Die ausgewerteten afrikanischen Länder kommen insgesamt auf eine Anteil von 25 Prozent. Zum Vergleich: In den europäischen Nationen nutzen 80 Prozent, in den USA 89 Prozent aktiv das Netz.

Die Forscher fanden auch heraus, dass in einigen Schwellenländern die Zahl der aktiven Nutzer rapide steigt. Ein grosser Auftrieb komme von aufstrebenden Märkten wie Malaysia und China, hiess es. Den grössten Sprung machte die Türkei. Dort wuchs der Anteil in zwei Jahren von 41 auf 72 Prozent.

Südkoreaner auch an der Spitze der Handy-Besitzer

Bei den Smartphone-Besitzern liegt ebenfalls Südkorea, als Heimatland der Hersteller Samsung und LG, auf Rang eins. Dort gaben 88 Prozent an, ein internetfähiges Handy zu besitzen. Dahinter folgen Australien (77) und Israel (74).

In Deutschland sind es der Erhebung zufolge 60 Prozent. Wie zu erwarten stehen arme Länder wie Tansania (11 Prozent), Uganda (4 Prozent) und Äthiopien (4 Prozent) auf den hinteren Rängen.

Generell gilt für alle Länder, egal ob in Industriestaaten, Schwellen- oder in Entwicklungsländern: Menschen mit besserem Bildungsstatus und höherem Einkommen nutzen eher das Internet oder sind im Besitz eines Computerhandys.

Social Media hoch im Kurs

Laut der Studie, die zum Auftakt der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress am Montag in Barcelona veröffentlicht wurde, sind drei Viertel der Internetnutzer (76 Prozent) aus den ausgewerteten 40 Ländern bei sozialen Netzwerken aktiv.

Dabei sind die Angebote im Mittleren Osten, wo 86 Prozent der Internetnutzer bei Facebook und Co unterwegs sind, und Lateinamerika (82 Prozent) besonders beliebt. Auch Afrika (76 Prozent) liege da noch vor den USA (71 Prozent) und Europa (65 Prozent).

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Fast alle Schweizerinnen und Schweizer nutzen heute direkt oder indirekt das ... mehr lesen
Das Internet ist die wichtigste Informationsquelle für die Schweizer.
Seit April 2015 ist in Südkorea Kinderschutz-Software für Smartphones Pflicht.
Toronto - Die in Südkorea vorgeschriebene Kinderschutz-Software «Smart Sheriff» für Smartphones ist eher eine Gefahr für junge User. Denn sie strotzt vor teils peinlichen Schwachstellen, wie ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten