Genf geht leer aus
Südkorea erhält Klimafonds-Sitz
publiziert: Samstag, 20. Okt 2012 / 12:27 Uhr
Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit in der Stadt Songdo City, Südkorea, aufnimmt.
Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit in der Stadt Songdo City, Südkorea, aufnimmt.

Bern - Genf ist im Rennen um den Sitz des Sekretariats des internationalen Klimafonds leer ausgegangen. Der Exekutivrat des Green Climate Funds entschied sich an seiner Sitzung am Samstag stattdessen für das südkoreanische Songdo.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Kanton Genf zeigte sich in einer ersten Reaktion enttäuscht über den Entscheid. Die Niederlage werde das Engagement des Staatsrates zur Stärkung des internationalen Genfs nicht beeinträchtigen, wird der Präsident des Genfer Staatsrat, Pierre-François Unger, in einer Mitteilung zitiert.

Er dankte dem Bundesrat und zahlreichen Bundes-Politikern für ihre Unterstützung der Schweizer Kandidatur. Zuletzt hatte sich Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf an der UNO-Vollversammlung in New York für Genf als Standort des Sekretariats eingesetzt.

14,5 Mio. von Bund und Kanton geplant

Die Schweiz hätte sich den Sitz viel kosten lassen. Nach Angaben von Botschafter Jürg Lauber, Leiter der Schweizer Delegation beim Exekutivrat, hätten Bund und Kanton Genf mindestens 14,5 Mio. Fr, in das Sekretariat gesteckt. Der Kanton Genf hätte 800'000 Fr. beigesteuert.

Ein noch teureres Projekt hätte Deutschland, wo das Klimafondssekretariat bereits provisorisch angesiedelt ist, der Staatengemeinschaft offeriert: In Bonn wäre für umgerechnet 90 Mio. Fr. ein neues Gebäude gebaut worden.

Zudem wollten die Deutschen für Betrieb von Sekretariat und Fonds sowie für die Organisation von Konferenzen jährlich einen Beitrag von jährlich 8,4 Mio. Franken zur Verfügung stellen. Um den Sitz beworben hatten sich auch Mexiko, Namibia und Polen.

100 Mrd. Dollar für Entwicklungsländer

Der Exekutivrat des Green Climate Funds entschied sich trotzdem für Songdo. Der Entscheid sei im Konsens gefallen und müsse nun noch von der UNO-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) an ihrer Versammlung vom 26. November bis zum 7. Dezember in Doha bestätigt werden, hiess es auf der Internetseite. Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit aufnimmt.

Der Green Climate Fonds war bei der internationalen Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen beschlossen worden. In der dänischen Hauptstadt hatten die Industriestaaten und die Privatwirtschaft versprochen, Entwicklungsländern ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen.

Damit sollen diese den Klimawandel unter anderem durch den Einsatz «sauberer» Technik bekämpfen und dessen Folgen stemmen können. Seit Kopenhagen streiten die Staaten sich jedoch, wer wie viel in den Fonds einzahlen soll.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Staatengemeinschaft hat fast zehn Milliarden Dollar zum Schutz der ärmsten Länder gegen den Klimawandel ... mehr lesen 1
Hilfe für Folgen des Klimawandels. (Archivbild)
Die Aufnahme der bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Südkoreas wurde am 11. Februar 1963 bekannt gegeben.
Bern - Die Schweiz und Südkorea feiern den 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Das Verhältnis zwischen beiden Staaten zeichnet sich gemäss EDA heute durch ... mehr lesen
Brüssel - Die Weltklimakonferenz in Doha soll die EU-Staaten und die anderen Länder dazu anspornen, mehr politischen Willen zur Eindämmung der globalen ... mehr lesen
Es soll mehr Interesse für den Klimaschutz geweckt werden.
Bern - Falls Genf den Sitz des Sekretariats des internationalen Klimafonds erhält, wollen Bund und Kanton Genf mindestens 14,5 Millionen Franken in das Sekretariat stecken. ... mehr lesen
Die Schweiz ist eines von sechs Ländern, die sich für den Sekretariatssitz des internationalen Klimafonds bewirbt.
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeich ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Dürren und andere Wetterextreme werden ...
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. 
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo ...
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ...  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Trauriger Fund  Santiago de Chile - Erstickte Lachse und Sardinen, hunderte verendete Wale: Viele chilenische Strände waren in den vergangenen Monaten Schauplatz eines Massensterbens, für das Wissenschaftler vor allem die Erwärmung des Meeres durch El Niño verantwortlich machen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • Midas aus Dubai 3810
    Nur Worthülsen "Die Konsultationen in den meisten betroffenen Regionen hätten ... Di, 13.10.15 01:36
  • Midas aus Dubai 3810
    Worthülsen "Alles, was der Midas hier wiedergibt, kennen wir brereits seit Jahren ... So, 11.10.15 22:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer hier Argumente findet, der kann sie behalten! Alles nur Selbsdarstellung, Neid und ... So, 11.10.15 16:47
  • Midas aus Dubai 3810
    Der feine Zwirn Ach ja, die Herren im feinen Zwirn und natürlich weniger Frauen tagen ... Fr, 09.10.15 23:02
  • jorian aus Dulliken 1752
    Sehr geehrte Frau Lagarde! Da das Weltklima ja von uns Menschen mitgemacht wird, sollten Sie ... Fr, 09.10.15 17:00
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten