Genf geht leer aus
Südkorea erhält Klimafonds-Sitz
publiziert: Samstag, 20. Okt 2012 / 12:27 Uhr
Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit in der Stadt Songdo City, Südkorea, aufnimmt.
Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit in der Stadt Songdo City, Südkorea, aufnimmt.

Bern - Genf ist im Rennen um den Sitz des Sekretariats des internationalen Klimafonds leer ausgegangen. Der Exekutivrat des Green Climate Funds entschied sich an seiner Sitzung am Samstag stattdessen für das südkoreanische Songdo.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Kanton Genf zeigte sich in einer ersten Reaktion enttäuscht über den Entscheid. Die Niederlage werde das Engagement des Staatsrates zur Stärkung des internationalen Genfs nicht beeinträchtigen, wird der Präsident des Genfer Staatsrat, Pierre-François Unger, in einer Mitteilung zitiert.

Er dankte dem Bundesrat und zahlreichen Bundes-Politikern für ihre Unterstützung der Schweizer Kandidatur. Zuletzt hatte sich Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf an der UNO-Vollversammlung in New York für Genf als Standort des Sekretariats eingesetzt.

14,5 Mio. von Bund und Kanton geplant

Die Schweiz hätte sich den Sitz viel kosten lassen. Nach Angaben von Botschafter Jürg Lauber, Leiter der Schweizer Delegation beim Exekutivrat, hätten Bund und Kanton Genf mindestens 14,5 Mio. Fr, in das Sekretariat gesteckt. Der Kanton Genf hätte 800'000 Fr. beigesteuert.

Ein noch teureres Projekt hätte Deutschland, wo das Klimafondssekretariat bereits provisorisch angesiedelt ist, der Staatengemeinschaft offeriert: In Bonn wäre für umgerechnet 90 Mio. Fr. ein neues Gebäude gebaut worden.

Zudem wollten die Deutschen für Betrieb von Sekretariat und Fonds sowie für die Organisation von Konferenzen jährlich einen Beitrag von jährlich 8,4 Mio. Franken zur Verfügung stellen. Um den Sitz beworben hatten sich auch Mexiko, Namibia und Polen.

100 Mrd. Dollar für Entwicklungsländer

Der Exekutivrat des Green Climate Funds entschied sich trotzdem für Songdo. Der Entscheid sei im Konsens gefallen und müsse nun noch von der UNO-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) an ihrer Versammlung vom 26. November bis zum 7. Dezember in Doha bestätigt werden, hiess es auf der Internetseite. Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit aufnimmt.

Der Green Climate Fonds war bei der internationalen Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen beschlossen worden. In der dänischen Hauptstadt hatten die Industriestaaten und die Privatwirtschaft versprochen, Entwicklungsländern ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen.

Damit sollen diese den Klimawandel unter anderem durch den Einsatz «sauberer» Technik bekämpfen und dessen Folgen stemmen können. Seit Kopenhagen streiten die Staaten sich jedoch, wer wie viel in den Fonds einzahlen soll.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Staatengemeinschaft hat fast zehn Milliarden Dollar zum Schutz der ärmsten Länder gegen den Klimawandel ... mehr lesen 1
Hilfe für Folgen des Klimawandels. (Archivbild)
Die Aufnahme der bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Südkoreas wurde am 11. Februar 1963 bekannt gegeben.
Bern - Die Schweiz und Südkorea feiern den 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Das Verhältnis zwischen beiden Staaten zeichnet sich gemäss EDA heute durch ... mehr lesen
Brüssel - Die Weltklimakonferenz in Doha soll die EU-Staaten und die anderen Länder dazu anspornen, mehr politischen Willen zur Eindämmung der globalen ... mehr lesen
Es soll mehr Interesse für den Klimaschutz geweckt werden.
Bern - Falls Genf den Sitz des Sekretariats des internationalen Klimafonds erhält, wollen Bund und Kanton Genf mindestens 14,5 Millionen Franken in das Sekretariat stecken. ... mehr lesen
Die Schweiz ist eines von sechs Ländern, die sich für den Sekretariatssitz des internationalen Klimafonds bewirbt.
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Sepp-Blatter: Präzedenzfall für Winter-WM geschaffen?
Sepp-Blatter: Präzedenzfall für Winter-WM geschaffen?
Etschmayer Eigentlich kann der Autor froh sein: 2022 wird er die sommerlichen Innenstädte - wie es aussieht - weitgehend Fussballfrei geniessen können, da die Fussball-WM in diesem Jahr nicht wie üblich den Hochsommer besetzt, sondern in die Finsternis des Spätherbst verbannt wird. mehr lesen  
Vorbereitungssitzung  Genf - Bei einer Arbeitstagung in Genf im Hinblick auf den Klimagipfel in Paris sind kaum substanzielle Fortschritte erzielt worden. In einem 86 Seiten umfassenden Entwurf wurden praktisch alle Wünsche der mehr als 190 Teilnehmerstaaten berücksichtigt.  
Beratungen über Vertrag zur CO2-Reduzierung in Genf Genf - Knapp zwei Monate nach dem UNO-Klimagipfel in Lima sind am Sonntag Experten der Vereinten ...
In Peru war Mitte Dezember lediglich ein Minimalkonsens mit vielen Fragezeichen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen erzielt worden.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1566
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1566
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -5°C 5°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 6°C sonnig und wolkenlos bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Bern -4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf -2°C 8°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten