Neue Patienten
Südkorea meldet siebten Mers-Toten
publiziert: Dienstag, 9. Jun 2015 / 08:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Jun 2015 / 12:31 Uhr
Mers zählt wie viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zu den Coronaviren. (Symbolbild)
Mers zählt wie viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zu den Coronaviren. (Symbolbild)

Seoul - Südkoreas Behörden haben den siebten Todesfall durch die Viruserkrankung Mers vermeldet. Eine 68-jährige Frau starb am Dienstag in einem Spital der Hauptstadt Seoul am Middle East Respiratory Syndrome.

8 Meldungen im Zusammenhang
Mit acht Neuinfektionen sind seit Mitte Mai nun insgesamt 95 Menschen erkrankt, womit es sich um den bislang schwersten Ausbruch der Krankheit ausserhalb Saudi-Arabiens handelt. Angesichts drohender wirtschaftlicher Einbussen hat Südkoreas Regierung eine Eindämmung der Krankheit bis zum Ende der Woche ausgerufen.

"Die öffentliche Besorgnis über die Folgen des Mers-Ausbruchs auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft wächst", sagte Ministerpräsident Choi Kyung Hwan. Wegen der Furcht vor Ansteckungen brachen die Besucherzahlen von Kinos, Baseballspielen und anderen Massenveranstaltungen zuletzt spürbar ein.

"Daher haben wir beschlossen, durch eine aktive und umfassende Vorgehensweise noch diese Woche ein Ende der Mers-Krise zu erreichen", sagte Choi. Präsidentin Park Geun Hye sagte im Parlament, sie hoffe, die Menschen würden "nicht überreagieren" und sich zum Wohle der wirtschaftlichen Stabilität kooperativ zeigen.

Nicht so leicht übertragbar wie Sars

Bei dem Mers-Virus handelt sich um einen seit 2012 bekannten neuen Stamm aus der Gruppe der Coronaviren. Die Erkrankung geht häufig mit grippeähnlichen Beschwerden einher wie Fieber, Husten und Kurzatmigkeit. Bei schweren Verläufen kann sich eine Lungenentzündung entwickeln, auch kann es zu Nierenversagen kommen. Allerdings ist Mers nicht so leicht zwischen Menschen übertragbar wie etwa die Atemwegsinfektion Sars, an der in Asien 2003 hunderte Menschen starben.

In Südkorea fanden bisher alle Ansteckungen mit Mers in Spitälern statt. Die Behörden weisen zudem darauf hin, dass alle der an der Krankheit Verstorbenen schon zuvor gesundheitliche Probleme hatten. Fast 2900 Menschen wurden bisher unter Quarantäne gestellt, die meisten davon zu Hause. Über 2200 Schulen wurden geschlossen.

Drei Menschen erholten sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums bisher vollständig von der Krankheit, auch die Zahl der Neuinfektionen geht zurück. Dennoch ist es nach Angaben von Experten noch zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen. "Diese Woche wird entscheidend", erklärte das Ministerium.

WHO warnt vor Panik

Die Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf warnte am Dienstag vor Panik. Es gebe in Südkorea nach wie vor nur einen Übertragungsweg des Mers-Virus: in den Spitälern, sagte der Experte Peter Ben Embarek. Die WHO rate deshalb auch nicht zu Einschränkungen im Geschäfts- und Reiseverkehr mit Südkorea.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Der Ausbruch der lebensgefährlichen Viruserkrankung Mers hat das ... mehr lesen
Auch der Tourismus wurde hart getroffen - die Zahl der ausländischen Besucher ging um mehr als 40 Prozent zurück.
Seoul - Drei Wochen nach dem ... mehr lesen
Seoul - In Südkorea ist die Zahl der ... mehr lesen
Die Zahl der Mers-Patienten steigt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die bislang vor allem im Nahen Osten grassierende, oft tödlich endende Atemwegserkrankung Mers ist von einem Geschäftsmann nach Südkorea eingeschleppt worden. (Symbolbild)
Seoul - Die oft tödlich endende ... mehr lesen
Seoul - Beim bisher grössten Mers-Ausbruch ausserhalb des Nahen Ostens ist in Südkorea die Zahl der Todesfälle und Neuerkrankungen erneut gestiegen. Das Gesundheitsministerium in Seoul teilte am Freitag mit, dass ein vierter Patient an der Viruserkrankung gestorben sei. mehr lesen 
Seoul - Das Mers-Virus bestimmt in Südkorea zunehmend das öffentliche Leben: Mehr als 900 Schulen und Kindergärten blieben am Donnerstag geschlossen. Die Zahl der Infizierten stieg um sechs weitere Personen auf 36 an. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten