Zeichen der Entspannung in Korea
Südkorea offen für Dialog mit Nordkorea
publiziert: Montag, 3. Jan 2011 / 14:06 Uhr
Es liege an Nordkorea zu zeigen, dass die Führung es mit dem Dialog ernst meine, sagte Lee Myung Bak.
Es liege an Nordkorea zu zeigen, dass die Führung es mit dem Dialog ernst meine, sagte Lee Myung Bak.

Seoul - Südkorea hat sich offen für einen Dialog mit dem kommunistischen Norden gezeigt. Zugleich aber drohte der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak Nordkorea im Falle einer militärischen Aggression mit Vergeltung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es liege an Nordkorea zu zeigen, dass die Führung es mit dem Dialog ernst meine, sagte Lee am Montag in seiner im Fernsehen übertragenen Neujahrsansprache. Die Regierung in Seoul sei bereit, dem Nachbarland wirtschaftliche Hilfe zu leisten, fügte er hinzu. Erst zwei Tage zuvor hatte die Führung in Pjöngjang zu einer Beendigung der Konfrontation zwischen Norden und Süden aufgerufen.

«Ich erinnere den Norden daran, dass der Weg zum Frieden noch immer frei ist», sagte Lee. «Die Tür zum Dialog steht noch offen.» Allerdings werde Südkorea es nicht zulassen, dass der Norden auch nur auf einen Zentimeter seines Territoriums Anspruch erhebe.

Die Spannungen zwischen beiden Ländern hatten zugenommen, nachdem der Norden im November eine südkoreanische Insel beschossen hatte. Vier Menschen waren dabei getötet worden.

US-Sonderbeauftragter in Asien

Das völlig verarmte Nordkorea will an den Verhandlungstisch zurückkehren. Die kommunistische Führung war vor mehr als zwei Jahren aus den Sechs-Parteien-Gesprächen mit Südkorea, den USA, China, Japan und Russland ausgestiegen. Die USA und Südkorea verlangen aber vor einer Wiederaufnahme diplomatischer Bemühungen, dass der Norden Schritte hin zu einer Aufgabe seines umstrittenen Atomprogrammes unternimmt.

In dieser Woche reist der US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Stephen Bosworth, zu Beratungen über die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel nach Südkorea, China und Japan. Bosworth werde am Dienstag in der südkoreanische Hauptstadt Seoul erwartet, teilte das US-Aussenministerium am Sonntag mit.

Am Mittwoch werde er zu Gesprächen nach Peking und einen Tag später nach Tokio reisen. In allen drei Hauptstädten werde Bosworth mit führenden Regierungsvertretern die nächsten Schritte im Fall der koreanischen Halbinsel besprechen, hiess es in der Erklärung.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Mehr als zwei Monate nach ... mehr lesen
Nord- und Südkorea sind laut Medienbericht erstmals wieder zusammengekommen.
Nach Manövern und Angriffen Süd- und Nordkoreas eskalierten die Spannungen Ende letzten Jahres.
Seoul - Zur Beilegung der ... mehr lesen
Seoul - Nordkorea hat in einer ... mehr lesen
Neujahrsbotschaft von Nordkorea. (Symbolbild)
Kim Jong II: Wird Nordkorea auf sein Atomprogramm verzichten?
Seoul - Südkoreas Präsident Lee ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten