USA erwägt Wirtschaftssanktionen
Südkorea setzt auf Gespräche mit Nordkorea
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 11:46 Uhr
Kim Jong II: Wird Nordkorea auf sein Atomprogramm verzichten?
Kim Jong II: Wird Nordkorea auf sein Atomprogramm verzichten?

Seoul - Südkoreas Präsident Lee Myung Bak hat sich für eine rasche Wiederaufnahme der Sechsergespräche über das nordkoreanische Atomprogramm ausgesprochen. Eine harte militärische Haltung des Südens werde den Konflikt nicht entschärfen, sagte Lee.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Zeit dränge, da der Norden angekündigt habe, zum hundertsten Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung in zwei Jahren eine «grosse, mächtige und prosperierende Nation» zu werden. Ziel müsse es deshalb sein, dass Nordkorea sich im kommenden Jahr zum Verzicht auf sein Atomprogramm bereit erkläre, sagte Lee.

Seit dem tödlichen Artillerieangriff Nordkoreas auf eine südkoreanische Insel im Gelben Meer vergangenen Monat verfolgt Lee eine harte Haltung gegenüber Pjöngjang. Als Demonstration militärischer Stärke ordnete er trotz wiederholter Warnungen aus dem Norden eine Reihe von Militärmanövern an.

Wie die USA hat Südkorea seinen Widerwillen gegen einen Neustart der diplomatischen Bemühungen kundgetan, sollte der Norden nicht Andeutungen machen, sein Programm aufzugeben. China, wichtigster Verbündeter des kommunistischen Landes, hat sich für Verhandlungen ohne Vorbedingungen ausgesprochen.

William Perry warnt vor Atombombe

Der frühere US-Verteidigungsminister William Perry drängte am Mittwoch die US-Regierung zur Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen den Norden. In einem zweiten Schritt solle Washington dann in Absprache mit Seoul und Tokio einen Sondergesandten zu Gesprächen nach Pjöngjang schicken, empfahl Perry in einem Interview mit der japanischen Zeitung «Nikkei».

Perry, der unter Präsident Bill Clinton als Verteidigungsminister diente, warnte, dass Nordkorea in der Lage wäre, eine Atombombe pro Jahr zu produzieren.

Nordkorea: Nuklearprogramm nur für friedliche Zwecke

Die nordkoreanische Zeitung «Rodong Sinmun» bekräftigte am Mittwoch dagegen, das Nuklearprogramm des Landes diene allein friedlichen Zwecken. Der Bau eines Leichtwasserreaktors sei auf «gutem Wege», eine Anlage zur Anreicherung von Uran für den Reaktor in «normalem Betrieb», schrieb das Sprachrohr der regierenden KP.

Pjöngjang hatte erst im Dezember während des Besuchs einer US-Delegation die Existenz der Anlage bekannt gegeben. US-Experten warnten, sie könnte zur Herstellung von atomwaffentauglichem Uran genutzt werden.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Südkorea hat sich offen für ... mehr lesen
Es liege an Nordkorea zu zeigen, dass die Führung es mit dem Dialog ernst meine, sagte Lee Myung Bak.
Neujahrsbotschaft von Nordkorea. (Symbolbild)
Seoul - Nordkorea hat in einer ... mehr lesen
Seoul - Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak hat für den Fall einer erneuten Provokation durch Nordkorea mit unerbittlicher Vergeltung gedroht. In einer Radioansprache sagte er am Montag ausserdem, dass er einen Krieg mit dem kommunistischen Nachbarn nicht fürchte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten