Südkorea und EU wollen baldiges Handelsabkommen
publiziert: Samstag, 23. Mai 2009 / 12:55 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Mai 2009 / 14:03 Uhr

Seoul - Die Europäische Union und Südkorea wollen ihre Beziehungen zu einer strategischen Partnerschaft ausbauen. Darauf einigten sich beide Seiten bei ihrem vierten Gipfeltreffen in Seoul.

Der südkoreanische Staatschef Lee Myung Bak.
Der südkoreanische Staatschef Lee Myung Bak.
2 Meldungen im Zusammenhang
Grundlage der künftigen Beziehungen sollen ein geplantes Freihandelsabkommen (FHA) sowie die aktualisierte Fassung eines seit acht Jahren wirksamen Rahmenabkommens für Handel und Zusammenarbeit sein, hiess es in einer gemeinsamen Erklärung.

«Das Wichtigste ist, dass wir uns auf eine praktischere Zusammenarbeit zubewegen als in der Vergangenheit», sagte der tschechische Präsident Vaclav Klaus. Als EU-Ratspräsident traf er zusammen mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso den südkoreanischen Staatschef Lee Myung Bak.

Klaus schloss allerdings den Abschluss des Abkommens über eine Liberalisierung des bilateralen Handels bis zum Ende der tschechischen Ratspräsidentschaft im Juni «definitiv» aus.

Die Unterhändler beider Seiten seien aufgerufen worden, die Vorbereitungen für eine endgültige Fassung des Abkommens zu beschleunigen. Es werde nicht einfach sein, die noch bestehenden Probleme zu lösen, sagte Südkoreas Präsident.

Bekenntnis für offene Märkte

Als grösstes Problem bei den Verhandlungen, die vor zwei Jahren aufgenommen und ursprünglich bis Ende 2008 abgeschlossen werden sollten, gilt die Zollrückerstattung in Südkorea.

Aus Wettbewerbsgründen erlaubt die EU in den Freihandelsabkommen prinzipiell diese Praxis nicht, bei der Unternehmen Abgaben auf Importwaren zurückerstattet bekommen, die für den Export weiterverarbeitet werden. Die EU ist nach China der zweitgrösste Handelspartner für Südkorea und zudem der grösste Investor.

Barroso nannte das geplante Freihandelsabkommen mit dem ostasiatischen Land das bisher ehrgeizigste und grösste für die EU. Beide Seiten hätten beim Gipfel in Seoul ihr Bekenntnis für offene Märkte bekräftigt.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der japanische Ministerpräsident Taro Aso weilte in Seoul.
Seoul - Südkorea und Japan haben eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit vereinbart, um die globale Finanzkrise zu bewältigen. Das sagte Südkoreas Präsident Lee Myung Bak am Montag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten