Manöver im Gelben Meer beendet
Südkorea und USA beenden Manöver ohne Zwischenfälle
publiziert: Mittwoch, 1. Dez 2010 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Dez 2010 / 15:43 Uhr
Die viertägige Übung war eines der grössten Manöver beider Verbündeten auf See. (Archivbild)
Die viertägige Übung war eines der grössten Manöver beider Verbündeten auf See. (Archivbild)

Seoul - Acht Tage nach dem Angriff Nordkoreas auf eine südkoreanische Insel haben die Streitkräfte der USA und Südkoreas ihre gemeinsamen Manöver im Gelben Meer beendet. Besondere Zwischenfälle wurden nicht gemeldet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nordkorea hatte das Manöver zuvor als Provokation bezeichnet und vor unkalkulierbaren Folgen gewarnt. Das kommunistische Land sieht Truppenmanöver der USA mit Südkorea stets als Vorbereitung für einen Angriff an.

Die viertägige Übung war eines der grössten Manöver beider Verbündeten auf See. An den als «verteidigungsorientiert» angekündigten Übungen nahmen mehr als 7000 Soldaten und etwa zehn Kriegsschiffe teil, darunter auch erneut der US-Flugzeugträger «George Washington», teil. Bereits im Juli hatten beide Länder ein ähnlich grosses Manöver im Japanischen Meer veranstaltet.

Die Übungen demonstrierten die Entschlossenheit beider Länder, auf nordkoreanische Provokationen strikt zu reagieren, sagte ein hoher Offizier des südkoreanischen Generalstabs am Mittwoch vor Journalisten in Seoul. Beide Seiten planten weitere Manöver in naher Zukunft, hiess es. Termine wurden aber noch nicht genannt.

China ruft zu Mässigung auf

Angesichts der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel rief China alle am Konflikt beteiligten Parteien zur Mässigung auf. Es müsse alles vermieden werden, was zu weiteren Spannungen führen könnte, wurde Aussenminister Yang Jiechi von der Nachrichtenagentur Xinhua zitiert.

Über den Dialog und Verhandlungen müsse die Lage wieder normalisiert werden. Der Verbündete des Regimes in Pjöngjang erklärte, dass China sich in dem Konflikt nicht auf eine Seite schlagen werde. In Peking war eine Delegation aus Nordkorea zu Besuch beim Ständigen Komitee des Nationalen Volkskongresses.

Südkorea rechnet mit erneute Angriffen

Südkorea stellte sich unterdessen auf weitere militärische Attacken aus dem Norden ein. «Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass der Norden erneut angreifen wird», sagte Geheimdienstchef Won Sei Hoon bei einer Anhörung in einem Parlamentsausschuss. Damit wolle die Führung in Pjöngjang von ihren innenpolitischen Problemen ablenken, zitierte die Agentur Yonhap den Geheimdienstchef.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beim gemeinsamen Manöver sollen vor allem Luftabwehr, Bekämpfung von U-Booten und Such- und Rettungseinsätze geübt werden. (Symbolbild)
Peking - Inmitten regionaler Spannungen wegen des Streits um mehrere Inseln haben China und Russland erstmals ein gemeinsames Marine-Manöver begonnen. Dieses solle insgesamt ... mehr lesen
Seoul - Auf der koreanischen Halbinsel ist keine Entspannung der Lage in Sicht. ... mehr lesen
Südkoreanisches Artilleriemanöver im umstrittenen Grenzgebiet der beiden verfeindeten Staaten geplant.
Tokio - Inmitten der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben die ... mehr lesen
60 Kriegsschiffe nehmen an der achttägigen Übung in den südjapanischen Gewässern teil. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus Nordkorea am Freitagmorgen Warnschüsse ab. mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten