Korea-Konflikt
Südkorea und USA beginnen zweitägiges Militärmanöver
publiziert: Montag, 13. Mai 2013 / 09:36 Uhr
Ungeachtet der Spannungen mit Nordkorea haben Südkorea und die USA eine gemeinsame Marineübung begonnen.
Ungeachtet der Spannungen mit Nordkorea haben Südkorea und die USA eine gemeinsame Marineübung begonnen.

Seoul - Für das zweitägige Manöver lief auch der atombetriebene Flugzeugträger «USS Nimitz», eines der grössten Kriegsschiffe der Welt, aus dem südkoreanischen Hafen Busan aus.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zu dem Manöver, das die «regionale Sicherheit und Stabilität stärken» soll, gehören auch Flug- und Luftabwehrübungen. Auch Zerstörer sind beteiligt, wie die US-Marine mitteilte.

Nordkorea hatte die Militärübung vorab als «schwerwiegende militärische Provokation» verurteilt. «Das ist eine mutwillige Drohung gegen uns (...), die die Halbinsel an den Rand eines Atomkriegs bringt», schrieb die Zeitung «Rodong Sinmun», das offizielle Organ der in Nordkorea herrschenden kommunistischen Partei, am Montag in einem Leitartikel.

Die «Kriegstreiber» sollten «nie vergessen, dass unsere Truppen vollauf bereitstehen, um sofort gemäss der Einsatzpläne unseres Oberkommandos anzugreifen», schrieb das Blatt.

Drohgebärden aus dem Norden

Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel hatte sich in den vergangenen Monaten dramatisch verschärft. Nach Raketenstarts und einem Atomtest im Februar kappte Pjöngjang im April unter anderem alle Notfallverbindungen zum Süden und schloss die gemeinsam betriebene Sonderwirtschaftszone Kaesong. Zudem drohte das abgeschottete Land Seoul und Washington mit Atomangriffen.

Zuletzt schien sich die Lage jedoch wieder etwas zu entspannen. Nach US-Angaben zog Nordkorea vor einer Woche zwei Raketen von Abschussrampen an der Ostküste des Landes ab.

Hardliner abgelöst

Am Montag wurde zudem bekannt, dass der als Hardliner eingestufte nordkoreanische Verteidigungsminister Kim Kyok Sik nach nur einem halben Jahr im Amt abgelöst wurde. Seinen Posten habe Jang Jong Nam, ein relativ junger und kaum bekannter Armeekommandant, übernommen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat nach seinem Amtsantritt im Dezember 2011 einige Posten im Militär umbesetzt, offenbar um seine Machtposition abzusichern.

Der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums, Kim Min Seok, sagte zu der Neubesetzung: «Wir wissen nicht, ob er weniger ein Falke ist, aber er gehört anscheinend zu einer jüngeren Generation.» Eine personelle Veränderung müsse allerdings keinen Richtungswechsel bedeuten.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nordkorea hat das Boot mit seiner Besetzung wieder frei gelassen. (Archivbild)
Peking - Zwei Wochen nach der Entführung eines chinesischen Fischerboots hat Nordkorea das Boot mit seiner Besatzung wieder freigelassen. Alle 16 Fischer mit ihrem Boot seien sicher ... mehr lesen
Washington - Nordkorea hat nach US-Angaben zwei Raketen von Abschussrampen an der Ostküste des Landes abgezogen. Damit sei die unmittelbare Gefahr eines Raketenstarts gebannt, sagten US-Vertreter am Montag. mehr lesen 
Seoul/Wien - Nordkorea versucht, sich für künftige Verhandlungen mit Südkorea und den USA auf Augenhöhe mit seinen Gesprächspartnern zu positionieren. Das stalinistische Land hat deshalb am Dienstag seine Anerkennung als internationaler Atomwaffenstaat verlangt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Amerika hat Nordkoreas Bedingungen für Gespräche zurückgewiesen. (Archivbild)
Seoul - Die USA haben die Bedingungen der nordkoreanischen Führung für eine Wiederaufnahme internationaler Gespräche zurückgewiesen. Das Angebot sei «nicht akzeptabel», sagte ... mehr lesen
Tokio - Nach den Drohungen der vergangenen Wochen hat Nordkorea den 101. ... mehr lesen
Laut Kerry soll die USA offen für Verhandlungen mit Nordkorea sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten