Alarmbereitschaft
Südkorea und USA erhöhen militärische Warnstufe
publiziert: Mittwoch, 10. Apr 2013 / 15:35 Uhr

Seoul - Wegen der anhaltenden Drohungen aus Nordkorea haben die USA und Südkorea die Warnstufe für ihre Streitkräfte in der Region erhöht. Das gemeinsame US-südkoreanische Kommando hob die Einstufung von drei auf zwei an.

7 Meldungen im Zusammenhang
Für die US-Streitkräfte und das südkoreanische Militär gilt nun die Warnstufe einer «lebensbedrohlichen Situation», wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf einen hochrangigen Offizier berichtete. Dies ist die zweithöchste Alarmstufe; Stufe eins gilt in Kriegszeiten.

Allerdings erhöht die Einstufung nicht die allgemeine Alarmbereitschaft der Armee. Stattdessen werden Überwachung und geheimdienstliche Tätigkeiten verstärkt.

Nach Ansicht der südkoreanischen Regierung steht ein Raketentest des Nordens unmittelbar bevor. Pjöngjang könne jeden Moment aktiv werden, sagte Aussenminister Yun Byung Se vor dem Parlament.

Zwei nordkoreanische Mittelstrecken-Raketen waren vor Kurzem an die Ostküste des Landes verlegt worden. Der südkoreanische Geheimdienst hält es für wahrscheinlich, dass die Raketen noch in dieser Woche abgefeuert werden.

Japan in Alarmbereitschaft

Wegen der Vorgänge in Korea befindet sich auch die japanische Armee «in vollem Alarmzustand», wie Verteidigungsminister Itsunori Onodera vor Journalisten sagte. Ministerpräsident Shinzo Abe versicherte, dass Japan alles tue, «um das Leben unseres Volkes zu schützen und seine Sicherheit zu garantieren».

In der Hauptstadt Tokio sind Patriot-Abwehrraketen stationiert, zudem entsandte die Marine Zerstörer mit Abfangraketen ins Japanische Meer.

Die Sorge in Japan ist offenbar gross: Die Stadt Yokohama versetzte die Bürger mit einer versehentlich gesendeten Botschaft auf Twitter in Aufregung. «Nordkorea hat eine Rakete gestartet», verkündete die Stadtverwaltung kurz vor Mittag (Ortszeit).

«Wir haben dann einen Anruf eines unserer Follower erhalten, dem der Fehler aufgefallen war», sagte ein städtischer Angestellter. «Wir hatten die Nachricht vorbereitet, aber aus unbekannten Gründen wurde sie versehentlich versandt.»

Grenze für Touristen zu

Für zahlreiche Ausländer ist inzwischen der wichtigste Grenzübergang zwischen China und Nordkorea nach chinesischen Angaben geschlossen. «Es ist Reisebüros nicht mehr erlaubt, Touristengruppen dorthin zu bringen, da die nordkoreanische Regierung Ausländer bittet, das Land zu verlassen», sagte ein chinesischer Grenzbeamter. Seines Wissens könnten Geschäftsleute nach Nordkorea aber «frei einreisen und es verlassen».

Die Mitarbeiterin eines Reisebüros in der Grenzstadt Dandong bestätigte, dass die örtlichen Behörden den Touranbietern Reisen nach Nordkorea untersagt hätten. Den Behörden zufolge gehe dies auf ein Einreiseverbot Nordkoreas zurück.

China ist einer der wenigen Verbündeten Nordkoreas. Zuletzt äusserte sich aber auch die Regierung in Peking kritisch über die Provokationen Pjöngjangs.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nordkorea hat nach US-Angaben zwei Raketen von Abschussrampen ... mehr lesen
Die unmittelbare Gefahr eines Raketenstarts sei gebannt.
Laut Kerry soll die USA offen für Verhandlungen mit Nordkorea sein.
Tokio - Nach den Drohungen der vergangenen Wochen hat Nordkorea den 101. Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung am Montag ohne martialische Gesten begangen. Ein im Westen ... mehr lesen
Washington - In der Krise auf der koreanischen Halbinsel wappnen sich Südkorea ... mehr lesen
Vorbereitung in Südkorea. (Symbolbild)
Nordkorea soll einen Cyberangriff auf Südkoreanische Sender und Banken eingeleitet haben.
Seoul - Südkorea macht Nordkorea für einen massiven Cyberangriff auf die Computernetze mehrerer einheimischer Sender und Banken im März verantwortlich. Das Vorgehen bei den ... mehr lesen
Seoul - Ungeachtet weltweiter ... mehr lesen
Kim Jong Un interessiert die weltweite Kritik wenig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schutz vor Raketen aus Nordkorea. (Symbolbild)
Tokio - Das japanische ... mehr lesen
Seoul - Nordkorea hat nach Einschätzung des südkoreanischen Militärs die ... mehr lesen
Arbeiter Nordkoreas bleiben Sonderwirtschaftszone mit Südkorea fern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten