Südkorea und seine holländischen Trainer
publiziert: Donnerstag, 22. Jun 2006 / 09:43 Uhr

Der Holländer Guus Hiddink hatte Südkorea vor vier Jahren in einen wochenlangen Ausnahmezustand versetzt.

Dick Advocaat.
Dick Advocaat.
3 Meldungen im Zusammenhang
Sein Landsmann Dick Advocaat könnte es ihm gleichtun, wenn er am Freitag die Schweiz bezwingt und die Asiaten als Gruppensieger in die Achtelfinals einziehen würden.

Holländische Trainer sind weltweit begehrt, gleich vier coachen heuer in Deutschland mit beachtlichem Erfolg einen WM-Teilnehmer: Marco van Basten, als Bondscoach der Holländer; Guus Hiddink, der Australien gegen Japan zum ersten WM-Sieg führte; der frühere GC-Trainer Leo Beenhakker mit Trinidad & Tobago und schliesslich Dick Advocaat als indirekter Nachfolger Hiddinks beim Schweizer Gruppengegner Südkorea.

Abrupter Erfolg

Holland und Südkorea -- die Symbiose ist auf den ersten Blick nicht verständlich. Weshalb arbeiten Coaches aus diesem kleinen europäischen Land so erfolgreich mit der stärksten Fussball-Nation Asiens? Vor 2002 brachten die Südkoreaner mit einheimischen Trainern in fünf WM-Teilnahmen keinen einzigen Sieg zustande. Der Holländer Hiddink führte das Co-Gastgeberland dann auf Anhieb in die Halbfinals und schliesslich auf Platz 4.

Auf Hiddink folgte vor vier Jahren der Portugiese Humberto Coelho, das funktionierte aber wieder überhaupt nicht: Coelho musste nach einem 0:0 gegen die Malediven frühzeitig die Koffer packen. Die Asiaten kehrten zu einem holländischen Trainer zurück und engagierten Jo Bonfrere, der sie mit sieben Siegen in elf Spielen an die WM in Deutschland führte.

Weg für kleinen General

Doch die Sympathien waren etwas einseitig verteilt: Bonfrere war zwar sportlich erfolgreich, im Team und auch im südkoreanischen Volk erfuhr er keine Gegenliebe. Seo Seok-Hoon, ein Student aus der koreanischen Hafenstadt Busan, der während der WM als Dolmetscher in Deutschland arbeitet, erklärt die Probleme des Holländers: «Nach Partien, die nicht so gut liefen, hat er stets die Fehler bei den Spielern gesucht und diese öffentlich kritisiert. Das kam in Südkorea sehr schlecht an.» Bonfrere zog nach der erfolgreichen Qualifikation die Konsequenzen und trat zurück.

Der Weg für den «kleinen General», wie er in Holland wegen seiner jahrelangen Zusammenarbeit mit Rinus Michels, dem grossen holländischen Trainer-General genannt wird, war frei. Advocaat übernahm im letzten September und peitschte die Mannschaft bis zur WM durch 20 Vorbereitungsspiele. Mit Erfolg: Das südkoreanische Team beeindruckte in den ersten beiden Gruppenspielen durch seinen Zusammenhalt, den Erfolgswillen und die scheinbar unendliche Energie. Nach dem 2:1-Sieg über Togo und dem 1:1 gegen Frankreich kann Südkorea gar als Gruppensieger in die Achtelfinals einziehen, wenn es am Freitag gegen die Schweiz gewinnt. Advocaat: «Das wäre eine Riesenüberraschung und hat niemand von uns erwarten dürfen.»

Fanatische Fans

Seine Spieler und die fanatischen Fans sehen dies jedoch etwas anders. Der Erfolgsdruck nach den grossen Erfolgen vor vier Jahren unter Hiddink, der nach der Halbfinal-Qualifikation und dem vierten Schlussrang in Südkorea «geadelt» wurde und einen Vertrag auf Lebenszeit hätte unterschreiben können, ist immens. Advocaat, der holländische Teamchef bei der WM 1994 und der EM 2004 ärgert sich über den Realitätsverlust: «Ein 2:1-Erfolg über Togo und ein 1:1 gegen Frankreich reichen bereits nicht mehr.» Auch gegen die Schweiz wird der nötige Sieg praktisch ultimativ von ihm gefordert.

«Das ist unsinnig. Die Situation ist völlig anders als vor vier Jahren. Alle kennen die Gründe für den grossen Erfolg damals. Wir sehen jetzt mit Deutschland, was der Heimvorteil bewirkt. 60 000 Fans schreien das Heimteam in jedem Spiel zum Sieg. Das war 2002 genau gleich», sagt der einstige Profispieler in Holland, Belgien und den USA. «Guus Hiddink tat damals einen sehr guten Job, er hatte aber einige Vorteile auf seiner Seite, die es jetzt nicht mehr gibt. Die Ausgangslage ist für uns heuer viel schwieriger.»

Erfolgsgrund schleierhaft

Dennoch glaubt er an den Erfolg seiner Mission: «Wir haben immer noch 6, 7 Spieler von damals im Kader, zudem stiessen einige hoffnungsvolle Talente hinzu. Und wir verfügen über Spieler, die Erfahrung in europäischen Topligen sammeln konnten. Mit dieser Mannschaft ist vieles möglich.»

Das Erfolgs-Geheimnis der holländischen Trainer in Südkorea wollte oder konnte auch er an der Pressekonferenz im mondänen Schlosshotel Bensberg in Bergisch-Gladbach bei Köln nicht lüften: «Es muss einen Grund dafür geben, doch ich kenne ihn nicht genau. Ich weiss nur, dass diese Mannschaft über viel Qualität verfügt und viele andere europäische Trainer gerne mit diesem Team arbeiten würden.»

Team im Vordergrund

Den Schleier zu lüften versuchte schliesslich einer seiner Routiniers, der während dreier Jahre in Holland bei Eindhoven gespielt hat und die Denkweise der Europäer kennengelernt hat. «Er kennt unsere Mentalität bereits sehr gut und kann uns hervorragend motivieren sowie den wichtigen Kampfgeist vermitteln.

Zudem ist das holländische 3-4-3-System ideal auf uns zugeschnitten», sagte Lee Young-Pyo. Für den Holländer stehe das Team und nicht ein einzelner Spieler im Mittelpunkt und das sei in Südkorea das wichtigste.

(von René Baumann, Bensberg/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gewinnt Südkorea am Freitag gegen ... mehr lesen
Koreas euphorische Fans sind ebenfalls nicht zu unterschätzen.
Im Schweizer Camp wird der Sieg gegen Südkorea zur Pflicht erklärt.
Ein Remis gegen Südkorea genügt ... mehr lesen
Mit einem abendlichen Training im Ulrich-Haberland-Stadion näherte sich das südkoreanische Team in Leverkusen dem letzten Gruppenspiel am Freitag gegen die Schweiz an. mehr lesen 
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde ...
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen 
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Xherdan Shaqiri figuriert wieder im Kader der Schweizer Nati.
Wieder im Aufgebot  Xherdan Shaqiri wird von Nati-Coach Vladimir Petkovic erstmals seit weit über einem Jahr wieder für die ... mehr lesen  
FCB-Stürmer  Die Schweiz darf demnächst einen neuen Nati-Stürmer in Empfang nehmen: FCB-Angreifer Kemal Ademi ist ab sofort spielberechtigt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 2°C 7°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten