«Nicht aufrichtig»
Südkorea weist Gesprächsangebot zurück
publiziert: Montag, 10. Jan 2011 / 10:21 Uhr
Grenze zwischen Nord- und Südkorea.
Grenze zwischen Nord- und Südkorea.

Seoul - Südkorea hat am Montag das jüngste nordkoreanische Gesprächsangebot als «nicht aufrichtig» zurückgewiesen. Das Angebot Pjöngjangs von Samstag zur Aufnahme bedingungsloser Gespräche in den nächsten Wochen könne nicht als aufrichtiges Angebot zum Dialog betrachtet werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums Chun Hae Sung. Der Norden müsste zuerst beweisen, dass es ihm ernst mit der Aufgabe seines Nuklearprogramms sei.

Zudem müsse die nordkoreanische Regierung «verantwortungsvolle Schritte, die unser Volk akzeptieren kann» zu dem Artilleriebeschuss einer südkoreanischen Insel im November und der Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffs im März unternehmen, sagte Chun.

Beweise gefordert

Der Sprecher fügte hinzu, dass die Tür zum Dialog offen sei, wenn Nordkorea eine aufrichtige Haltung beweise. Pjöngjang hatte am Samstag erklärt, ein Dialog sei an keine Bedingung gebunden.

Seoul wirft dem Norden vor, im März nahe der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer eine Kriegsschiff torpediert zu haben. Pjöngjang streitet jedoch jede Rolle bei dem Unglück, bei dem 46 Seeleute ums Leben kamen, ab.

Die Spannungen zwischen den beiden Staaten wurden weiter verschärft, als der Norden eine grenznahe Insel Südkoreas beschoss und vier Zivilisten töteten. Seoul hielt daraufhin eine Reihe von Militärmanövern ab, die der Norden scharf kritisierte.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Mehr als zwei Monate nach ... mehr lesen
Nord- und Südkorea sind laut Medienbericht erstmals wieder zusammengekommen.
Seoul - Auf der koreanischen Halbinsel stehen die Zeichen auf Entspannung: Südkorea nahm am Donnerstag ein Angebot des Nordens für ranghohe Militärgespräche an. mehr lesen 
Pjöngjang, Nordkorea. (Symbol)
Seoul - Nach den Spannungen auf der koreanischen Halbinsel in den vergangenen Wochen haben Süd- und Nordkorea eine wichtige Kommunikationsleitung an der Grenze wiederhergestellt. mehr lesen
Seoul - Zur Beilegung der ... mehr lesen
Nach Manövern und Angriffen Süd- und Nordkoreas eskalierten die Spannungen Ende letzten Jahres.
Seoul - Weitere Zeichen der Entspannung auf der koreanischen Halbinsel: Die nordkoreanischen Streitkräfte haben Medienberichten zufolge die erhöhte Alarmbereitschaft für ihre Truppen an der Grenze zum Süden aufgehoben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten