Nordkorea beschiesst südkoreanische Insel
Südkoreanischer Präsident droht mit Gegenschlag
publiziert: Dienstag, 23. Nov 2010 / 18:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Nov 2010 / 21:07 Uhr
Südkoreas Präsident Lee Myung Bak erklärte, «willkürliche Angriffe auf Zivilisten» würden nicht hingenommen.
Südkoreas Präsident Lee Myung Bak erklärte, «willkürliche Angriffe auf Zivilisten» würden nicht hingenommen.

Seoul - Der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen Nord- und Südkorea hat sich gefährlich verschärft: Pjöngjang beschoss am Dienstag eine südkoreanische Insel mit Artillerie und drohte mit weiteren Militärschlägen.

6 Meldungen im Zusammenhang

Seoul erwiderte das Feuer und kündigte bei einem neuerlichen Angriff einen «enormen Gegenschlag» an. Bei dem rund einstündigen Gefecht an der umstrittenen Seegrenze zwischen beiden Staaten wurden gemäss südkoreanischen Militärangaben mindestens zwei Soldaten getötet.

Dutzende Häuser gerieten in Brand, auf Fernsehbildern war zu sehen, wie dichter schwarzer Rauch von der Insel aufstieg. Nach Militärangaben wurden 16 Soldaten und drei Zivilisten zum Teil schwer verletzt.

«Eine nordkoreanische Artillerie-Einheit hat um 14.34 Uhr (Ortszeit, 6.34 Uhr MEZ) Schüsse zur Provokation abgefeuert, und die südkoreanischen Truppen haben zur Selbstverteidigung sofort zurückgeschossen», sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul.

Südkoreanische Manöver

Gemäss Regierungsangaben hatte der Norden zuvor scharfe Kritik an Übungen der südkoreanischen Streitkräfte nahe der zwischen beiden Ländern umstrittenen Grenze im Gelben Meer geübt.

Das Gefecht begann südkoreanischen Angaben zufolge, nachdem die südkoreanischen Truppen trotz einer Warnung des Nordens ein Manöver in der Region fortsetzten.

Das Militär des kommunistischen Nordens drohte laut der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA mit weiteren Angriffen, sollte der Süden die Seegrenze «auch nur um 0,001 Millimeter» überschreiten.

Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak erklärte, «willkürliche Angriffe auf Zivilisten» würden nicht hingenommen. Zugleich forderte er, die Situation dürfe nicht eskalieren. Auf Yeonpyeong leben rund 1300 Menschen.

Scharfe Kritik

Der Angriff vom Dienstag rief scharfe Kritik der internationalen Gemeinschaft hervor. Er sei «zutiefst besorgt», erklärte UNO-Generalsekretär Ban, und rief zur «sofortigen Zurückhaltung» auf.

Das Weisse Haus forderte Nordkorea auf, seine «kriegerische Aktion» zu beenden und sich an das Waffenstillstandsabkommen zum Ende des Korea-Kriegs zu halten.

China, der bedeutendste Unterstützer der Führung in Nordkorea, rief zur Zurückhaltung auf. Auch Russland warnte vor einer Eskalation.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul/New York - Südkorea hat seine von Nordkorea scharf kritisierte ... mehr lesen
Südkoreanische Streitkräfte.
Peking - Nach dem nordkoreanischen ... mehr lesen
Obama teilte seinem südkoreanischen Kollegen Lee Myung Bak mit, dass «in den kommenden Tagen» ein gemeinsames Manöver stattfinden solle.
Obama hat Südkorea den vollen Rückhalt der USA im Konflikt mit Nordkorea zugesagt.
Peking - Nach Nordkoreas Angriff ... mehr lesen
Seoul - Nach mehr als einjähriger Unterbrechung haben Nord- und Südkoreaner ... mehr lesen
Normalerweise ein unüberwindlichesn Hindernis, das Familien seit Jahrzehnten trennt: Innerkoreanische Grenze.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nordkoreanische Streitkräfte feuern auf den Süden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten