Hitzealarm ausgerufen
Südosteuropa ächzt erneut unter einer Hitzewelle mit über 40 Grad
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 15:43 Uhr
Nachts werde es bei rund 27 Grad auch keine Abkühlung geben. (Symbolbild)
Nachts werde es bei rund 27 Grad auch keine Abkühlung geben. (Symbolbild)

Sofia/Athen - Zum vierten Mal in diesem Sommer überrollt eine extreme Hitzewelle Südosteuropa. Für ganz Bulgarien wurde am Donnerstag Hitzealarm ausgerufen. Erwartet werden «gefährlich hohe Temperaturen» über 40 Grad, begründete das Meteorologische Institut in Sofia den Entscheid.

2 Meldungen im Zusammenhang
Auch in Serbien, Bosnien und Kroatien sollten die Temperaturen wieder auf 40 Grad steigen. Abkühlung sei erst in der kommenden Woche in Sicht. Der seit zwei Monaten herbeigesehnte Regen sei jedoch nicht zu erwarten.

Auch Griechenland wird in den nächsten Tagen unter einer Hitzewelle leiden. Die Temperaturen sollen vor allem im Süden und Westen des Landes bis auf 41 Grad steigen, kündigten Meteorologen an. Nachts werde es bei rund 27 Grad auch keine Abkühlung geben.

Waldbrände angefacht

Die Hitze löste auch wieder zahlreiche Brände auf der ganzen Balkanhalbinsel aus. In Bulgarien riefen die Behörden wegen eines neuen Grossbrandes 75 Kilometer südlich von Sofia bei Dolna Banja den Notstand aus.

In Serbien kämpften die Feuerwehren mit einem Grossbrand im Zlatibor-Gebirge südlich von Belgrad. Am Vortag seien 246 Brände erfolgreich eingedämmt worden, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Hitzewelle hat am Montag für neue Jahresrekorde gesorgt. Laut SF Meteo wurden am Nachmittag in Sitten 36,9 Grad ... mehr lesen
Heute war Abkühlung angesagt.
Viele Leute verweilten heute im Strandbad in Thun.
Bern - Noch bevor die Hitzewelle ihren Höhepunkt erreicht, hat sie am ... mehr lesen
Ausreichend Schnee in den Wintersportgebieten. (Symbolbild)
Ausreichend Schnee in den Wintersportgebieten. (Symbolbild)
20 bis 40 Zentimeter Neuschnee  Bern - In den meisten Wintersportgebieten liegt im Hinblick auf die Sportferien ausreichend Schnee. Auf Donnerstag sind vielerorts 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee gefallen und auf Freitag gibt es nochmal soviel. Der Neuschnee birgt aber Gefahren: Die Lawinengefahr ist gross. 
Schneechaos auf Schweizer Strassen St. Gallen/Appenzell/Herisau/Glarus - Die Schneefälle haben in der Region St. ...
In den Bergen fällt bis zu zwanzig Zentimeter Neuschnee Bern - Der Winter meldet sich zurück: Am Berchtoldstag hat es in ...
Das berühmteste Murmeli der Welt  Punxsutawney - Es kann Frühling werden, und zwar bald: «Punxsutawney Phil» hat es vorausgesagt, ...  
Die Jungwölfe sollen geschossen werden, um die anderen Tiere wieder menschenscheu zu machen.
Noch zwei Monate Zeit  Chur - Der milde Winter schützt die Jungwölfe am Calandamassiv vor dem Abschuss, denn ...  
In Simbabwe ist es derzeit sehr trocken.
Unwetter Katastrophenzustand in Simbabwe Harare - Wegen einer schweren Dürre hat Simbabwes Präsident ...
Die Wirkung des Eismeeres verändert sich.
Klimawandel Südliches Eismeer wirkt immer weniger als CO2-Speicher Bern - Forschende haben die CO2-Konzentrationen des südlichen Eismeeres während der letzten 80'000 Jahre rekonstruiert. Die Ergebnisse zeigen, dass ...
Überschwemmungen Überschwemmung nach Felssturz Wolhusen LU - Dank eines künstlich gebauten Erdwalls ist das ...
We are living in the age of cities.
ETH-Zukunftsblog Understanding Urbanisation The rate of urbanisation in recent years has been astonishing. While present cities are highly unsustainable, they offer great opportunities for using resources more ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 5°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 11°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten