Hiobsbotschaft für das jüngste Land der Welt
Südsudan: Cholera und Gewalt an Kindern
publiziert: Dienstag, 30. Jun 2015 / 16:46 Uhr
In Schulungen lernt eine World Vision-Mitarbeitende Kindern, wie diese sich vor Cholera schützen können.
In Schulungen lernt eine World Vision-Mitarbeitende Kindern, wie diese sich vor Cholera schützen können.

Die schlechten Nachrichten aus dem Südsudan reissen nicht ab. Nun ist auch die Cholera ausgebrochen. Zudem berichtet Unicef über brutale Gewalt an Kindern.

4 Meldungen im Zusammenhang
Laut neusten Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden bisher 347 Cholera-Fälle registriert. 26 Menschen starben an der Krankheit. Alle Fälle traten in der Hauptstadt Juba auf. Da auch Verdachtsfälle in Flüchtlingscamps auftraten, sind bis zu 5 000 Kinder in Gefahr, angesteckt zu werden. Um dies zu verhindern, wird die WHO zusammen mit Unicef und den Behörden rund 30 000 Bewohner des Flüchtlingscamps in Juba impfen. Schon im letzten Jahr starben im Südsudan laut der WHO 167 Menschen an Cholera. Cholera ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die meist über verunreinigtes Wasser oder Lebensmittel übertragen wird. Die Krankheit löst starken Durchfall und Erbrechen aus, führt zu schwerer Austrocknung und kann unbehandelt tödlich enden.

World Vision hat als erste Massnahmen in 15 Kinderschutzkomitees und 15 Kinderschutz-Clubs Cholera-Präventionen durchgeführt. Da das Kindershilfswerk in Juba selbst nicht im Gesundheitssektor tätig ist, beschränkt sich World Vision Südsudan zurzeit darauf, die Menschen über die Krankheit aufzuklären und zu zeigen, wie man sich vor ihr schützen kann.

Lebensmittel für 250 000 Personen

Die Hauptaktivitäten von World Vision liegen im Norden des Landes in den Bundesstaaten Unity, Jonglei und Upper Nile. Unter anderem wurden in diesem Jahr schon fast 250 000 Menschen mit Lebensmitteln versorgt. Jedoch mussten viele Programme eingestellt werden, da die Sicherheit der Mitarbeitenden inmitten des Bürgerkriegs nicht mehr gewährleistet war.

Nicht vor den Grauen des Konflikts fliehen können viele Kinder. Laut Berichten von Unicef wurden im Mai 129 Kinder aufs Brutalste ermordet. «Die Gewalt an Kindern im Südsudan hat eine neue Ebene erreicht», sagte der Direktor von Unicef, Anthony Lake. «Die Details sind eigentlich nicht in Worte zu fassen, aber wir müssen darüber berichten.» Mädchen, einige waren erst 8 Jahre alt, wurden vergewaltigt und dann umgebracht. Buben wurden die Genitalien abgeschnitten und dann verblutend liegengelassen. Ganze Familien wurden in brennende Häuser geworfen. Andere Kinder wurden gewaltsam als Kindersoldaten rekrutiert. Es wird geschätzt, dass bereits 13 000 Kinder am Konflikt teilnehmen. Die psychologischen und physischen Effekte sind immens. World Vision hilft Kindern in Kinderschutzzonen, diese Traumata zu verarbeiten. Mit den Kinderschutzzonen bietet World Vision den Kindern eine sichere Umgebung, in der sie sich wohl fühlen, lernen und spielen können. In Malakal, der Hauptstadt des Bundesstaates Upper Nile, besuchen zum Beispiel täglich 268 Kinder die Kinderschutzzone.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im Südsudan sind seit ... mehr lesen
Südsudan ist seit 2013 im Bürgerkrieg.
World Vision Rund 300'000 Minderjährige werden ... mehr lesen
Im Südsudan leben Tausende Kinder ohne Zukunftsperspektiven in Flüchtlingscamps - die Verzweiflung treibt sie oftmals in die Hände der Milizen.
Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingscamps sind besorgniserregend.
World Vision Im Wettlauf mit der Zeit: 50'000 Kindern droht der Hungertod, wenn es nicht gelingt, sie ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen Kosten des Syrienkriegs. mehr lesen  
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des ... mehr lesen
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=808&lang=de