Internationaler Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten
Südsudan: Kinder als Soldaten eingesetzt
publiziert: Donnerstag, 12. Feb 2015 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Feb 2015 / 15:48 Uhr
Im Südsudan leben Tausende Kinder ohne Zukunftsperspektiven in Flüchtlingscamps - die Verzweiflung treibt sie oftmals in die Hände der Milizen.
Im Südsudan leben Tausende Kinder ohne Zukunftsperspektiven in Flüchtlingscamps - die Verzweiflung treibt sie oftmals in die Hände der Milizen.

Rund 300'000 Minderjährige werden weltweit als Kindersoldaten missbraucht. Wie viele tatsächlich im Einsatz sind, ist schwer einzuschätzen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kinder im Südsudan
Ein Bericht von World Vision zeigt, dass im Südsudan der Kinderschutz sträflich vernachlässigt wird.
wvi.org

Heute ist der Internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Weltweit werden rund 300'000 Kinder als Soldaten eingesetzt, so schätzen es Experten. Doch die genauen Zahlen sind kaum kontrollierbar und schwanken stark. Viele Kinder werden zum Kriegsdienst gezwungen. Einige melden sich aber auch freiwillig. Teilweise sind die Kinder erst sechs Jahre alt. In diesen jungen Jahren sind sie besonders leicht zu manipulieren - ein einfaches Spiel für die rekrutierenden Soldaten.

Das Leiden geht nach dem Krieg weiter

Besonders prekär ist die Situation aktuell im Südsudan. Über 11'000 Kinder wurden als bewaffnete Streitkräfte rekrutiert. Eine der Milizen hat den Vereinten Nationen die Freilassung von rund 3'000 Kindersoldaten zugesagt. Aber auch wenn der Kampf an der Front vorbei ist, beginnt für die Kinder jener mit den Erinnerungen. «Die langfristigen Konsequenzen für Kinder, die in den bewaffneten Krieg ziehen müssen, kann man sich gar nicht vorstellen», erklärt Martin Hiltbrunner, Leiter Not- und Katastrophenhilfe von World Vision Schweiz. «Ihre Kindheit wurde zerstört; sie mussten eine Form von Gewalt und Missbrauch ertragen, die kein Kind jemals erleben sollte.»

Der Kampf als Ausweg

Jedoch gibt es auch Gründe, weshalb sich Minderjährige den Kriegern freiwillig anschliessen. Oftmals sehen sie keinen anderen Ausweg mehr, nachdem sie ihre Familie verloren haben und nun alleine zurechtkommen müssen. Die Verzweiflung treibt sie in die Hände der Milizen. Oder sie wollen schnell Geld verdienen, um die Familie - die sie danach vielfach niemals wiedersehen - finanziell zu unterstützen. Auch die Flüchtlingscamps können Nährboden für Verzweiflung und Langeweile bei den Kindern sein. Es gibt oftmals keinen Schulunterricht oder sonstige Beschäftigung. Für einige Jugendliche scheinen die bewaffneten Truppen die einzige Alternative zum perspektivenlosen Dasein in den Camps.

Freizeitaktivitäten und Schulunterricht

Um Rekrutierungen zu verhindern, organisiert World Vision Freizeitaktivitäten und Schulunterricht in den Flüchtlingscamps. So sind die Kinder und Jugendlichen beschäftigt. «Wir organisieren verschiedene Sportarten, wie Fussball oder Volleyball. Die Jungen können sich dort austoben und den Frust, der sich angestaut hat, ablassen. Wir bieten auch Lerngruppen für Mathematik und Englisch an, um die Jugendlichen dafür zu motivieren, trotzdem weiter zu lernen, auch wenn die Schulen momentan geschlossen sind», erklärt Martin Hiltbrunner. Ausserdem werden die Kinder von World Vision psychologisch betreut, um die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten.

Der Südsudan steht unter Beobachtung der UNO und muss dem Weltsicherheitsrat regelmässig berichten, wie er das Problem der Rekrutierung von Kindersoldaten angeht. Doch der andauernde Konflikt erschwert die Bemühungen. Es braucht einen langfristigen Frieden im Land, um den Kindern wieder ein Leben mit Zukunftsperspektiven ermöglichen zu können.

(sk/World Vision)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Juba - Im Bürgerkriegsland Südsudan sind laut einem UNO-Bericht rund 250'000 ... mehr lesen
Zur Versorgung der bedürftigen Bevölkerung im Südsudan würden bis Jahresende noch etwa 1,63 Milliarden Dollar benötigt.
Es wurde noch kein Fahrplan festgelegt, wann die Kinder freikommen und wie sie ihren Familien zurückgegeben werden sollen. (Archivbild)
Bangui - In der Zentralafrikanischen Republik haben mehrere Rebellengruppen die Freilassung tausender Kindersoldaten zugesagt. Auch die Rekrutierungen sollten gestoppt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rebellen dürfen von Journalisten nicht mehr interviewt werden.
Juba - Mit harschen Drohungen hat ... mehr lesen
Köln - Jedes Jahr werden Zehntausende Kinder als Soldaten rekrutiert und zum ... mehr lesen
«Zurzeit sind so viele Kinder von bewaffneten Konflikten betroffen wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr»
Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingscamps sind besorgniserregend.
World Vision Im Wettlauf mit der Zeit: 50'000 Kindern droht der Hungertod, wenn es nicht gelingt, sie ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen ... mehr lesen  
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten