Tour de Ski in Lenzerheide
Sundby überlegen, Cologna zurückgebunden
publiziert: Samstag, 2. Jan 2016 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Jan 2016 / 19:14 Uhr
Martin Johnsrud Sundby  ist kaum noch einzuholen. (Archivbild)
Martin Johnsrud Sundby ist kaum noch einzuholen. (Archivbild)

Während Martin Johnsrud Sundby in der Tour de Ski bereits in der zweiten Etappe für eine Vorentscheidung sorgt, verliert Dario Cologna als Zwölfter über 30 km gut eineinhalb Minuten.

1 Meldung im Zusammenhang
In der zweiten Etappe der Tour de Ski, einem 30-km-Rennen im klassischen Stil mit Massenstart, holte Martin Johnsrud Sundby in Lenzerheide zur grossen Machtdemonstration aus. Der Weltcupleader und Sieger der letzten beiden Tour-de-Ski-Austragungen gewann mit dem deutlichen Vorsprung von 34,6 respektive 35,1 Sekunden auf seine norwegischen Landsleute Petter Northug und Didrik Tönseth. Ab Rennhälfte zog er unwiderstehlich davon und holte sich als Solo-Spitzenläufer auch die letzten drei von vier Sprints um jeweils 15 Bonussekunden.

Der Tempoverschärfung zollte auch Dario Cologna Tribut. Er handelte sich zwischen Kilometer 15 und 20 einen Rückstand von fast 30 Sekunden ein. Bis ins Ziel, das Cologna als Zwölfter erreichte, summierte sich die Differenz auf 1:36 Minute. Inklusive Bonussekunden liegt der Schweizer als Zehnter in der Gesamtwertung bereits 2:48 Minuten hinter dem überragenden Sundby zurück.

Grosser Rückstand

Cologna rätselte über seinen grossen Rückstand. "Auf den langen Distanzen läuft es in diesem Jahr noch nicht so", bedauerte der dreifache Olympiasieger. Er habe schon früh, nach etwa fünf Kilometern, gemerkt, dass ihm ein sehr beschwerliches Rennen bevorstehen würde. "Wenn man einmal den Anschluss verloren hat, geht es schnell. Leider habe ich es nicht geschafft, mich in der ersten Verfolgergruppe halten zu können", gab der von 9000 Zuschauern lautstark unterstütze Lokalmatador gefasst zu Protokoll. Wenn jeweils die Bonussprints bevorstanden und an der Spitze dergestalt eine Tempoverschärfung einsetzte, bekundete Cologna teils erhebliche Mühe.

Er werde aber weiterhin versuchen, Plätze gutzumachen und sich allenfalls noch Richtung Podest zu verbessern. Selbstverständlich würde er Sundby das Langlauf-Leben gerne so schwer wie möglich machen, unumwunden gab Cologna jedoch zu: "Momentan ist er eine Klasse besser." Man habe schon vor der Tour gewusst, dass der 31-Jährige aus Oslo über acht Etappen nicht zu bezwingen sein werde, wenn dieser weiterhin in einer derart tollen Verfassung laufen würde.

Colognas Leistungsschwankungen

Colognas Saison wiederum ist geprägt von Leistungsschwankungen. Erklären kann sich diese im Schweizer Betreuerteam niemand so richtig. Christian Flury, der Teammanager, wiederholte in Lenzerheide vom Disziplinenchef Hippolyt Kempf schon früher getätigte Aussagen, wonach die Saisonvorbereitung grundsätzlich optimal verlaufen sei. "Wir würden alles nochmals so machen", beteuerte Flury. Derweil die Schweizer einen Schritt nach vorne gemacht hätten, seien es bei den Norwegern dem Anschein nach jedoch deren drei gewesen. "Nicht nur wir haben in den klassischen Langdistanzrennen zu beissen, sondern alle anderen Nationen auch."

Sundby startet mit grossem Vorsprung, bereits 1:18 Minute auf den zweitplatzierten Northug, in die dritte Etappe am Sonntag, einem Verfolgungsrennen über 10 km im freien Stil. Der Norweger verriet, dass er sich zu Beginn nicht gut gefühlt habe und die Strapazen des Sprints vom Vortag gespürt habe. Danach sei es aber immer besser gelaufen.

Von den übrigen Schweizern lief einzig Jonas Baumann als 25. mit einem Rückstand von 2:24 in die Punkte.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Martin Johnsrud Sundby gewinnt als erster Langläufer zum dritten Mal in Folge die Tour de Ski. Deutlicher als der Norweger hat ... mehr lesen
Deutlicher als Sundby hat noch nie ein Läufer die Tour de Ski gewonnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Nachfolger von Pipo Schödle steht fest  Swiss-Ski befördert den 41-jährigen Deutschen Ronny Hornschuh zum Cheftrainer der Skispringer. mehr lesen 
Hüftoperation  Der deutsche Skispringer Severin Freund muss nach einer Hüftoperation in der Vorbereitung auf die WM-Saison rund vier Monate pausieren. mehr lesen  
Ersatz für Raffael Ratti  Swiss Ski hat sein Langlauf-Trainerteam mit dem 32-jährigen Philip Furrer komplettiert. mehr lesen  
Deschwanden herabgestuft  Skisprung-Chef Berni Schödler nahm mit seinem Trainerteam die Kader-Selektionen für die kommende Saison vor. mehr lesen  
Simon Ammann gehört nächste Saison als einziger Schweizer der Nationalmannschaft an.
SPORT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten