Anwendung von Textilindustrie bis zur Medizin
«Super-Polymer» trägt 1000-faches Eigengewicht
publiziert: Dienstag, 16. Feb 2016 / 10:35 Uhr

Forscher der University of Rochester haben ein dynamisches «Super-Polymer» entwickelt, welches das Tausendfache seines eigenen Gewichts trägt. Zusätzlich reagiert das Hightech-Material auf Körperwärme.

Bis zu einer Temperatur von 35 Grad Celsius behält es seine ursprüngliche Form. Bei höheren Temperaturen wird das innovative Polymer formbar. Eine Nutzung ist beispielsweise denkbar in der Kleidungsindustrie, im Fitness-Bereich oder im Gesundheitswesen als künstliche Haut.

Körperwärme als Auslöser

Kühlen oder Dehnen des Materials führt zu einer Kristallisation. Dabei entstehen Ketten, die sich auf gewisse Weise anordnen und dafür sorgen, dass das Super-Polymer seine Form beibehält. Je mehr Kristalle vorhanden sind, desto stabiler wird der chemische Stoff. Die Körperwärme führt zu einem Schmelzen der Kristalle, die sich im Inneren befinden. Durch diesen Prozess wird die Formbarkeit des Materials erreicht. Mithilfe molekularer «Linker» konnten die einzelnen Polymerstränge miteinander verbunden werden. Durch Variation der Anzahl sowie Anordnung dieser Linker ist die Temperatur, welche den Schmelzprozess in Gang setzt, beeinflusst worden.

Das Team rund um Mitch Anthamatten, Chemical Engineering Professor an der University of Rochester, prognostiziert ein breites Anwendungsspektrum des neuen Polymers. «Wir haben dieses Material so konzipiert, dass es in der Lage ist, riesige Mengen an elastischer Energie zu speichern», erklärt Anthamatten. Es ist stark genug, um das Tausendfache seines Eigengewichts zu tragen. So kann ein Polymer in der Länge eines Schuhbandes mit einem Gewicht von rund einem Gramm einen Liter Wasser heben. «Polymere mit Memory-Eigenschaften gibt es bereits seit vielen Jahren. Auch die hohe Tragfähigkeit ist für ein Polymer kein Problem», bestätigt Andreas Battenberg, Sprecher der Technischen Universität München gegenüber pressetext.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten