Transplantation
«Supercooling» hält Organe frisch
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2014 / 05:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Jul 2014 / 07:59 Uhr
Niere, bereit für die Transplantation
Niere, bereit für die Transplantation

Wissenschaftler der Harvard Medical School haben ein neues Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Organe vor der Transplantation tagelang frisch zu halten. Für dieses «Supercooling» wird das Kühlen der Organe mit der Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff kombiniert.

8 Meldungen im Zusammenhang
Boston - Laut Nature Medicine ergaben Tests mit Rattenlebern, dass die Organe drei Tage lang in einem einsetzbaren Zustand gehalten werden konnten. Derzeit liegt dieser Wert sonst bei weniger als 24 Stunden. Ist dieses Verfahren auch bei menschlichen Organen anwendbar, könnte laut BBC damit das gesamte System der Organspende grundlegend verändert werden.

Sobald ein Organ aus dem Körper entfernt wird, beginnen seine Zellen abzusterben. Eine Kühlung hilft, diesen Vorgang zu verlangsamen, da der Stoffwechsel der Zellen verlangsamt wird. Britische Chirurgen führten im März 2013 die erste «warme» Lebertransplantation durch. Dafür wurde das Organ mit Hilfe einer Maschine auf Körpertemperatur gehalten. Bei der aktuellen Studie wird das Organ mit einer Maschine verbunden, die das Organ mit Nährstoffen versorgt und künstlich durchblutet. In einem nächsten Schritt wird es auf minus sechs Grad heruntergekühlt.

Warten auf Spenderorgan soll überflüssig werden

Bei Experimenten mit den Lebern von Ratten konnten die Organe drei Tage lang haltbar gemacht werden. Korkut Uygun von der Harvard Medical School erklärte gegenüber der BBC, dass das Verfahren eines Tages ermöglichen könnte, dass ein weltweiter Austausch von Organen denkbar wird. «Damit könnte eine bessere Übereinstimmung zwischen Spenderorganen und Empfängern erreicht werden. So könnten langfristig Probleme wie Abstossung und Komplikationen verhindert werden.» Uygun betonte auch, dass Organe, die normalerweise abgestossen werden, durch die Behandlung mit diesem Verfahren doch passend gemacht werden könnten. «So könnte auch das Warten auf ein geeignetes Spenderorgan eines Tages entfallen. Das ist jedoch eine sehr optimistische Vorstellung.»

Anwendbarkeit beim Menschen noch nicht erforscht

Weitere Experimente sind jetzt notwendig, um herauszufinden, ob das Verfahren nicht nur für Rattenlebern mit einem Gewicht von zehn Gramm, sondern auch für Lebern von Menschen mit einem Gewicht von 1,5 Kilo eingesetzt werden kann. Die Forscher gehen davon aus, dass das Verfahren auch bei anderen Organen eingesetzt werden kann.

 

 

(jz/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Wenn ein Organspender in eine Notaufnahme eingeliefert wird, soll das Smartphone künftig seinen Ausweis ... mehr lesen
Mehr als nur ein Natel.
Manchmal braucht es keinen Sixpack-Bauch, um es auf die Titelseite eines Männermagazins zu schaffen. Richard Norris ziert das ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz haben sich bereits 50'000 Personen bereit erklärt, Blutstammzellen zu spenden, um damit einem kranken ... mehr lesen
In der Schweiz haben sich eine beachtliche Anzahl Personen zum spenden bereit erklärt. (Symbolbild)
Derzeit liegt die Spenderate in der Schweiz bei 13,6, während sie in den Nachbarländern fast doppelt so hoch ist.
Bern - In der Schweiz sterben jedes ... mehr lesen
Eine neue Methode könnte die Zahl der für Transplantationen verfügbaren Lebern erhöhen: Eine maschinelle Spülung der ... mehr lesen
143 Patienten warten in der Schweiz auf eine neue Leber.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In der Schweiz sterben jedes Jahr Dutzende von Menschen, weil kein Spenderorgan zur Verfügung steht. Aber auch in Zukunft dürfen Organe einer verstorbenen Person nur dann entnommen werden, wenn sie oder die Angehörigen zugestimmt haben. mehr lesen 
London - Ärzte am Great Ormond Street Hospital haben ein neues Verfahren zur Transplantation von Knochenmark durchgeführt. mehr lesen
Kinder, für die kein perfekter Spender zur Verfügung steht, können die gleichen Heilungschancen haben.(Symbolbild)
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
Neue Sohle: Vibrationen sollen Gleichgewicht stärken.
Neue Sohle: Vibrationen sollen Gleichgewicht stärken.
Strom ist so schwach, dass ihn der Träger nicht spüren kann  Forscher der Harvard University haben eine neue Einlagesohle entwickelt, die bei regelmässiger Verwendung dafür sorgt, dass sich die Balance-Fähigkeit ihres Trägers verbessert. 
Olympische Sommerspiele Wegen Zika-Risiko  Über 50 Gesundheitsexperten empfehlen in einem offenen Brief die zeitliche oder ...  
Eine halbe Million Besucher der Spiele könnten in Rio de Janeiro angesteckt werden.
Teenager: Krebs bei ihnen häufig tödlich.
Detaillierte Auswertung  Zu viele Teenager und junge Erwachsene sterben an Krebs, wie eine europaweite Studie ermittelt hat.  
Neue Möglichkeiten am Universitätsspital Basel  Basel - Der 3D-Druck eröffnet auch in der Medizin neue Möglichkeiten: Am Universitätsspital Basel (USB) wurde vor einer komplizierten ...
Bei komplexen Fällen in der Herz- und Aortenchirurgie setzen die Ärzte dreidimensionale Modelle mittlerweile routinemässig ein. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten