Supermacht USA ist überfordert
publiziert: Freitag, 9. Sep 2005 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Sep 2005 / 14:36 Uhr

Bern - Die halbe Welt hat den USA nach der Hurrikan-Katastrophe in den Südstaaten ihre Hilfe angeboten. Doch zum grossen Frust mancher Geber ist die Supermacht mit der ungewohnten Rolle als Spendenempfängerin überfordert.

50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
26 Meldungen im Zusammenhang
Hilfsgüter liegen in Flughäfen rum, Experten sitzen in den Startlöchern und warten seit Tagen auf grünes Licht aus Washington. Die EU-Kommission monierte in Brüssel Probleme bei der Koordinierung der Hilfsangebote. Es fehle jede Rückmeldung über den Einsatz der Hilfsgüter, sagte eine Sprecherin.

Nach Informationen der «Washington Post» wird ausländische Hilfe für die Hurrikan-Opfer vom Amtsfilz in den USA behindert. Die US-Koordinationsstelle Federal Emergency Management Agency (FEMA) und das US-Aussenministerium verstrickten sich in der Bürokratie, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Diplomaten.

«Wir machen das schliesslich zum ersten Mal», verteidigte sich der Koordinator für die Auslandshilfe im Aussenministerium, Harry Thomas, am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. «Das schlimmste wäre, wenn wir Hilfsgüter annähmen, die dann hier nicht benötigt werden.»

Kein Grünes Licht für Schweizer Hilfe

Die US-Behörden wollten das Material direkt verteilen und nicht in Zwischenlager deponieren, erklärte DEZA-Sprecher Andreas Stauffer am Donnerstag gegenüber der sda. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) warte nach wie vor auf die Erlaubnis, Schweizer Hilfsgüter in die USA liefern zu können.

Daniel Wendell, Sprecher der US-Botschaft in Bern, verwies auf die «schwierige logistische Lage in den USA». Es brauche Zeit, um sicherzustellen, dass die Hilfe an den richtigen Ort gelange.

50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte, Plastik-Abdeckfolien und Hygienesets - stehen bereits seit Dienstag bereit. Die USA waren am Sonntag auf ein Hilfsangebot der Schweiz eingetreten.

Sie hatten eine Liste mit Gütern erstellt, die zur Bewältigung der Hurrikan-Katastrophe benötigt werden. Auch mehrere Schweizer Experten könnten im Katastrophengebiet zum Einsatz kommen.

Solidarität von Arm und Reich

Die USA erhielten nach der Hurrikan-Katastrophe von Dutzenden Ländern Hilfszusagen. Die angeboteten Hilfsgüter und Geldspenden beliefen sich auf fast eine Milliarde Dollar (1,24 Milliarden Franken). Das mausarme Bagladesch schenkte eine Million Dollar, Thailand Nahrungsmittel, Israel Babynahrung und Mexiko Decken.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Houston - Der Massenexodus vor ... mehr lesen
Zwei Millionen Menschen wollten per Auto nach Norden.
Ladenbesitzer verbarrikadieren vor der ihrer Flucht aus Houston die Schaufenster.
Houston - Der Riesensturm «Rita» ... mehr lesen
Washington - Die Flucht von mehr als ... mehr lesen
Alle wollen nach Norden. Der Verkehr steht in Texas vielerorts still.
«Gilbert» verursachte im Jahr 1988 in Texas verherrende Überschwemmungen.
Washington - Hurrikan «Rita», der ... mehr lesen
Washington - Der Wirbelsturm «Rita» ... mehr lesen
Bewegt sich «Rita» gleich schnell weiter, wird der Hurrikan Ende Woche Texas erreichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
900 Kinder hat das NCMEC wieder zu ihren Eltern geführt.
Alexandria - Seufzend legt Robert ... mehr lesen
Eine von der ATP und der WTA gross ... mehr lesen
Dieser Schläger war seinem Käufer 25665 US-Dollar wert.
Infrarot Satellit: Montag, 19. September 2005, 22:15.
New Orelans - In Louisiana wächst ... mehr lesen
New Orleans - Die US-Katastrophenschutzbehörde hat vor ... mehr lesen
Bürgermeister Nagins (hier rechts mit Bush) Rückkehrplan wird stark kritisiert.
George W. Bush gibt zu, dass seine Regierung überfordert war.
New Orleans - US-Präsident George ... mehr lesen
Baton Rouge/Washington - Nach ... mehr lesen
Die Heimleiter hatten trotz Warnung das Altersheim nicht evakuiert. Archiv: Präsident Bush in New Orleans.
George W. Bush gestah ein, dass Katrina einige Probleme aufgedeckt habe.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Washington - Der Dalai Lama hat die ... mehr lesen
Der Dalai Lama fordert die Amerikaner dazu auf, nach vorne zu blicken.
George W. Bush zeigt sich mit Opfern des Hurrikans solidarisch.
Washington - Die verbliebenen ... mehr lesen
Washington - Der US-Nachrichtensender CNN darf per einstweiliger Verfügung die ... mehr lesen
Noch treiben viele Leiche in den Strassen New Orleans.
Die US-Armee durchkämmt New Orleans noch immer nach Überlebenden.
Bern/Houston - Knapp zwei ... mehr lesen
Los Angeles/New York - Filmstars ... mehr lesen
Julia Roberts: «Mit den Spenden werden zerstörte Leben wieder aufgebaut.»
Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
Washington - Die Risikoanalysen ... mehr lesen
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
New Orleans - Die systematischen ... mehr lesen
40-50 Menschen konnten noch gerettet werden. (Archiv)
Die Evakuierung der Opfer wird weiter vorangetrieben.
New Orleans - In New Orleans sind ... mehr lesen
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden ... mehr lesen
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so gnadenlos mit ihrem Präsidenten und dem Washingtoner Behördenapparat umgegangen wie in diesen Tagen. mehr lesen
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten