Superrechner unter dem Fernseher
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2005 / 17:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Apr 2005 / 20:24 Uhr

Bern - Sony, Microsoft und Nintendo, die drei Hersteller von Spielkonsolen, steigen im Kampf um das Wohnzimmer in die nächste Runde: Bald wird eine neue Generation ihrer Spielkonsolen auf den Markt kommen.

Zur Zeit führt Sony die Videospielwelt mit der Playstation 2 unangefochten an.
Zur Zeit führt Sony die Videospielwelt mit der Playstation 2 unangefochten an.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

News zur Playstation
Aktuelle News zur Playstation von Sony.
ch.playstation.com/news/home.jhtml?linktype=PC115

News von Nintendo
Aktuelle Entwicklungen von Nintendo.
www.nintendo-europe.com/NOE/de/DE/news/home.do

Lange war der Fernseher die Domäne von Fussballübertragungen und Chips, mittelalterlichen Schmerbäuchen und passiver Unterhaltung. Das hat sich in den letzten Jahren drastisch geändert: Dank hochgezüchteter Spielkonsolen ist der Fernseher für viele Jugendliche zur interaktiven Spielzentrale geworden.

Drei Firmen kämpfen um den Platz neben dem Videorecorder: Unangefochtene Königin ist Sony mit ihrer Playstation. Überraschend auf Rang zwei liegt der Newcomer Microsoft mit der Xbox. Ums Überleben kämpft Nintendo mit dem Gamecube.

Schärfer als ein normales Fernsehbild

In den Konsolen stecken Computer, die noch vor kurzem als Superrechner taxiert worden wären. Die hochgezüchteten Maschinen sind in der Lage, in Echtzeit, also während eines Spiels, Bilder in einer Klarheit zu errechnen, dass sie sich kaum von einem normalen Fernsehbild unterscheiden lassen.

In den letzten zwei Jahren sind die Spielkonsolen zudem quasi aus den vier Wänden ausgebrochen: Über breitbandige Internetverbindungen spielen immer mehr Gamer auf der ganzen Welt zusammen, mit und gegeneinander. Sie können sich dabei sogar über Sprechverbindungen unterhalten.

Atemberaubende Spezifikationen

Derzeit nehmen die Hersteller der Spielkonsolen Anlauf zur nächsten grossen Schlacht ums Wohnzimmer: Im Verlaufe des Jahres bringen sie die nächste Generation von Spielkonsolen auf den Markt. Sony tritt mit der Playstation 3 an, Microsoft mit der Xbox 2 und Nintendo mit der Revolution.

Die Spezifikationen, die gerüchtehalber herumgereicht werden, sind zum Teil atemberaubend. Die Prozessoren werden mit mehreren Gigahertz getaktet sein und von noch leistungsfähigeren Grafikmaschinen unterstützt werden. Microsoft redet gar vom "HD-Erlebnis", also vom Einzug der High Definition in die Spielewelt.

Entscheidend ist das Spielerlebnis

Die Erfahrung zeigt allerdings, dass die Hersteller die Rechnung nicht ohne den Wirt machen können - der Wirt, das ist der Gamer. Und den Gamern ist es, abgesehen von den üblichen Grabenkämpfen rund um Microsoft, eigentlich herzlich egal, was unter der Haube ihrer Geräte tickt. Hauptsache, die Spiele stimmen.

Die Hardware ist nämlich nur die Hälfte: Wirklich entscheidend für den Erfolg sind gute Spiele. Mit "gut" ist dabei nicht bloss die technische Qualität gemeint, sondern vor allem Spielspass und Spannung. Gefordert sind also nicht nur die Hersteller, sondern vor allem auch die Spielautoren. Inhalt wichtiger als Technik Damit ist die Schlacht der Computerkonzerne ums Wohnzimmer an einem ähnlichen Punkt angelangt, wie im Wettbewerb unter den Unterhaltungselektronikkonzernen: Letztlich entscheiden die Inhalte über den Erfolg einer Technik.

Erfahrungen in dieser Beziehung hat vor allem Sony: Die Firma hatte in der Vergangenheit mehrmals gute Technik auf den Markt gebracht, aber es waren zu wenig Inhalte verfügbar. Daran ist das Videoformat Beta gescheitert und wohl auch die MiniDisc.

Entscheidend sind die Menschen

Die Schlacht ums Wohnzimmer ist deshalb auch ein Kampf um die Gunst von Spielentwicklern und -autoren. Wenn ein szenebekannter Entwickler die Fronten wechselt, wird das wie ein Sieg gefeiert. Letztlich sind es also nicht die Prozessoren, die die Schlacht entscheiden, sondern die Menschen.

(Matthias Zehnder, mid/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zwei Ausführungen für rund 500 und 600 Dollar (610 bis 730 Fr.) soll es geben.
Los Angeles - Die PlayStation 3, die ... mehr lesen
Etschmayer «Riiiiidge Racer!» Vor ziemlich genau zehn Jahren erschallte in Schweizer Wohnzimmern zum ersten Mal dieser Ruf aus den Lautsprechern eines Fernsehers ... mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Bevölkerung ... mehr lesen
Durchschnittlich 148 Minuten pro Tag hatten die Deutschschweizer den Fernseher eingeschaltet.
Verschieden Firmen wollen Computer und Fernseher verschweissen. (Bild: HP Media Center)
Bern - Der herkömmliche Fernseher ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vom Büro ins Wohnzimmer: Der ... mehr lesen
Statt mit Tastatur, bedient man das Gerät ausschliesslich per Fernbedienung.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 5°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Basel 5°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 2°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall starker Schneeregen
Bern 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen stark bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Lugano 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten