Online Petition
«Survival Island 3»: Aborigines töten für Highscore
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 09:13 Uhr

Canberra/Berlin - Das Smartphone-Game «Survival Island 3 - Australia Story», in dem Spieler nur überleben, wenn sie australische Ureinwohner töten, musste nach einer Online-Petition von über 50.000 Nutzern auf der Plattform «Change» aus den Stores genommen werden.

Bei dem makabren Spiel von Nil Entertainment handelt es sich um ein Survival-Abenteuer, in dem es das Ziel des Spielers ist, so lange wie möglich im australischen Outback zu überleben. Dabei muss er Obst und Gemüse anbauen, handwerkliche Arbeiten leisten und töten. In der Einleitung zum Spiel heisst es, man solle besonders auf wilde Tiere achten. Zudem müsse man gegen Aborigines kämpfen. Eine Werbegrafik zeigt ein Schild mit der Inschrift «Beware of Aborigines».

Internetnutzer starteten daraufhin eine Petition gegen das fragwürdige Spiel, das bereits ab zwölf Jahren freigegeben ist. Auf Change stimmten über 50'000 Menschen gegen «Survival Island 3» mit der Begründung, dass das Töten von Australiern kein Spiel sei. «Videospiele, die Rassismus und negative Stereotypen bewerben, sind nicht akzeptabel», unterstreichen die Initiatoren.

Richter über Leben und Tod

Schon einen Tag nach dem Aufschrei zahlreicher Internetnutzer und australischer Organisationen wurde das Spiel sowohl aus dem Apple Store, als auch aus dem Google Play Store genommen. «Dieses Spiel ermutigt dazu, Menschen aufgrund ihrer Abstammung zu töten», unterstreicht Petition-Starterin Georgia Mantel.

«Video-Spiele bieten ähnlich wie unseren nächtlichen Träumen eine narzisstische Wunscherfüllung, ohne dass der steinige, riskante Umweg über die soziale Realität gegangen werden muss. Im Game bin ich Sieger, Zerstörer, Meister - also das, was ich im wirklichen Leben nicht bin. Das bringt die Gefahr mit sich, dass mein wirkliches Leben immer mehr verödet, so dass ich in den Entwicklungen der Spiel-Welt mein Heil suchen muss», kommentiert Medienpsychologe Daniel Salber auf pressetext-Nachfrage.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
iPad in der Schule: Das Web ist immer dabei.
iPad in der Schule: Das Web ist immer dabei.
«Digital Natives» sollen motiviert werden  Die exzessive Internetnutzung erhöht bei Kindern die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts in der Schule. mehr lesen 
Link ist zurück!
Nintendo an der E3  Nintendo setzt in diesem Jahr an der E3 alles auf eine Karte und bringt exklusiv nur das neueste Zelda für die Wii U an die Spielmesse in Los ... mehr lesen  
Zunehmende Gewaltdarstellung bei Spielwaren  Wellington/billund - Spielzeughersteller liefern sich im Kampf gegen Spielekonsolen nach ... mehr lesen  
«Aufregende» Darstellung von Gewalt.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 4°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 9°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 3°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 1°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 11°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten