Viele Sturmschäden
«Susanna» wirbelt Glastisch und Trampolin herum
publiziert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 16:58 Uhr
Heftige Orkanböen liessen Bäume umknicken.
Heftige Orkanböen liessen Bäume umknicken.

Bern - Das Sturmtief «Susanna» hat Polizei und Feuerwehr schweizweit auf Trab gehalten. Sie mussten vor allem wegen umgestürzten Bäumen ausrücken. Auch ein Glastisch und ein Trampolin flogen durch die Luft, mehrere Strassen mussten gesperrt werden. Verletzt wurde niemand.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Einsatzkräfte der Polizeien und Feuerwehren hatten insbesondere in der Nacht auf Mittwoch viel zu tun. In Zürich beispielsweise gingen 40 Meldungen über Sturmschäden ein. Ein Vorfall mit einem Glastisch ging glimpflich aus: Das Möbel wurde von einem Balkon auf die Strasse geweht, wo zu diesem Zeitpunkt aber niemand unterwegs war.

In der Region Basel riss der Wind in Pratteln BL eine Scheunen-Seitenwand weg. Die Muttenzer Rothausstrasse musste zudem zeitweise gesperrt werden, wie die Baselbieter Polizei am Mittwoch mitteilte.

Im Stadtkanton war die Wettsteinallee wegen Holz, das auf der Strasse lag, zeitweise blockiert. An der Sängergasse fiel ein Dachfenster auf ein parkiertes Auto, und an der Feierabendstrasse demolierte ein herumfliegendes Trampolin Velos und Autos.

Auch in Weil am Rhein (D), unweit des Grenzübergangs Otterbach zu Basel, musste eine Strasse vorübergehend gesperrt werden, weil ein Baum auf ein vorbeifahrendes Auto stürzte. Die Lenkerin blieb unverletzt, wie die deutsche Polizei mitteilte.

Blitzeinschlag in Einfamilienhaus

Bei der Berner Kantonspolizei gingen bis am Mittwochmorgen gar 80 Meldungen wegen des Sturms ein, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Am stärksten vom Sturm zerzaust wurde das Mittelland, das Emmental und der Oberaargau. Auch in der Region Bern, im Berner Oberland, im Seeland und im Berner Jura wütete der Sturm. Lokal waren einzelne Strassen vorübergehend blockiert.

Im Kanton Solothurn war vor allem das Schwarzbubenland betroffen. In Rüttenen schlug ein Blitz in ein Einfamilienhaus ein. Es kam zu keinem Brand, wie die Solothurner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Die Kantonspolizei zählte bis Mitternacht rund 20 Schadenmeldungen.

Im freiburgischen Cousset im Broyebezirk schlug ebenfalls ein Blitz in ein Haus ein, ohne dass dabei jemand verletzt wurde. Kantonsweit kam es zu rund 30 Einsätzen. In zwei Fällen drang Wasser in Häuser ein.

Auch die Innerschweiz war vom Sturmtief betroffen. Im Urner Hauptort Altdorf wurde die Tellsgasse wegen herabfallender Ziegel gesperrt. Die Hauptstrasse blieb für rund eineinhalb Stunden für den Verkehr zu.

Anhänger führerlos auf der Autobahn

Autofahrern machten die starken Böen im Urner Unterland zu Schaffen. Auf der A2 bei der Ausfahrt Flüelen löste sich bei einem Auto auf der Fahrt nach Süden ein Anhänger und rollte führerlos über die Autobahn. Auf der Seedorferbrücke, die über die Autobahn A2 führt, kippte am Nachmittag ein Anhänger.

In Grosswangen LU wurde das Dach eines Wohnhauses teilweise abgedeckt und in Alpnach OW wurde ein Partyzelt weggeblasen. In Engelberg OW löste der Wind nach Angaben der Polizei fälschlicherweise einen Brandalarm aus.

Schweizweit wurden zahlreiche Gegenstände wie mobile WC-Häuser, Baustellenabschrankungen oder Hausrat weggeblasen. Zudem wurden viele Autos von umfallenden Bäumen getroffen. Teilweise waren Personen in den Wagen. Vielerorts entstand grosser Sachschaden, verletzt wurde am Dienstag respektive in der Nacht auf Mittwoch niemand. Weniger Glück hatten zwei Personen am Montag: Ein Chauffeur und ein Autofahrer sind wegen Bäumen, die umgestürzt sind, verletzt worden.

Spitzenböe auf dem Pilatus

Wie SRF Meteo am Mittwoch mitteilte, wütete der Sturm im Jura am heftigsten. In Delémont JU wurden Windböen mit 124 Stundenkilometer (km/h) gemessen, auf dem Chasseral BE 151 km/h. Die Spitzenböe von 158 km/h wurde auf dem Pilatus registriert.

Neben den heftigen Böen brachte «Susanna» vielerorts auch Gewitter. Wie MeteoSchweiz schreibt, hat es dabei für ein Wintergewitter erstaunlich viele Blitzeinschläge gegeben. Es wurden schweizweit rund 1000 Blitze registriert.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem schneearmen Dezember und dem milden Januar zieht ausgerechnet während der Wintersportferien das Sturmtief ... mehr lesen
Die stürmischen Winde bremsten zahlreiche Skigebiete aus.
Die Feuerwehr war tatkräftig im Einsatz.
In der Nacht auf Mittwoch, 10. Februar 2016, fegte ein starker Sturm über den ... mehr lesen
Bern - Die starken Winde halten Polizei und Feuerwehren seit Montag auf Trab. Mit dem Tief «Susanna» kamen im Verlaufe des ... mehr lesen
Orkanböen fegen übers Land.
Höchstwerte von 25 Grad erwarten uns.
Höchstwerte von 25 Grad erwarten uns.
Am Montag wirds dann wieder frisch  Bern - Der Sommer kommt, aber nur für kurze Zeit: Über das Wochenende gibt es Höchstwerte von 25 Grad, in Föhngregionen sind sogar 28 Grad möglich. Doch bereits am Montag lässt eine Kaltfront die Nullgradgrenze wieder von 3400 auf 1600 Meter abstürzen. 
Hochwasser im Kanton Aargau.
Hochwassergefahr in Seen und Flüssen Bern - Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und Flüsse stark ansteigen lassen. Für den Rhein gilt von ...
Einer der Arbeiter wurde vom Murgang mitgerissen, die andere Person blieb unverletzt.
Dauerregen fordert Todesopfer in Glarus Bern - Die starken Regenfälle in der Schweiz haben ein Todesopfer gefordert. Im Kanton Glarus löste sich ein Murgang und riss einen ...
Unwetter Hilfe für Flutopfer in Sri Lanka Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Klimawandel Klimawandel verschärft weltweite Flüchtlingskrise Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge ...
Überschwemmungen Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka ...
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten