Suu Kyi fordert Schutz ethnischer Minderheiten in Burma
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 13:07 Uhr
Suu Kyi unterstützt als Oppositionsführerin natürlich hinter der Minderheit.
Suu Kyi unterstützt als Oppositionsführerin natürlich hinter der Minderheit.

Naypyidaw - In ihrer ersten Rede vor dem burmesischen Parlament hat Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi zum Schutz der ethnischen Minderheiten im Land aufgerufen: In einer Demokratie seien «Gemeinschaftsgeist, gleiche Rechte und gegenseitiger Respekt» unerlässlich.

10 Meldungen im Zusammenhang
Dazu müsse die Gesetzgebung zum Schutz der Minderheiten in Burma geändert werden, sagte 65-jährige Friedensnobelpreisträgerin am Mittwoch.

Seit der Unabhängigkeit Burmas von Grossbritannien im Jahr 1948 ist die Beziehung der ethnischen Minderheiten zur Zentralregierung von Konflikten geprägt. Mehrere bewaffnete Gruppen kämpfen seit Jahrzehnten für mehr Rechte.

Rund ein Drittel der 50 Millionen Einwohner des Landes gehören ethnischen Minderheiten an. Sie leben vor allem in den bergigen Grenzgebieten.

Im westlichen Bundesstaat Rakhine hatte es jüngst Zusammenstösse zwischen Buddhisten und der muslimischen Minderheit der Rohingya gegeben. Dabei wurden dutzende Menschen getötet und zehntausende Menschen vertrieben.

Den Rohingyas wird die burmesische Staatsbürgerschaft verwehrt. Zudem sind sie in ihren Rechten stark eingeschränkt. Die UNO stuft die Volksgruppe als eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt ein.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Dutzende Tote, hunderte Häuser zerstört - in Burma wächst die Gewalt gegen die muslimische Minderheit der ... mehr lesen
Die etwa 800'000 Muslime in Rakhine gehören den Rohingya an und sind laut UNO eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.
Rangun - Nach neuen ethnischen Unruhen in Burma sind nach UNO-Angaben tausende Menschen auf der Flucht. Die jüngsten Gefechte zwischen Buddhisten und Muslimen hätten wahrscheinlich mehr als 5500 Menschen dazu veranlasst, in Richtung der bereits völlig überfüllten Flüchtlingslager im Westen des Landes zu fliehen. mehr lesen 
Aung San Suu Kyi hatte in Washington die vom Kongress verliehene Goldmedaille bekommen, eine der beiden höchsten zivilen Auszeichnungen der USA.
New York - Die burmesische Friedensnobelpreisträgerin Aung San ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat bei einem Treffen mit Burmas ... mehr lesen
Suu Kyi erhält vom Kongress in Washington die höchste zivile Auszeichnung der USA.
Die Regierung unter Präsident Thein Sein leitete eine weitere Reform ein.
Rangun - In Birma ist die Medienzensur abgeschafft worden. Ab sofort müssten Publikationen vor ihrer ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Naypyidaw - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat erstmals als Abgeordnete an einer ... mehr lesen
Aung San Suu Kyi will sein Bestes für Birma geben.
Suu Kyis Oppositionspartei nimmt in Burmas Parlament Einsitz.
Naypyidaw - Zum ersten Mal haben am Mittwoch die Abgeordneten der burmesischen Oppositionspartei Nationale Liga für ... mehr lesen
Rangun - Burmas Regierung stösst sich daran, dass Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi ihr Heimatland Burma und nicht Myanmar nennt. In der Verfassung sei festgeschrieben, dass das Land «Republik der Union von Myanmar» heisse. mehr lesen 
London - Burmas Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat in London um Unterstützung für den Reformprozess in ihrem Land ... mehr lesen
Suu Kyi unterstützt britische Einladung für Burmas Präsident.
Oslo - 21 Jahre nach der Zuerkennung des Friedensnobelpreises hat die burmesische Oppositionschefin Aung San Suu Kyi in Oslo ihren Nobelvortrag nachgeholt. Sie forderte am Samstag zu koordinierter internationaler Hilfe bei den Reformen in ihrer Heimat auf. mehr lesen 
Werbung seit mehr als einem Jahr: Plakat für die birmesische Volkszählung.
Werbung seit mehr als einem Jahr: Plakat ...
Achtens Asien Die erste Volkszählung seit über dreissig Jahren ist in Myanmar ein weiterer wichtiger Meilenstein im Übergang von der Militär-Diktatur zur Demokratie. Der Zensus ist nicht ganz unumstritten, dennoch aber das kleinere Übel. mehr lesen  
Achtens Asien Der Politiker, Journalist und Dichter Win Tin ist in Yangon im Alter von 85 Jahren gestorben. Er kämpfte Zeit seines Lebens kompromisslos für Demokratie. Er war und bleibt ... mehr lesen   1
Win Tin: Moralische Instanz Myanmars, von der sich Tausende bewegt verabschiedeten.
Im vergangenen Jahr produzierte Burma ca. 690 Tonnen Opium.
690 Tonnen produziert  Bangkok - In Burma ist die Anbaufläche ...  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3119
    Nein thomy wie kommen Sie auf die Idee? heute 18:44
  • thomy aus Bern 4164
    kubra! Würden Sie es schätzen, wenn SIE vor den Russen, vor wilden Horden, ... heute 17:35
  • kubra aus Port Arthur 3119
    Die Flüchtlingsströme werden von unterschiedlichen Faktoren gelenkt, zombie1969 Die ... heute 16:28
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2403
    In... Europa wird man sicher nichts dagegen haben, dass die Flüchtlingsströme ... heute 14:57
  • LinusLuchs aus Basel 31
    22 Minuten... ...Sprechdurchfall von Ken Jebsen hat uns Keinschaf verlinkt. Der Robin ... heute 14:24
  • kubra aus Port Arthur 3119
    Leider wahr Kassandra, dass sich gerade Verteter extremer politischer Lager von ... heute 12:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2403
    Mindanao erprobt! Das philippinische Soldaten bereit sind, sich gegen extreme Muslime zur ... heute 11:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Dazu noch ein paar Anmerkung Der Chamberlain stand nicht nur unter äusserem sondern vor allem auch ... heute 11:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten