Suu Kyi hält lang ersehnten Nobelvortrag
Suu Kyi fordert bei Nobelvortrag zu Hilfe für Burma auf
publiziert: Samstag, 16. Jun 2012 / 15:14 Uhr
Aung Suu Kyi fordert internationale Hilfe für Burma.
Aung Suu Kyi fordert internationale Hilfe für Burma.

Oslo - 21 Jahre nach der Zuerkennung des Friedensnobelpreises hat die burmesische Oppositionschefin Aung San Suu Kyi in Oslo ihren Nobelvortrag nachgeholt. Sie forderte am Samstag zu koordinierter internationaler Hilfe bei den Reformen in ihrer Heimat auf.

10 Meldungen im Zusammenhang
Sie sei «vorsichtig optimistisch» mit Blick auf die Erfolgsaussichten des Reformprozesses, sagte die 66-Jährige im Rathaus der norwegischen Hauptstadt, wo alljährlich der Friedensnobelpreis überreicht wird.

Hier hatte Suu Kyi am 10. Dezember 1991 die Auszeichnung für ihren gewaltlosen Einsatz für Demokratie und Menschenrechte nicht selbst in Empfang nehmen können. Sie wurde von der damaligen Militärjunta unter Hausarrest gestellt und in Oslo von ihrem 1999 verstorbenen Ehemann Michael Aris und den beiden Söhnen Alexander und Kim vertreten.

Seit den Parlamentswahlen im April kann sie ungehindert als Chefin der Opposition wirken. An der nachgeholten Nobel-Feier nahm, wie bei den jährlichen Verleihungen üblich, Norwegens König Harald V. teil.

Hoffen auf politische Lösungen

Wenige Tage nach den blutigen Ausschreitungen zwischen Buddhisten und Muslimen mit mindestens 31 Toten im Bundesland Rakhine sagte Suu Kyi zur Lage in Burma, sie hoffe auf politische Lösungen durch Waffenstillstandsvereinbarungen.

Zu generellen politischen Entwicklung in Burma meinte sie: «Die von Präsident Thein Seins Regierung in Gang gesetzten Reformmassnahmen können nur dauerhaft wirken, wenn alle inneren Kräfte intelligent kooperieren.» Dazu gehörten das Militär, die ethnischen Gruppen, politische Parteien, die Medien, die Zivilgesellschaft, Organisationen, Wirtschaft und vor allem die Öffentlichkeit insgesamt.

Zur Bedeutung des Friedensnobelpreises während der Isolierung durch zwei Jahrzehnte Hausarrest und politischer Unterdrückung meinte die Burmesin: «Der Preis hat die Aufmerksamkeit der Welt auf den Kampf für Demokratie und Menschenrechte in Burma gelenkt. Wir wurden vor dem Vergessen bewahrt.»

«Moralische Führungsgestalt»

Der Chef des norwegischen Nobelkomitees, Thorbjørn Jagland, nannte Suu Kyi in seiner Laudatio eine «moralische Führungsgestalt für die ganze Welt». Sie habe in zwei Jahrzehnten persönlicher und politischer Verfolgung weder Bitterkeit noch Feindseligkeit entwickelt. «Wenige haben mehr dafür geleistet, dass die Welt ein besserer Platz für uns alle wird.»

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärte, es werde Realität, was vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen sei: Burma öffne sich der Welt. Es sei zu hoffen, dass die dortigen Reformen fortgeführt und vertieft würden.

In der kommenden Woche will Suu Kyi in London mit beiden dort lebenden Söhnen ihren 67. Geburtstag feiern. Sie absolviert seit Mitte der Woche eine Europareise durch fünf Länder (Schweiz, Norwegen, Irland, Frankreich und Grossbritannien).

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat bei einem Treffen mit Burmas ... mehr lesen
Suu Kyi erhält vom Kongress in Washington die höchste zivile Auszeichnung der USA.
Rangun - Burmas Regierung stösst sich daran, dass Oppositionspolitikerin Aung San ... mehr lesen
Suu Kyi soll ihr Land nicht mehr Burma sondern nur noch «Myanmar» nennen.
Massakrierte Rohingyas 1942: Konflikt seit Jahrzehnten
Achtens Asien Die religiösen, ethnischen und sozialen Unruhen im burmesischen Bundesstaat Rakhine haben die Weltöffentlichkeit überrascht und ... mehr lesen
Oslo/Dublin - Die Birmesische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und der irische Rockstar Bono halten ... mehr lesen
Aung San Suu Kyi.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aung San Suu Kyi wurde mit Applaus im Nationalratssaal empfangen.
Bern - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ist im Bundeshaus ... mehr lesen
Genf - Die Schweiz will Burma mit einem Entwicklungsprogramm von 25 Millionen Franken pro Jahr unterstützen. Das sagte ... mehr lesen
Didier Burkhalter und Aung San Suu Kyi an der Medienkonferenz.
Genf - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat in Genf Investoren und Regierungen aufgerufen, die wirtschaftliche Entwicklung in Burma zu unterstützen. Es brauche eine ganze Reihe von Reformen. mehr lesen 
Burmas Oppositionsführerin Suu Kyi bricht zu Europareise auf.
Rangun - Die burmesische Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin ... mehr lesen
Bangkok - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat die internationale Gemeinschaft vor zu viel ... mehr lesen
Suu Kyi warnt vor Optimismus gegenüber Burma.
Armee in Myanmar. (Archivbild)
Armee in Myanmar. (Archivbild)
Mehr als 130 Tote  Naypyidaw - Bei den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen im Nordosten Myanmars sind nach Armeeangaben mehr als 130 Menschen getötet worden. 
Achtens Asien Myanmar steht vor einem entscheidenden Jahr. Die Parlamentswahlen im Herbst werden zeigen, ob das halbe Jahrhundert Militärherrschaft ... mehr lesen  
Teak in Burma: Kostbare Ressource und begehrtes Schmuggelgut.
Achtens Asien Myanmar stand Mitte November schon fast im Zentrum der Welt. Frisch vom APEC-Gipfel in Peking gaben sich US-Präsident Obama , Chinas Premier Li Kejiang und UNO-Generalskretär Ban Ki-moon ein Stelldichein am ASEAN-Gipfel in Burmas Hauptstadt Nay Pi Taw. Vom Paria-Staat zum internationalen Darling? mehr lesen  
Hommage an Unabhängigkeitskämpfer Aung San Natmauk - Tausende Menschen haben in Myanmar an die Geburt des Unabhängigkeitskämpfers Aung San erinnert, der ...
Die Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi sprach zu ihren Anhängern.
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3221
    Viele in den USA warnten schon, bevor sich in Europa jemand dieses Themas annahm. Der ... gestern 22:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Während... Südkorea sich anschickt die Weltmärkte zu erobern und längst ... gestern 13:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Saudi-Arabiens... Aufgabe bei der Verwüstung und Zerstörung des Nahen Ostens wurde mit ... So, 01.03.15 22:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1208
    Nicht der letzte Mord an einem Putingegner! Es wird nicht der letzte sein! Diktatoren gehen ... So, 01.03.15 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Die... islamistische Gewaltideologie ist mittlerweile so weit in den ... So, 01.03.15 10:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Um... den Daesh (IS) auszuschalten sollte und muss jedes Mittel recht ... Sa, 28.02.15 21:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Es... wird langsam klar, dass sich vor den Toren Europas eine Gefahr aufbaut, ... Sa, 28.02.15 13:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Wenn... man betrachtet was die Flüchtlinge, fast nur Muslime unter ihnen, in ... Sa, 28.02.15 12:40
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 9°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten