Das lange Warten hat ein Ende
Suu Kyi nimmt Sacharow-Preis entgegen
publiziert: Dienstag, 22. Okt 2013 / 15:45 Uhr
Aung San Suu Kyi erhielt 1990 den Sacharow-Preis.
Aung San Suu Kyi erhielt 1990 den Sacharow-Preis.

Strassburg - Seit ihrer Auszeichnung sind mehr als 20 Jahre vergangen: Am Dienstag nun hat die burmesische Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi in Strassburg den Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit vom Europaparlament entgegengenommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Parlamentspräsident Martin Schulz würdigte die Friedensnobelpreisträgerin von 1991 als «grosses Symbol des Kampfes für Freiheit und Demokratie». Zwischen der Preisverleihung und der Übergabe der Auszeichnung lägen 23 Jahre, sagte Schulz.

Dies seien Jahre des Leids, der Unterdrückung, Jahre, in denen Suu Kyi «eingeschlossen und abgekoppelt» gewesen sei. Doch sie habe ihren Kampf für ihre eigene Freiheit und die Freiheit ihres Volkes nie aufgegeben. «Sie haben sich nicht brechen lassen, und das Wichtigste, Sie haben gewonnen», sagte Schulz unter anhaltendem Applaus der Abgeordneten.

Die 68-jährige Oppositionspolitikerin rief die EU in ihrer Dankesrede auf, Burma auf seinem Weg zur Demokratie zu helfen. Dieses Ziel sei noch nicht erreicht. Es sei noch viel Arbeit zu leisten, damit die «Hoffnungen und Träume» des burmesischen Volkes Realität werden. Das grösste Hindernis sei die Angst. «Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Kinder keine Angst mehr haben.» Die jungen Menschen in Burma müssten noch lernen, ihre Rechte einzufordern.

Verfassung ändern

Abermals verlangte die Oppositionelle eine Reform der burmesischen Verfassung, die noch aus der Zeit des Militärregimes stammt. Suu Kyi, die mit einem mittlerweile verstorbenen Briten verheiratet war, hatte kürzlich angekündigt, sie wolle bei der Präsidentschaftswahl 2015 antreten. Die Verfassung schliesst gegenwärtig aber Burmesen mit ausländischen Ehepartnern vom höchsten Staatsamt aus.

Den Preis hatte ihr das Europaparlament bereits im Jahre 1990 zuerkannt. Zu diesem Zeitpunkt durfte Suu Kyi aber nicht ausreisen, an der Zeremonie in Strassburg nahmen damals ihr Mann und ihr Sohn teil.

Der nach dem verstorbenen russischen Dissidenten und Physiker Andrej Sacharow benannte Preis ist mit 50'000 Euro dotiert. Er wird seit 1988 an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich auf vorbildliche Weise für Menschenrechte und Demokratie einsetzen. Der diesjährige Preis wurde am 10. Oktober der bei einem Anschlag der Taliban lebensgefährlich verletzten pakistanischen Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai zuerkannt.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Papst Franziskus hat ... mehr lesen
Suu Kyi will 2015 für das Präsidentenamt kandidieren.(Archivbild)
Ehre für Malala Yousafzai.
London/Dublin/Büssel - Ihr Einsatz für Bildung kostete die pakistanische Schülerin Malala beinahe das Leben. Jetzt ehren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten