Suva erhöht Prämien für Nicht-Berufsunfallversicherung
publiziert: Freitag, 18. Jun 2004 / 12:04 Uhr

Luzern - Die Suva erhöht die Prämien für die Nicht-Berufsunfallversicherung um durchschnittlich 10,3 Prozent. Sie begründete den Schritt in Luzern mit der starken Zunahme der Freizeitunfälle. Die Erhöhung gilt ab 1. Januar 2005.

Immer mehr Freizeiunfälle.
Immer mehr Freizeiunfälle.
Die Freizeitunfälle seien alarmierend angewachsen, hiess es an der Bilanzmedienkonferenz. Trotz überdurchschnittlicher Kapitalerträge fuhr der Unfallversicherer deswegen 2003 ein Defizit von 97 Millionen Franken ein.

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Nicht-Berufsunfälle um 3,6 Prozent auf 253 770 an. Noch stärker stiegen die Kosten. Zwischen 1998 und 2003 betrug das Wachstum 35 Prozent. Besonders viel zahlen musste die Suva für Invalidenrenten. Diese Entwicklung hält bereits mehrere Jahre an, ohne dass die Prämien angepasst wurden.

Erhöhung nicht für alle Betriebe gleich

Darum erhöht die Suva die Prämien für die Nicht-Berufsunfallversicherung um durchschnittlich 10,3 Prozent. Die Erhöhung fällt nicht für alle Betriebe gleich hoch aus.

Sie ist je nach Risiko in vier Kategorien gestaffelt und macht für das niedrigste Risiko 4,7, für das höchste 21,2 Prozent aus. Erhöhe sie die Prämien nicht, steige das Defizit um 100 bis 200 Millionen Franken im Jahr, hielt die Suva fest.

Trend zur Freizeitgesellschaft

Der Trend zur Freizeitgesellschaft halte an. Den grössten Beitrag zur Verhinderung von Freizeitunfällen könnten letztlich die Versicherten selbst leisten.

Neben ihren fortgesetzten Präventionsbemühungen und der Prämienerhöhung will die Suva mit dem New Case Management die Kosten dämpfen. Dieses gewährleiste in komplexen Fällen eine umfasende und intensive Betreuung der Versicherten. Die teuersten fünf Prozent der Unfälle verursachten schliesslich 80 Prozent der Kosten.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten