Swiss Pilots akzeptieren den Entlassungsplan
publiziert: Samstag, 9. Aug 2003 / 08:15 Uhr

Zürich - Die ehemaligen Crossair-Piloten haben am Freitagabend dem Entlassungsplan der Swiss zugestimmt. Fast drei Viertel der Piloten akzeptierten den Stellenabbau. 526 der insgesamt 950 Piloten werden entlassen.

Entlassungen akzeptiert.
Entlassungen akzeptiert.
Mit der Einigung sei eine weitere wichtige Voraussetzung geschaffen, um die Restrukturierung der Swiss erfolgreich fortzusetzen, teilte das Flugunternehmen mit.

Es habe eine existenzbedrohende Konfliktsituation aus der Welt geschafft werden können. Alle Betroffenen dürften sich als Sieger fühlen, hiess es weiter.

Dem Entlassungsplan stimmten 396 Piloten zu, 140 lehnten ihn ab, wie Swiss-Pilots-Sprecher Martin Gutknecht auf Anfrage erklärte. Damit wurde der Stellenabbau von rund 74 Prozent der Piloten angenommen.

Die rund vierstündige Diskussion, an welcher auch der im Mai neu gewählte Swiss-Verwaltungsrat Walter Bosch teilnahm, sei sehr emotional geführt worden. Die Unsicherheit der Piloten sei spürbar gewesen, sagte Gutknecht weiter.

Das Verhältnis zu Swiss sei noch massiv angeschlagen. Die Teilnahme Boschs an der Versammlung wertete Gutknecht aber als positiv. Bosch, der sich mit einer kurzen Rede an die versammelten Piloten gewandt hatte, sei offen und vertrauenswürdig.

Mitte Juli hatte der Vorstand von Swiss Pilots auf das Reissverschlusssystem bei den Kündigungen verzichtet, das bei Kündigungen die ehemaligen Swissair- und Crossair-Piloten gleich belastet hätte.

Dieses war der Kern eines zähen Ringens mit der Swiss gewesen und zuletzt auch vom Schiedsgericht unterstützt worden. Die Swiss hat diese Einigung mit über 50 Mio. Fr. an Entschädigungen teuer erkauft.

Bei einem Nein der Piloten wären für die Airline Klagen und die Fortsetzung des juristischen Streits die Folgen gewesen. Der Verband hätte dann den rechtlichen Weg weiter beschritten, gemäss dem Urteil des Schiedgerichts.

Nun werden 526 Piloten entlassen. Dabei wird nach dem Senioritätsprinzip verfahren: den jüngsten wird zuerst gekündigt. Die älteren Piloten können je nach Funktion die verhandelte Entschädigung von 140 000 bzw. 85 000 Fr. beziehen. Den verbleibenden Piloten wird ein Kündigungsschutz bis Ende Oktober 2005 gewährt.

Auch nach der Swiss-Pilots-Abstimmung bleiben die grössten Probleme der Swiss weiter ungelöst: Geld und Alleingang.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten