Ski alpin: Ein Saisonstart in Raten
Swiss Ski startet zur Aufholjagd
publiziert: Montag, 19. Nov 2001 / 15:53 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Nov 2001 / 16:16 Uhr

Copper Mountain - Am Mittwoch und Donnerstag erfolgt in Copper Mountain mit einem Riesenslalom und Slalom der Frauen der Start zum Ski-Winter 2001/02. Sonja Nef und Co. sind die einzigen mit garantierter Beschäftigung, alles weitere steht in den Sternen.

Die Administration des internationalen Skiverbandes (FIS) und die Weltcup-Organisatoren in Übersee arbeiten fieberhaft an Alternativprogrammen, aber der Schneemangel und die warme Temperatur schränken die Ausweichmöglichkeiten ein.

Aspen, das bereits die Frauen-Rennen an Copper Mountain abtreten musste, droht eine komplette Absage; auf der Piste sind 16 Grad gemessen worden. In Beaver Creek, wo in der nächsten Woche der Einstand der Speed-Spezialisten geplant wäre, liegt nur im obersten Streckenteil der «Birds of Prey» Schnee. Und im kanadischen Lake Louise, wo die schnellen Frauen die ersten Rennen bestreiten woll(t)en, ist es zwar kalt, aber es herrscht Wassermangel, so dass deswegen kein Schnee produziert werden kann.

Viele werden fehlen -- eine für immer

Schon die letzten Monate waren geprägt durch viele Negativmeldungen. Es begann im August mit Hermann Maiers Motorrad- Unfall, der den Herminator für die ganze Saison ausser Gefecht setzt. Inzwischen sind sogar die luschen Comeback-Gerüchte verstummt. Die traurigste Nachricht betraf die Französin Régine Cavagnoud, die Anfang November an den Folgen eines Zusammenpralls mit dem deutschen Trainer Markus Anwander im Training im Pitztal verstarb. Die Super-G-Weltmeisterin wird eine Lücke hinterlassen.

Mehrere Fahrerinnen und Fahrer fallen für Wochen oder die ganze Saison aus. Vom österreichischen Speed-Team fehlen neben Maier auch Werner Franz (Kreuzbandriss) und Abfahrtsweltmeister Hannes Trinkl, der sich bei einem Sturz beim freien Skifahren ernsthafte Verletzungen am Kopf und im Gesicht zugezogen hat. Janica Kostelic und Alexandra Meissnitzer, die aktuelle und ehemalige Weltcup- Gesamtsiegerin, greifen verletzungshalber erst in Europa wieder ins Geschehen ein.

Im Schweizer Team erwischte es jene, die ohnehin vom Pech arg verfolgt waren. Nadia Styger und Monika Dummermuth müssen -- beide mit Kreuzbandrissen -- eine weitere Saison aussetzen. Für beide ist es die vierte gravierende Verletzung. Jürg Grünenfelder, der sich im Sommertraining 2000 am Knie verletzte, muss mit seinem Comeback weiter zuwarten.

Abstand zu Österreich weiter verkürzen

Die Schweizer Leader bleiben auch in diesem Winter die beiden Weltmeister Sonja Nef und Mike von Grünigen, die mit Podestplätzen beim Gletscher-Prolog in Sölden ihren guten Formstand bereits wieder bewiesen haben. Das Mass aller Dinge werden weiterhin die Österreicher sein, auch wenn sich punktemässig der Abstand zu ihnen um einen Drittel verringert hat. Das ist relativ, denn insgesamt holte das Austria-Team immer noch doppelt so viele Zähler wie Swiss Ski.

Im Gegensatz zum Vorjahr, als Dieter Bartsch und Hans Pieren mit Medaillenprognosen daneben tippten, äussern sich die Cheftrainer -- für Pieren ist Angelo Maina zurückgekehrt -- heuer vorsichtiger. Wichtig sei die Überzeugung, Medaillen gewinnen zu können, sagt Bartsch, und dafür müsse man von Anfang an vorne dabei sein. Am meisten verspricht er sich von der Abfahrtsgruppe. «Wir haben mehrere Fahrer, die imstande sind zu gewinnen», sagt Bartsch, «und sie werden auch gewinnen.» Der letzte Sieg datiert vom Januar 1998 (Didier Cuche im Kitzbühel Sprintrennen), der letzte über die ganze Distanz vom Januar 1996 (Bruno Kernen in Veysonnaz). Die beiden letzten Abfahrtssieger sowie Silvano Beltrametti und Franco Cavegn bilden den Kern von Fritz Zügers starker Abfahrtstruppe.

Administrativ gehört Cuche eigentlich zu Osi Inglins Kombi-Team, aber die Transparenz zwischen den einzelnen Gruppen ist verbessert worden. Die Schweiz tritt wieder als EIN Team auf, nachdem auch die Slalomfahrer (unter der neuen Leitung von Christian Huber) vermehrt in die Mannschaft eingebunden worden sind.

Noch ausgeprägter funktoniert der Teamgedanke bei den Frauen, bei denen es zwar ebenfalls mehrere Trainingsgruppen gibt, aber die so genannte «Durchlässigkeit» besser spielt. So qualifizierten sich in Sölden vier Fahrerinnen aus vier verschiedenen Gruppen für den 2. Riesen-Lauf. Noch steht die Renaissance des Schweizer und insbesondere des Frauen-Skisports auf schmaler Basis: Sonja Nef (42 %), Corinne Rey-Bellet (31 %), Sylviane Berthod (11 %) und Lilian Kummer (6 %) sammelten 90 Prozent aller Weltcuppunkte.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten