Swiss consider ban on animal products in feed
publiziert: Freitag, 3. Nov 2000 / 17:46 Uhr

Bern - Swiss authorities said Friday they are considering banning animal products in all livestock feed in a bid to stamp out so-called mad cow disease. The Federal Veterinary Office said it was drawing up proposals as a result of two new cases of the disease confirmed earlier this week among cattle born after stringent controls were introduced in 1996.

Switzerland became the second country after Britain to report cases of bovine spongiform encephalopathy, BSE, in the earlier 1990s. The government ordered the slaughter of all affected herds, including offspring of infected cows, in 1996 and it banned the use of animal byproducts in cattle feed.

Experts were stunned by the new cases despite the precautions. "We're in a quandary and we don't know the way out," said Ulrich Kihm, director of the veterinary office. "But we don't dare wait for five more years before taking action."

The proposed ban _ which would cover all animal bone meal and most fats in feed destined for all animals _ will now be submitted to the cabinet for action. Officials estimated the measures would cost 50-60 million Swiss francs (dlrs 29-34 million).

France is also studying the prospect of a total ban on animal byproducts in livestock feed after an upsurge in cases of BSE and a nationwide scare that infected meat may have been sold by a leading supermarket. Britain's Food Standards Agency has also recommended extending restrictions.

Europe's beef scare began in 1996, when the European Union imposed a ban on British beef after a link was established between the bovine ailment and Creutzfeldt-Jakob disease, a similar fatal brain-wasting condition in humans.

Switzerland has reported 38 BSE cases this year, and a total 360 since the disease was first diagnosed.

(AP)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten