Israel-Flüge gestrichen
Swiss und Lufthansa setzen Israel-Flüge weiter aus
publiziert: Mittwoch, 23. Jul 2014 / 05:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Jul 2014 / 17:59 Uhr
Viele Airlines strichen den Fug über Tel Aviv
Viele Airlines strichen den Fug über Tel Aviv

Kairo - Die Kämpfe im Gazastreifen gehen trotz aller diplomatischen Bemühungen um eine Waffenruhe mit unverminderter Härte weiter. Vor allem um die geheimen Tunnel der radikalislamischen Hamas gebe es heftige Gefechte, sagte ein Sprecher der israelischen Armee.

5 Meldungen im Zusammenhang
In der Nacht zu Mittwoch seien 30 militante Palästinenser getötet worden. Die Hamas erklärte, sie habe bei einer Attacke auf eine Patrouille mehrere israelische Soldaten getötet. Bei neuen Bombenangriffen in dem dicht besiedelten Landstrich nahm die israelische Armee auch das einzige Kraftwerk ins Visier.

"Bei den Tunneln treffen wir auf Widerstand, die Hamas versucht ständig, uns dort anzugreifen", sagte Armeesprecher Peter Lerner. Erklärtes Ziel der am Donnerstag gestarteten israelischen Bodenoffensive ist es, das verzweigte Tunnelsystem und die Raketenabschussbasen zu zerstören, von denen aus die Hamas israelische Städte unter Beschuss nimmt.

Wegen eines Raketentreffers nahe dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv fliegen mehrere Airlines, darunter die Lufthansa und Swiss, diesen zurzeit nicht an. Ein israelischer Regierungsvertreter sagte, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe US-Aussenminister John Kerry gebeten, dabei zu helfen, dass die US-Gesellschaften ihre Flüge wieder aufnehmen.

Der Flughafen ist die wichtigste Verbindung Israels zur Aussenwelt. Es ist der einzige Airport in Israel mit Interkontinentalverkehr. Die US-Regierung erklärte, sie werde die Entscheidung der US-Flugaufsichtsbehörde nicht revidieren. Das Verbot werde aber nach 24 Stunden überprüft.

Meist zivile Opfer

Insgesamt kamen bei den vor gut zwei Wochen begonnenen Kämpfen - zunächst nur aus der Luft - mindestens 630 Palästinenser ums Leben, die meisten Zivilisten. Nach Angaben der Behörden in Gaza wurden bislang 475 Häuser komplett zerstört und 2644 beschädigt. 46 Schulen, 56 Moscheen und sieben Spitäler seien unterschiedlich stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Ärzten zufolge wurde am Mittwochmorgen ein siebenjähriges Kind im Süden Gazas von einer Granate getötet. Auf israelischer Seite wurde ein Panzer-Offizier Opfer eines Scharfschützen. Den von der Hamas berichteten Angriff auf eine Patrouille bestätigte die Armee zunächst nicht. Auch im Westjordanland kam es zu neuer Gewalt. Nahe Bethlehem wurde ein Palästinenser erschossen.

Pendeldiplomatie von Kerry und Ban

Die internationale Gemeinschaft bemüht sich seit Tagen um eine Waffenruhe. Kerry wollte neben Tel Aviv auch Jerusalem und das Westjordanland besuchen und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Israels Regierungschef Netanjahu treffen.

Kerry war zuvor in Kairo, wo er sich hinter einen Vermittlungsvorschlag Ägyptens gestellt hatte. Vor dem Treffen mit Ban sagte Kerry: "Wir haben sicherlich einige Schritte nach vorn gemacht, aber es ist noch Arbeit zu tun."

Die Hamas hat die Vorschläge Ägyptens bisher abgelehnt und erklärt, sie werde die Angriffe erst beenden, wenn sie ihre Ziele erreicht habe. Dazu gehören eine Aufhebung der Blockade des Gaza-Streifens und die Freilassung Gefangener.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Lufthansa und damit ihre Tochtergesellschaft Swiss werden auch am Freitag nicht nach Israel fliegen. ... mehr lesen
Flugverbot für US-Maschinen aufgehoben
Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.
Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat im scharfen Ton die «systematische und schwere Verletzung» von ... mehr lesen 1
Bern/Frankfurt - Die Lufthansa-Gruppe stellt ihre Flüge nach Tel Aviv für zunächst 36 Stunden ein. Davon sind auch Flüge der Swiss ... mehr lesen
Nach Swiss-Angaben sind von Zürich aus drei Flüge betroffen.
Tel Aviv - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon reist am Samstag in den Nahen Osten. Nach Beginn der israelischen Bodenoffensive ... mehr lesen 1
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger ...
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. 
Israels Verteidigungsminister wirft alles hin Jerusalem - Wegen eines Streits mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ...
Lieberman vor Rückkehr in israelische Regierung Jerusalem - Israels Regierungspartei Likud will die ultrarechte Partei ...
Israels Verteidigungsminister wirft alles hin Jerusalem - Wegen eines Streits mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu legt Israels ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten