Swisscom-Chef befürchtet «riesigen Imageschaden»
publiziert: Montag, 17. Apr 2006 / 11:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Apr 2006 / 20:02 Uhr

Carsten Schloter befürchtet einen «riesigen Imageschaden» durch die Unklarheiten hinsichtlich der Privatisierung des ehemaligen Monopolisten.

Swisscom-Chef Carsten Schloter.
Swisscom-Chef Carsten Schloter.
7 Meldungen im Zusammenhang
Laut Unterlagen, die nach eigener Aussage der HandelsZeitung vorliegen, sorgt sich der CEO um die traditionelle Verbundenheit der Kunden mit der Swisscom. Sollte der Bund seine Mehrheit abgeben, könnten vermehrt Kunden dem Unternehmen den Rücken kehren.

Auch Swisscom-Angestellte und Investoren seien durch die offene Privatisierungsfrage verunsichert. Belastend wirken sich zusätzlich die drohenden Sanktionen wegen überhöhter Terminierungsgebühren ihrer Mobilfunktochter Swisscom Mobile durch die Wettbewerbskommission (Weko) aus.

Der Bundesrat hält derweil an seinen Plänen, die Swisscom vollständig zu verkaufen, fest. Dazu will er das Telekommunikationsunternehmensgesetz (TUG) dahingehend ändern, dass er selbst die Kompetenz zum Verkauf der Bundesbeteiligung übertragen bekommt.

Swisscom gegen Abspaltungen

Die Swisscom hat dieses Vorhaben in einer Stellungnahme begrüsst: Aus unternehmerischer Sicht sei eine vollständige oder - falls politisch nicht anders möglich - zumindest eine teilweise Abgabe der Bundesbeteiligung zu befürworten, teilte die Swisscom mit. Damit könne die Weiterentwicklung des Unternehmens am besten realisiert werden, so insbesondere der Eintritt in neue Geschäftsfelder.

Klar abzulehnen seien dagegen alle Bestrebungen, die integrierte Netzinfrastruktur von Swisscom über Abspaltungen zu schwächen oder dem Unternehmen durch die Schaffung einer Netzgesellschaft die Existenzgrundlage zu entziehen.

Bedauern über Kommissionsentscheid

Allerdings will die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats nicht auf die Vorlage zur Abgabe der Bundesbeteiligung an der Swisscom AG eintreten, da die Risiken einer Privatisierung nicht ausreichend bedacht worden seien. Die Swisscom bedauert nach eigener Aussage diesen Entscheid und hofft, dass das Parlament noch eine mehrheitsfähige Lösung finden wird. Der Nationalrat wird seine Entscheidung frühestens in einer Sondersitzung im Mai fällen, der Ständerat in der Sommersession.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Swisscom soll in Staatshand bleiben. Der Nationalrat hat mit 99 zu 90 ... mehr lesen
Keine Chance für «Finanzhaie»: Der Bund hält die Swisscom.
Für Kommissionssprecher Werner Marti geht es um das wichtigste Geschäft der ganzen Legislatur.
Bern - Der Nationalrat hat am Morgen ... mehr lesen
Der Verkaufserlös der Swisscom-Aktien soll zum Abbau der Bundesschulden verwendet werden.
Bern - Der Bund soll seine Swisscom-Aktien nicht verkaufen. Mit 13 zu 11 Stimmen bei 1 Enthaltung beantragt die Fernmeldekommission dem Nationalrat, auf die Vorlage zur Privatisierung des ... mehr lesen
Bern - Der Swisscom droht eine ... mehr lesen
Die Swisscom verlangte offenbar zu hohe Terminierungsgebühren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Swisscom hat im letzten ... mehr lesen
In diesem Jahr plant die Swisscom einen Aktienrückkauf in Höhe von 2,25 Mrd. Franken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten