Swisscom beugt sich dem Druck
publiziert: Montag, 5. Dez 2005 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Dez 2005 / 09:53 Uhr

Bern - Die Swisscom beugt sich dem Druck des Bundesrates: Bis Ende Jahr soll eine neue Strategie für das Unternehmen erarbeitet werden.

Die Swisscom hat die Gespräche mit der irischen Eircom abgebrochen.
Die Swisscom hat die Gespräche mit der irischen Eircom abgebrochen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Bis dahin werden keine personellen Entscheide vorgenommen. Die Gespräche mit der irischen Eircom sind abgebrochen worden. Ende November hatte der Bundesrat seinen Vertreter im Verwaltungsrat angewiesen, gegen einen allfälligen Beteiligungserwerb von Swisscom im Ausland zu stimmen. Seither habe der Swisscom-Verwaltungsrat verschiedene Handlungsalternativen ausgelotet, teilte die Swisscom mit.

Swisscom habe die Gespräche mit der irischen Eircom über eine möglich Transaktion abgebrochen. «Unter den gegebenen Umständen sieht Swisscom keine Möglichkeit für eine Übernahmeofferte», hiess es in der Mitteilung weiter.

Verunsicherung bei Aktionären

Die öffentliche Kontroverse der vergangenen Tage um die Frage der Mehrheitsbeteiligung des Bundes an der Swisscom, ihre Ambitionen im Ausland und die Ausschüttungspolitik, habe zu einer grossen Verunsicherung bei Aktionären, Kunden und Mitarbeitenden geführt, stellt die Swisscom fest.

Der Swisscom-Verwaltungsrat geht davon aus, dass der Bundesrat bis Ende Jahr die für 2006 bis 2009 geltenden strategischen Ziele des Hauptaktionärs für Swisscom verabschieden wird. Bis zu diesem Zeitpunkt würden Verwaltungsrat und Geschäftsleitung keine «ihre eigene Person betreffenden personellen Entscheide vornehmen».

Zwingend präzise Aussagen

Nach Ansicht der Swisscom müssen die strategischen Ziele zwingend präzise Aussagen machen, zur Konformität mit dem Telekommunikationsunternehmungsgesetz, zur Auslandstrategie, zur Ausschüttungsstrategie, zum Privatisierungsprozess und zu den Konsequenzen einer Instruktion des Staatsvertreters.

Auch zur Kommunikation zwischen Bundesrat und Swisscom und zur unveränderbaren Gültigkeit der strategischen Ziele während der vierjährigen Dauer will die Swisscom Informationen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Swisscom-Angestellte sind ... mehr lesen
Nur ein knappes Drittel der Schweizer Bevölkerung (32 Prozent) ist für die Privatisierung.
Jens Alder fühlt sich persönlich betroffen, wenn die Swisscom schlecht gemacht wird.
Zürich - Swisscom-Konzernchef Jens Alder ist vom Bundesrat schwer enttäuscht. Er wehrt sich gegen den Vorwurf, die Swisscom stelle für den Bund ein «Klumpenrisiko» dar. mehr lesen
Bern - Justizminister Christoph ... mehr lesen
Bundesrat Blocher vertritt die Meinung des Haupteigners.
Auch Konzernchef Jens Alder wird Stellung nehmen.
Zürich - Nach den Spekulationen über die künftige Strategie will der Schweizer Telekomkonzern Swisscom nun an die Öffentlichkeit treten. mehr lesen
Zürich - Die Diskussion um die ... mehr lesen
Experten glauben nun, dass Swisscom kleinere Zukäufe ins Auge fassen wird.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat werde seine Strategie für Swisscom bis Ende Jahr erarbeiten, so Hans-Rudolf Merz.
Bern - Die Swisscom darf sich nicht ... mehr lesen
Bern - Auch der Nationalrat wird in ... mehr lesen
Der Zeitpunkt der Swisscom-Diskussion ist noch offen.
Der Bundesrat möchte seinen Goldesel Swisscom eigentlich bald frei laufen lassen. Doch gleichzeitig will er ihn plötzlich nah am Hof halten und verbie ... mehr lesen 
Etschmayer CVP und SP gehen scheinbar davon aus, dass die Schweiz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes ist. Anders lässt sich die Hysterie, die gestern herrsc ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten