Swisscom bleibt ohne Konkurrenz
publiziert: Freitag, 7. Nov 2003 / 20:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Nov 2003 / 21:34 Uhr

Zürich - Die Hoffnungen, mittels WLL-Richtfunk die Swisscom auf der "letzen Meile" zu konkurrenzieren, sind nach Ansicht der Eidg. Kommunikationskommission (ComCom) endgültig geplatzt. Zum ersten Mal hat die ComCom einer Firma die WLL-Lizenz entzogen.

WLL-Entrepreneurin Lynn Forester gründete  Firstmark Communications im Jahre 1998 mit hohen Ambitionen; mittlerweile ist die Goldgräber-Stimmung wieder verflogen.
WLL-Entrepreneurin Lynn Forester gründete Firstmark Communications im Jahre 1998 mit hohen Ambitionen; mittlerweile ist die Goldgräber-Stimmung wieder verflogen.
Firstmark Communications habe die nationale Konzession für das drahtlose Breitbandnetz (Wireless Local Loop, WLL) nicht benutzt und damit gegen die Auflagen verstossen, gab die ComCom am Freitag in einem Communiqué bekannt. Firstmark hätte innerhalb eines Jahres nach der Konzessionserteilung mindestens mit einer Basisstation den kommerziellen Betrieb aufnehmen und aufrechterhalten müssen.

Das Unternehmen habe aber auch nach über drei Jahren nichts gemacht, sagte ComCom-Präsident Fulvio Caccia auf Anfrage: "Es wurde kein einziges Hertz der Bandbreite genutzt." Und es bestehe auch keine Hoffnung, dass Firstmark sie jemals nutzen werde. Firstmarkt-Vertreter Alain Raemy wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

Goldgräberstimmung

Dies war im Jahre 2000 noch ganz anders gewesen. Damals herrschte auf dem Höhepunkt der Hightech-Blase Goldgräberstimmung. Die Versteigerung der 3 nationalen und 31 WLL-Lizenzen im Frühjahr 2000 hatte rund 580 Mio. Fr. in die Bundeskassen gespült.

Acht Unternehmen kamen zum Handkuss. Auf 14 Lizenzen blieb die Eidgenossenschaft sitzen. "Wir hatten damals selber nicht erwartet, dass bei der Versteigerung soviel Geld zusammenkommen würde", sagte Caccia.

Träume verflogen

Seither haben sich die hochfliegenden Pläne in Luft aufgelöst. Im WLL-Bereich habe keine Entwicklung stattgefunden, sagte der ComCom-Präsident.

Von den ursprünglichen Konzessionsbesitzern sind nicht mehr alle dabei. Einige seien in die Hände neuer Eigentümer gekommen, hätten Konkurs gemacht oder die Konzession zurückgegeben, sagte ComCom-Sekretär Peter Bär.

Übrig geblieben sind nach dem Konzessionsentzug von Firstmark noch 6 Anbieter. Diese würden die Minimalanforderungen erfüllen, welche das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) den WLL-Betreibern gestellt hat: den Betrieb mindestens einer Basisstation und zwei kommerzielle Kunden.

Zu teuer und zu kompliziert

Die ganze Technik sei ein bisschen zu kompliziert und zu teuer, was viele Telekomanbieter mit dem Einstieg zögern liess, sagte Caccia. Deshalb hätten sich auch viele Anlagenhersteller von der WLL-Technik verabschiedet, so dass es nie zu einer Massenproduktion gekommen sei.

Die Preise für die Geräte seien in der Folge hoch geblieben. Zudem war die Standortwahl nie einfach: Als Antennenstandorte eignen sich nur sehr hohe Gebäude, da Sichtverbindung zwischen Basisstation und der Kundschaft bestehen sollte. Weil die Technik schon bei ihrem Start von Skepsis begleitet war, sei es auch schwierig gewesen, Kunden zu gewinnen, sagte Caccia.

Für Privathaushalte war WLL deshalb auch nie gedacht. WLL lohne sich nur für Unternehmen, die einen gewisses Volumen an Daten- und Sprachverkehr generieren würden, sagte Caccia.

(Johannes Brinkmann /sda)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten