Swisscom muss schnelles Datennetz freigeben
publiziert: Donnerstag, 22. Nov 2007 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Nov 2007 / 15:39 Uhr

Bern - Niederlage für die Swisscom vor der ComCom: Der Regulator zwingt die Ex-Monopolistin, den Konkurrenten den Zugang zum schnellen Datennetz zu kostenorientierten Preisen zu gewähren. Denn die Swisscom sei marktbeherrschend, teilte die ComCom mit.

Die Swisscom muss den Konkurrenten ein Angebot vorlegen.
Die Swisscom muss den Konkurrenten ein Angebot vorlegen.
14 Meldungen im Zusammenhang
Im Frühling hatte das Parlament die letzte Meile von den Ortszentralen bis zum Hausanschluss geknackt und den Zugang der Swisscom-Konkurrenz zum schnellen Datennetz (Bitstrom) für vier Jahre ins Gesetz aufgenommen.

Die Swisscom weigerte sich jedoch, den Konkurrenten ein Angebot zu kostenorientierten Preisen vorzulegen, mit der Begründung nicht marktbeherrschend zu sein.

Marktbeherrschung bestätigt

Aus diesem Grund reichte Sunrise Klage bei der Eidg. Kommunikationskommission ein (ComCom) ein. Nun kam die ComCom zum Schluss, dass die Swisscom bei den schnellen Datenleitungen marktbeherrschend sei. Dabei stützt sie sich auf ein Gutachten der Wettbewerbskommission (Weko), die zum selben Urteil kam.

Um landesweit Breitbandinternet anbieten zu können, sind die Wettbewerber auf den Zugang zum flächendeckenden Netz der Swisscom angewiesen. Sie haben keine Ausweichmöglichkeiten.

Zersplitterte Kabel-Konkurrenz

Die Konkurrenz durch TV-Kabelnetznetzbetreiber, allen voran die Cablecom, reicht aus Sicht der ComCom nicht aus, die Swisscom unter genügenden Wettbewerbsdruck zu setzen. Die TV-Kabelnetznetzbetreiber hätten nur eine beschränkte Abdeckung und seien regional zersplittert, befand die Weko.

Dies zeige sich bei der bisherigen Entwicklung des Breitbandinternet-Marktes. Die Swisscom baue mit ihren ADSL-Verbindungen ihre Vorreiterrolle gegenüber den Kabelnetzbetreibern ständig aus, urteilte die Weko.

Swisscom prüft Weiterzug

Nun muss die Swisscom den Konkurrenten ein Angebot für die Mitbenutzung der ADSL-Anlagen vorlegen. Die Swisscom ist mit dem Entscheid der Eidg. Kommunikationskommission (ComCom) über die Öffnung des schnellen Datennetzes nicht zufrieden. Die Ex-Monopolistin prüft einen Rekurs vor dem Bundesverwaltungsgericht.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Wettbewerbskommission ... mehr lesen
Die Situation hat sich laut Weko entschärft.
Das Weko-Sekretariat will, dass die Swisscom sanktioniert wird.
Bern - Die Wettbewerbskommission ... mehr lesen
Bern - Die Swisscom akzeptiert den Entscheid der Eidgenössischen ... mehr lesen
Swisscom musss die Gebühren für die Mitbewerber senken.
Damit die Entbündelung «möglichst rasch» umgesetzt werden kann, hat Swisscom einen Runden Tisch einberufen.
Bern - Die «letzte Meile» wird ... mehr lesen
Bern - Knapp ein Jahr nachdem das ... mehr lesen
Von den rund 150 entbündelten Ortszentralen sei rund ein Drittel aller Haushalte erreichbar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Wiederverkauf von ADSL bleibe laut Sunrise  auch nach der «leichten Preissenkung» ein Verlustgeschäft.
Bern - Die Swisscom senkt die ... mehr lesen
Swisscom-Chef Carsten Schloter ... mehr lesen
«Sunrise versucht derzeit, unser Image zu zerstören, anstatt mit aller Kraft an eigenen Angeboten zu arbeiten.» behauptet Swisscom-Chef Schloter.
Am 15. Januar 2008 bringt Cablecom ... mehr lesen
Cablecom vereinheitlicht seine Produkt-Palette im highspeed-Bereich.
Sunrise kritisiert die hohen Mietpreise der Swisscom-Kabelkanäle.
Bern - Die Klageflut gegen die Swisscom reisst nicht ab. Mit einer neuerlichen Klage greift Sunrise nun den Mietpreis für die Swisscom-Kabelkanäle an. Dieser sei «massiv überhöht», teilte die ... mehr lesen
Laut Sunrise missbrauche die Swisscom ihre Stellung im Markt.
Bern - Sunrise hat bei der ... mehr lesen
Zürich - Die Telekom-Unternehmen ... mehr lesen
Sunrise plant trotz der laufenden Klage bald eigene Angebote auf der «letzten Meile» anzubieten.
Cablecom will sich mit ihrem Angebot hauptsächlich an Grossunternehmen richten.
Obwohl es schon unterzeichnete ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
St. Moritz im Engadin: Alles digital.
St. Moritz im Engadin: Alles digital.
Schnelles Internet und moderne Arbeitsplätze sind üblicherweise nicht die Eigenschaften, die einem Dorf in der Schweiz zugeordnet werden. Doch das Engadin, ein Hochtal im Kanton Graubünden, hat es geschafft den Wettbewerb für die «digitalste Region der Schweiz» zu ergattern. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Wenn es um die Ausstattung von Konferenzräumen geht, müssen sowohl die Tische als auch die Bestuhlung stimmen.
Publinews Viele Unternehmen führen jährlich mehrere Konferenzen durch. Diese müssen nicht immer direkt am Unternehmensstandort geplant werden. Häufig ... mehr lesen  
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Basel 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeschauer
Bern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bedeckt, etwas Schnee
Luzern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 5°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 4°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten