Swisscom sprengt Sendeturm
publiziert: Mittwoch, 10. Nov 2004 / 08:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Nov 2004 / 08:45 Uhr

Höhronen - Der Schwyzer Richtfunksendeturm Höhronen der Swisscom ist nicht mehr: Der fast 45 Meter hohe Rumpf des Turms wurde am Montag gesprengt. "Mit der heutigen Technologie brauchten wir den Turm nicht mehr", so Swisscom-Sprecher Sepp Frey.

1 Meldung im Zusammenhang

Streaming News TV

Foto: Geri Holdener, news.ch -> href=

3 Min. 08 Sek.

Abspielen: Windows Media Player ab 256 Kbit/s

Ursprünglich war geplant, den Richtfunksendeturm Höhronen bereits Ende Oktober zu fällen. Der Termin musste jedoch verschoben werden, da geologische Detailabklärungen Mitte September gezeigt haben, dass sich bei der Sprengung Teile der fragilen Felskuppe des Höhronenkammes lösen könnten.

"Um dieses Risiko auf ein Minimum zu reduzieren, hat Swisscom entschieden, die voluminöse Betriebszentrale vor der Sprengung konventionell abzubrechen", erklärte Swisscom-Sprecher Sepp Frey. Ende Oktober wurden die Betriebsräume im Erdgeschoss abgebrochen.

13 Kilo Sprengstoff

Der 1100 Tonnen schwere Turm wurde am Montag punkt 14.00 Uhr mit mehreren kleinen Sprengladungen gesprengt. Insgesamt kamen 13 Kilo Sprengstoff zum Einsatz. Der gefällte Turm soll nun zerkleinert, abtransportiert und einer Recyclinganlage zugeführt werden

Der 1991 in Betrieb genommene Höhronenturm gewährleistete per Richtfunk den zweiten Alpenübergang als Entlastung der Nord-Süd-Haupttransversale über das Jungfraujoch.

Seither hat sich die Technologie rasch weiter entwickelt. "Die Übertragung über Glasfasern ist wirtschaftlicher als Richtfunk und ermöglicht auch eine viel höhere Übertragungskapazität", so Sepp Frey.

Keine andere Verwendung mehr?

Der Ersatz von grossen Teilen des Richtfunkbasisnetzes durch Glasfasertechnologie hat den Höhronen-Sendeturm überflüssig gemacht. Doch gegen die Sprengung regte sich bis zum Schluss Widerstand. Unter anderem setzten sich vier Bundesparlamentarier aus dem Kanton Schwyz für einen Erhalt des Turms ein.

Als Alternativ-Pläne schlugen sie die Umnutzung in eine Aussichtsplattform vor. Swisscom-Sprecher Frey betont aber: "Gemäss Auflagen der Baubewilligung musste der Turm abgebrochen werden. Wir hatten gar keine Wahl."

(von Geri Holdener/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Swisscom will vor dem ... mehr lesen
240 Leute verlieren bei Swisscom Fixnet ihren Job, 150 bei Swisscom Solutions.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.app Domains jetzt registrieren
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Basel -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 1°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten