Swisscom unterliegt im Bieterstreit
publiziert: Donnerstag, 31. Mrz 2005 / 08:29 Uhr

Bern/Prag - Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat offenbar den Wettstreit um die zum Verkauf stehende Kapitalmehrheit an der tschechischen Cesky Telecom für sich entschieden. Die Swisscom will ihr Angebot nicht erhöhen.

Telefonica hat umgerechnet 4,27 Mrd. Franken geboten.
Telefonica hat umgerechnet 4,27 Mrd. Franken geboten.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie die Swisscom mitteilte, hat die Telefonica das höchste Angebot eingereicht. Der tschechische Steuerungsauschuss habe der Regierung empfohlen, das Telefonica-Angebot für den 51,1 Prozent-Anteil an Cesky zu berücksichtigen.

Am Mittwochabend hatte der tschechische Finanzminister Bohuslav Sobotka angekündigt, er werde seiner Regierung die Annahme des Angebots der Spanier über 82,6 Mrd. Kronen (rund 4,27 Mrd. Fr.) oder 502 Kronen je Aktie empfehlen.

Angebot weit über Schlusskurs der Cesky-Aktie

Das Angebot liegt um 25,5 Prozent über dem Schlusskurs der Cesky-Aktie am Mittwoch an der Börse in Prag. Es bestehe eine gute Chance, dass die Regierung die Telefonica-Offerte bei der nächsten Kabinettssitzung am 6. April akzeptieren werde, sagte Sobotka.

Nach eigenen Angaben hatte die Swisscom pro Aktie 481.50 Kronen geboten. Dieser Preis entspreche dem Maximum, das aus Sicht der Swisscom-Aktionäre gerechtfertigt werden könne, hiess es dazu aus der Schweiz.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Prag - Die tschechische Regierung ... mehr lesen
Cesky Telecom verwaltet in Tschechien 3,4 Millionen Festanschlüsse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten