Für maximal vier Monate
Swisscoy-Kontingent wird temporär aufgestockt
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 13:06 Uhr
Super Puma der Schweizer Armee.
Super Puma der Schweizer Armee.

Bern - Der Bundesrat hat das VBS ermächtigt, das Swisscoy-Kontingent in Kosovo für maximal vier Monate um 40 Personen aufzustocken. Diese sollen mithelfen, ein Feldlager in Suva Reka abzubauen. Das Lager wird wegen Unterbelegung geschlossen, wie das Militärdepartement VBS am Mittwoch mitteilte.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Feldlager Casablanca in Suva Reka wird von der Schweiz und Österreich gemeinsam betrieben. Da Österreich sein Kosovo-Kontingent dieses Jahr reduzieren will, wird die Belegung des Lagers zu gering sein, um einen wirtschaftlich und technisch sinnvollen Betrieb aufrechtzuerhalten.

Der Camp-Abbau wird diesen Frühling in Angriff genommen und dürfte vier Monate dauern. Zusätzliches Personal braucht es, damit die Swisscoy gleichzeitig ihre Aufgaben in der Kosovo-Schutztruppe KFOR erfüllen kann.

Das für den Abbau des Lagers vorgesehene Detachement besteht vor allem aus Spezialisten und Technikern der Logistikbasis der Armee. Teile der Camp-Infrastruktur werden wieder in die Schweiz geführt, insbesondere Armeematerial, das noch nicht am Ende seiner Betriebszeit angelangt ist.

Einsatz von 220 Armee-Angehörige

Andere Teile werden der United Nations Mission in Kosovo (UNMIK) übergeben. Diese plant zusammen mit der Standortgemeinde Suva Reka, das Areal samt Infrastruktur zivil weiter zu nutzen.

Das Parlament hat den Einsatz von 220 Angehörigen der Schweizer Armee zur Unterstützung der KFOR bis zum 31. Dezember 2014 genehmigt. Der Bundesbeschluss sieht vor, dass das Kontingent kurzfristig mit höchstens 80 Personen und während maximal eines Jahres verstärkt werden kann.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will den Einsatz von Schweizer Armeeangehörigen im ... mehr lesen
Die Schweiz hat jederzeit die Möglichkeit den Einsatz zu beenden.(Archivbild)
Die Swisscoy-Truppen in Kosovo sollen noch nicht zurückkehren.
Bern - Die Schweizer Armee soll ihren Einsatz zur Unterstützung der Schutztruppe im Kosovo verlängern. Dafür plädiert Armeechef André Blattmann in einem Zeitungsinterview. ... mehr lesen
Brüssel - Die Soldaten der Kosovo-Truppe der NATO (KFOR) werden künftig ... mehr lesen
Die KFOR-Truppen sollen in den unruhigen Norden verlegt werden.
Die Schutztruppe KFOR schliesst die grüne Grenze.
Pristina - Die von der NATO geführte internationale Schutztruppe KFOR greift nach Monaten des Katz-und-Maus-Spiels mit den Serben im Kosovo durch. Sie schliesst die grüne Grenze ... mehr lesen
Pristina - Die Serben im Norden ... mehr lesen
Eine serbisch-orthodoxe Kirche im Norden des Kosovo.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schwierige Mission für die Schweizer Soldaten.
Bern/Pristina - Im Konflikt zwischen ... mehr lesen
Bern/Mitrovica - Im Krisengebiet im ... mehr lesen
Der Super Puma flog den KFOR-Chef zum Grenzposten.
Bern - Die Swisscoy bleibt im Kosovo. Nach dem Ständerat hat am Montag auch der Nationalrat einer Verlängerung des Einsatzes bis vorerst Ende 2014 zugestimmt. Die Räte gaben zudem grünes Licht für eine Aufstockung der Truppe. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 15°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten