Swissinfo-Abbau noch unsicher
publiziert: Montag, 6. Jun 2005 / 17:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Jun 2005 / 13:58 Uhr

Bern - Das Parlament wird im Zusammenhang mit dem geplanten - und umstrittenen - Abbau bei Swissinfo/SRI nicht vor ein fait accompli gestellt.

Bundesrat Moritz Leuenberger.
Bundesrat Moritz Leuenberger.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies versicherte Bundesrat Moritz Leuenberger in der Fragestunde des Nationalrats.

Das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) werde die von der SRG geplanten Änderung unter Beizug des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und des Eidg. Finanzdepartements im Detail prüfen und dann entscheiden.

Gegen diesen Entscheid könne beim Gesamtbundesrat rekurriert werden. Ohne die Zustimmung des UVEK könne die SRG ihren Dienstleistungen nicht ändern.

Änderungen vor Inkrafttreten des RTVG

Dass es Änderungen noch vor dem Inkrafttreten des neuen Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) geben werde, könne er nicht ausschliessen, sagte der UVEK-Vorsteher weiter.

Der Zweitrat werde sich erst im Herbst mit der noch hängigen RTGV-Revision befassen. Gemäss bisherigem Parlamentsentscheid werden Swissinfo ab 2006 keine Mittel mehr zur Verfügung gestellt.

Swiss TXT neu zu strukturieren

Am 21. März hatte der SRG-Verwaltungsrat entschieden, Swissinfo/SRI und Swiss TXT aus Kostengründen neu zu strukturieren.

Das neunsprachige Angebot von Swissinfo soll auf eine englischsprachige Website und spezifische Informationen in den Landessprachen reduziert werden. Gleichzeitig würden 70 bis 80 Stellen abgebaut.

KVF auf dem Plan

Das rief die Fernmeldekommission (KVF) und die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates auf den Plan.

Die KVF beantragt dem Plenum, den Bund im RTVG zu verpflichten, die Hälfte der Kosten von Swissinfo zu übernehmen. Die KVF und die nationalrätliche APK bekunden damit ihren Willen, Swissinfo zu erhalten.

Die Aussenpolitische Kommission (APK) des Ständerats will ihrerseits, dass im Plenum über das publizistische Angebot der SRG für das Ausland gründlich diskutiert wird.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auch der Ständerat spricht sich ... mehr lesen
Filippo Lombardi setzt sich für Swissinfo ein.
Die herrschende Ungewissheit belaste das Klima im Betrieb.
Biel - Die Betriebskommission der ... mehr lesen
Bern - Die Fernmeldekommission ... mehr lesen
Wird Swissinfo gerettet?
Die Webseite wird nur noch in Englisch weitergeführt.
Bern - Swissinfo/SRI, die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten