Swissmedic will Vertrauen und Kompetenzen zurückgewinnen
publiziert: Montag, 14. Apr 2003 / 16:24 Uhr

Bern - Swissmedic-Direktor Klaus-Jörg Dogwiler will das Vertrauen in das Schweizerische Heilmittelinstitut zurückgewinnen. Trotz der Probleme habe Swissmedic seine Aufgaben im ersten Betriebsjahr erfüllt; nie habe für die Volksgesundheit eine Gefahr bestanden.

Swissmedic nahm die Arbeit am 1. Januar 2002 im Rahmen des neuen Heilmittelgesetzes auf. Das Institut entstand aus dem Zusammenschluss der Facheinheit Heilmittel des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und der Interkantonalen Kontrollstelle für Heilmittel (IKS).

Mit der Fusion von IKS und der BAG-Fachstelle zur Swissmedic waren auch die Aufgaben zwischen Bund und Kantonen neu verteilt worden. Swissmedic erhielt neue Bereiche wie etwa die Durchführung von Strafverfahren oder die Zulassung von bisher nicht registrierungspflichten Arzneimitteln zugeteilt.

Die praktische Durchführung der Umstellung harzt jedoch. Nach zum Teil massiver Kritik an den Zuständen schon bei der IKS und später bei Swissmedic erfolgte letzten Februar ein Führungswechsel: Der Aargauer Kantonsapotheker Dogwiler wurde als Nachfolger des zurückgetretenen Hans Stocker zum neuen Swissmedic-Direktor bestimmt.

Dogwiler führte die Probleme an einer ersten Bilanzmedienkonferenz in Bern unter anderem auf eine unsorgfältige Vorbereitung des Swissmedic-Projekts und fehlende Analysen zurück. Immer noch lägen nicht alle Ausführungsverordnungen vor; bis alle unter Dach seien, werde es 2005.

Als nicht seriös erachtet Dogwiler auch die vorgängige Abklärung der personellen Bedürfnisse. So fehle es an genügend Juristen für die Durchführung von Strafverfahren. Probleme habe es auch bei der Zusammenarbeit mit den Kantonen gegeben.

Die nicht optimale Projektorganisation habe zu schleichenden Auswirkungen auf die Partner in der Industrie, der Forschung und im Detailhandel geführt. Die Folge: Vertrauens- und Kompetenzverluste. Mit einer seriösen Aufarbeitung des Verpassten will Dogwiler diese Verluste wieder wettmachen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was hingegen richtig ist, sind die ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Optimale Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.
Publinews Damit man sich in seinen eigenen Wohnräumen wohlfühlt, sollte die Luft die richtige Luftfeuchtigkeit haben. Eine zu niedrige oder eine zu ... mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Basel 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -1°C 0°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Luzern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Lugano 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten