Viele Schweizer warten vergeblich auf Organe
Swisstransplant lehnt automatische Organspende ab
publiziert: Mittwoch, 9. Jan 2013 / 13:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jan 2013 / 16:45 Uhr
Die Zustimmung vor einer Transplantation ist nötig.
Die Zustimmung vor einer Transplantation ist nötig.

Bern - Die Stiftung Swisstransplant spricht sich gegen eine automatische Organspende aus, wie sie derzeit zur Diskussion steht. Die Einführung dieser sogenannten Widerspruchslösung ist laut Swisstransplant kontraproduktiv.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Ein Systemwechsel könnte die Patienten verunsichern», sagte Stiftungsratspräsidentin Trix Heberlein am Mittwoch vor den Medien in Bern. Man müsse vielmehr das Vertrauen der Menschen in die Medizin stärken. In der Schweiz dürfen Organe nur entnommen werden, wenn die betroffene Person zu Lebzeiten zugestimmt hat oder wenn es die Angehörigen erlauben.

Bei der Widerspruchslösung käme es zu einer automatischen Organentnahme, sofern der Patient dies nicht anders gewünscht hat. Der Bundesrat will im März einen Bericht über eine mögliche Einführung der Widerspruchslösung präsentieren.

Im Gegensatz zur Schweiz kennen die meisten Nachbarländer die automatische Organspende. In Frankreich, Italien und Österreich ist die Spenderquote beinahe doppelt so hoch wie in der Schweiz, wo auf eine Million Menschen nur 12,8 Organspenden kommen.

Regionale Spitäler im Visier

Swisstransplant will stattdessen die Quote mit Verbesserungen in den Spitälern erhöhen. Laut einer am Mittwoch präsentierten Studie könnten damit die Organspenden auf das Dreifache erhöht werden. Das Potenzial liege bei fast 36,3 Spendern pro Million Einwohner.

Insbesondere bei regionalen Spitälern sieht die Studie Handlungsbedarf. «In vielen peripheren Spitälern fehlt die Sensibilisierung für Organspenden», sagte Christoph Haberthür, Präsident des Nationalen Ausschusses für Organspende. Dadurch gingen potenzielle Spender verloren.

Zusätzliches Fachpersonal

Das Problem der regionalen Unterschiede will Swisstransplant mit zusätzlichem Fachpersonal in den Spitälern angehen. Dieses soll Schulungen durchführen und die Angehörigen von Organspendern betreuen. Die Kantone müssten eigentlich laut Bundesgesetz das entsprechende Geld zur Verfügung stellen. Doch insbesondere in der Deutschschweiz werde diese Pflicht vernachlässigt, sagte Haberthür.

In der Westschweiz und im Tessin, wo solche Experten existierten, sei die Erkennung von potenziellen Organspendern mit 60 Prozent wesentlich höher als in Gebieten ohne Fachpersonal, sagte Haberthür. Im Spitalnetzwerk Zürich betrage diese Quote beispielsweise nur 28 Prozent.

Das Netzwerk Zürich ist bereits den Anregungen von Swisstransplant gefolgt. Im vergangen Jahr habe man zusätzliches Personal eingestellt und könne in allen Netzwerkspitälern einen 24-Stunden-Dienst anbieten, teilte das Universitätsspital Zürich mit.

Zunehmende Ablehnung von Transplantationen

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist die zunehmende Skepsis der Bevölkerung gegenüber Organspenden. Die Ablehnungsrate lag im vergangenen Jahr bei rund 53 Prozent. Dies entspreche einer Zunahme von über 10 Prozent seit 2008, sagte Haberthür. Europaweit beträgt die Ablehnung rund 30 Prozent.

Swisstransplant-Direktor Franz Immer macht das mangelnde Vertrauen der Bevölkerung in die Medizin für die Skepsis verantwortlich. «Es muss eine Kultur des Vertrauens geschaffen werden», sagte Immer. Das dies möglich sei, zeigten die starken regionalen Unterschiede.

So sei die Ablehnung etwa in Aarau und Luzern wesentlich kleiner als anderswo. Der Grund dafür ist laut Immer einfach: «Im Gespräch mit den Ärzten konnten die Angehörigen von Organspendern Vertrauen fassen.»

Jährlich sterben in der Schweiz bis zu hundert Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. Die Warteliste für Organspenden ist seit 2005 um 71 Prozent gewachsen. Im vergangen Jahr warteten 1165 Personen auf ein Organ.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) ist gegen einen ... mehr lesen 1
Organspenden sollen automatisch erfolgen, sofern die betroffene Person dies nicht ausdrücklich abgelehnt hat.(Symbolbild)
Bern - Mehr Menschen sollten sich mit der Organspende auseinandersetzen. Das ist das Ziel einer Kampagne des Bundesamts für Gesundheit. In einem Kurzfilm stürzen zwei Freunde ... mehr lesen
Die Warteliste erreicht einen neuen Höchststand, die Ablehnungsrate steigt und jährlich versterben hierzulande Menschen infolge der Organknappheit. Die Zahlen des Jahres 2012 zeigen ein ernüchterndes Bild für die Organspende in der Schweiz: Seit Jahren waren die Spenderzahlen nicht mehr so tief und sind innerhalb eines Jahres um ganze 6 Prozent zurückgegangen. Auch auf politischer Ebene werden Massnahmen diskutiert. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten