Wegen Brandgefahr
Symbolisches Feuer gegen zweite Gotthard-Röhre
publiziert: Samstag, 8. Aug 2015 / 18:35 Uhr
Rund 150 Menschen marschierten am Samstag zum Mahnfeuer.
Rund 150 Menschen marschierten am Samstag zum Mahnfeuer.

Altdorf - Ein Protestfeuer gegen die zweite Tunnelröhre durch den Gotthard hat am Samstag auf dem Gotthardpass wegen Waldbrandgefahr nur symbolisch brennen können. Rund 150 Menschen marschierten am Samstag zum Mahnfeuer, wie die Alpen-Initiative mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Engagement zeige, dass besonders am Gotthard der Schutz des sensiblen Alpenraumes die Menschen bewege, hiess es in der Mitteilung vom frühen Samstagabend. Der Widerstand gegen die geplante zweite Röhre des Strassentunnels sei gross.

Zunächst wanderten die Teilnehmerinnen von Hospental UR auf den Gotthardpass. Dort begann am frühen Abend das offizielle Programm mit Kulinarischem und Ansprachen. Das symbolische Feuer sollte dann beim Einbruch der Dunkelheit «entfacht» werden.

Verzicht auf brennenden Holzstoss

Wegen der grossen Waldbrandgefahr im Tessin verzichtete die Alpen-Initiative allerdings darauf, gemäss der Tradition einen Holzstoss anzuzünden. Stattdessen wurde symbolisch «gefeuert», umrahmt von den Musikern Albin Brun und Marc Unternährer.

Seit 1988 wollen Umweltorganisationen mit Höhenfeuern im In- und Ausland an den kulturellen Reichtum des Alpenraums erinnern und vor der Zerstörung des sensiblen Ökosystems warnen.

In einer Umfrage von Mitte Juli im Auftrag des «SonntagsBlicks» war der Bau einer zweiten Tunnelröhre durch den Gotthard indes mehrheitsfähig. 70,8 Prozent der 1000 befragten Stimmberechtigten waren dafür, die Röhre durch den Berg zu bohren. 21,5 Prozent waren gegen diese Lösung.

Der Bundesrat und die Mehrheit des Parlaments wollen den neuen Strassentunnel, um die erste, 1980 eröffnete Röhre zu sanieren. Für das Projekt veranschlagt der Bundesrat 2,8 Milliarden Franken. Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 gebaut werden. Anschliessend würde der bestehende gesperrt und saniert. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden.

Gegen den Bau hatten die Parteien SP, Grüne und GLP sowie über 50 nationale, regionale und lokale Organisationen das Referendum ergriffen. Abgestimmt wird erst nach den eidgenössischen Wahlen vom Oktober.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mehr Sicherheit, keine Isolierung des Tessins, nachhaltigere Investition: ... mehr lesen
Die Alternativen für eine Sanierung seien völlig ungenügend, zu teuer und in keiner Weise nachhaltig.
Zürich - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels durch den Gotthard ist derzeit mehrheitsfähig: Laut einer Umfrage sprechen sich 70,8 Prozent dafür aus, eine Röhre durch den Berg zu bohren, nach deren Fertigstellung der bestehende Tunnel geschlossen und saniert werden könnte. mehr lesen  1
Die Bürgerlichen wollen keine zweite Gotthard-Röhre.
Bern - Nicht nur Linke und Grüne, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten