Syna-Delegierte sagen Ja zu flexiblem Rentenalter
publiziert: Samstag, 27. Sep 2008 / 15:57 Uhr

Biel - Die Delegierten der Gewerkschaft Syna stellen sich hinter die AHV-Initiative «für ein flexibles Rentenalter». Die geltende Regelung erweise sich mit den heutigen Anforderungen in der Arbeitswelt als zu starr, begründet die Syna ihr Ja.

Die DV der Syna fand bei einer Schiffsrundfahrt auf dem Bielersee statt.
Die DV der Syna fand bei einer Schiffsrundfahrt auf dem Bielersee statt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Heute werde den stark schwankenden Belastungen und deren Folgen auf die Gesundheit sowie den Bedürfnissen der Arbeitnehmenden zu wenig Rechnung getragen, heisst es in einem Communiqué zur Delegiertenversammlung (DV) in Biel. Lanciert wurde die AHV-Initiative vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB).

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der branchenübergreifenden Gewerkschaft fand die DV bei einer Schiffsrundfahrt auf dem Bielersee statt.

Die Syna ging aus dem Zusammenschluss des Christlichen Holz- und Bauarbeiterverbandes (CHB), der Christlichen Gewerkschaft für Industrie, Handel und Gewerbe (CMV), dem Landesverband freier Schweizer Arbeitnehmer (LFSA) und der Schweizerischen Grafischen Gewerkschaft (SGG) sowie des Verbandes des christlichen Staats- und Gemeindepersonals (VCHP) hervor.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Gewerkschaft Syna ist ... mehr lesen
Die Gewerkschaft Syna ist zehn Jahre alt geworden.
Die AHV-Initiative schade letztlich dem Wohlstand der Schweiz, so Couchepin.
Bern - Der Bundesrat will keine ... mehr lesen 14
Bern - Für die Wirtschaftsverbände geht die AHV-Initiative der Gewerkschaften in die ... mehr lesen
Für Edi Engelberger, Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes, ist die Rentenkürzung ab 62 Jahren faktisch eine Senkung des Rentenalters.
Die Unia stemmen sich gegen eine Erhöhung des Rentenalters
Luzern - «Flexibler Altersrücktritt für ... mehr lesen
was ist das???
ArbeitnehmerInnen. Sorry, habe das ganze beim Zug fahren eingegeben und diese verflixten Automatismen beim I-Phone übersehen :-)
Nicht nur Banken in der Schweiz?
Kann es sein, dass da vielleicht nicht nur die Banken davon betroffen wären, die das wohl finanzieren könnten? Und dass die KMU oder die produzierende Industrie das bezahlen können, bezweifle ich. Denn die Konkurrenz ist da nicht nur schweiz-intern und die grossen Betriebe werden sich halt dann noch mehr nach Alternativen umschauen. Man sollte sich von der Illusion "Banken" nicht zu fest blenden lassen bei solchen Diskussionen.
Schon lange fällig
Warum wehrt man sich gegen das flexible Rentenalter? Kann es sein, dass man selber nicht profitiert? Oder weil man eine Lobby vertritt? Immer diese Angstmacherei, dass es nicht genügend finanzielle Mittel hat. Es ist lachhaft, wenn man die jetzige Wirtschaftslage betrachtet in der Milliarden vernichtet werden. Und die Banker haben immer noch ihre unverhältnismässigen Einkommen. Also gebt dem Volk was ihm zusteht, sonst vernichten es die Lobbysten, die Banker oder die Politiker.
Was ist das?
Was sind Argrotneumetinnem???
jaaaaaaaa
es wird auch zeit dass die argrotneumetInnem einen BONUS erhalten und nicht nur Banker.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten