Syrer kämpfen um Damaskus und Aleppo
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 10:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 19:56 Uhr
Gefechte in Damaskus.
Gefechte in Damaskus.

Damaskus/Antakya - In Syrien entwickelt sich der Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad offenbar zu einem Kampf um die beiden grössten Städte Damaskus und Aleppo. In der Hauptstadt berichteten Einwohner und Aufständische am Mittwoch von Artillerie- und Raketenbeschuss im Vorort Al-Tel, der von den Rebellen gehalten wurde.

6 Meldungen im Zusammenhang
Über dem Armenviertel Hadschar al-Aswad seien Kampfhelikopter im Einsatz. Im Norden habe das Militär Tausende Soldaten von der Grenze abgezogen und rücke nun mit Panzern auf die Wirtschaftsmetropole Aleppo vor. Bewohner dort sprachen von Raketenangriffen und Familien, die in Panik aus der Stadt flohen.

Der Schwerpunkt des seit 16 Monaten anhaltenden Aufstands gegen al-Assad lag lange Zeit in den Provinzen. In der vergangenen Woche riefen die Rebellen eine Schlacht um die Hauptstadt Damaskus aus, wo seitdem die Kämpfe sprunghaft zugenommen haben.

Auch in Aleppo haben die Rebellen nach eigenen Angaben und laut Augenzeugen die Kontrolle über mehrere Stadtteile an sich gerissen. Militärexperten gehen davon aus, dass die syrische Armee aus anderen Teilen des Landes abgezogen wird, um Gegenoffensiven in den beiden Machtzentren der Regierung zu starten.

Grenze für Handel geschlossen

Die Türkei lässt laut einer Sprecherin des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge ( UNHCR) nur noch Flüchtlinge über die Grenze. Für Waren sei der Übergang geschlossen worden. «Die türkische Regierung nimmt nach wie vor aktiv Flüchtlinge auf und bietet ihnen Schutz», sagte sie.

Zuvor hatte ein Vertreter des türkischen Handelsministeriums der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, die drei noch offenen Übergänge würden ab Mittwoch geschlossen. Die Aufständischen haben mehrere Posten unter ihre Kontrolle gebracht. Zehntausende Syrier sind in die Nachbarländer geflohen.

Botschafter-Ehepaar abgesprungen

Aus Protest gegen die Gewalt des syrischen Regimes haben zwei weitere Diplomaten des Landes Präsident Baschar al-Assad den Rücken gekehrt. Die Botschafterin in Zypern, Lamia al-Hariri, habe sich von Damaskus losgesagt und sei in Katar gelandet, teilte ein Sprecher des oppositionellen Syrischen Nationalrats (SNC) am Mittwoch mit.

Auch ihr Mann Abdel Latif Dabbagh, der Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten gewesen sei, habe sich abgesetzt. Zusammen mit Nawaf al-Fares aus dem Irak haben damit drei syrische Botschafter ihre Posten aufgegeben.

Einige prominente Mitglieder der Familie von Präsidenten al-Assad glauben offensichtlich nicht mehr an ein Überleben des Regimes.

Wie die Nachrichtenagentur dpa in Istanbul am Mittwoch aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, sollen sein Onkel Mohammed Machluf und dessen Söhne versucht haben im Ausland zu knüpfen. Sie suchten Schutz, falls Assad untergehen sollte. Mohammed Machluf ist ein Bruder von Assads Mutter.

Westliche Staaten haben gegen die Machlufs wegen ihrer engen finanziellen Verflechtungen mit dem Regime Sanktionen verhängt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten am Samstagmorgen eine Gegenoffensive begonnen, um die ... mehr lesen
Der Kampf um Aleppo gilt als möglicher Wendepunkt des seit 16 Monaten andauernden Konflikts.
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.
Amman - Aus Syrien ist erstmals ein Parlamentsmitglied ins Nachbarland ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete am Donnerstag mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor. mehr lesen 
Damaskus - Syrische Regierungstruppen haben laut Aktivisten am Dienstagabend nahe der nordwestlichen Stadt Hama in eine ... mehr lesen
Tausende Soldaten sollen auf dem Weg in die Stadt Aleppo sein.
Die Freie Syrische Armee hält fortan die Grenzposten in Schach.
Damaskus - Die syrischen Rebellen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat Präsident Baschar al-Assad angesichts Tausender Todesopfer ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan (Bild) fordert den Rücktritt von Baschar al-Assad. (Archivbild)
Frankreichs Staatschef François Hollande (Bild) äussert die Vermutung, dass Syriens Machthaber Baschar al-Assad noch immer Giftgas einsetzt.
Frankreichs Staatschef François Hollande (Bild) äussert die Vermutung, ...
Trotz Verbot  Paris - Frankreich hat nach Angaben von Staatschef François Hollande «Hinweise» darauf, dass die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad immer noch Chemiewaffen einsetzen. Es gebe allerdings noch keine Beweise, sagte Hollande am Sonntag dem Radiosender Europe 1. 
80 Prozent der syrischen Chemiewaffen abtransportiert Beirut - 80 Prozent der von Syrien deklarierten Chemiewaffen sind ...
2000 Griechen protestieren gegen Entsorgung syrischer Chemiewaffen Athen - Auf der griechischen Insel Kreta haben rund ...
Setzen Assads Truppen wieder Giftgas ein? Damaskus - Die syrischen Regierungstruppen sollen im Kampf gegen die Rebellen ... 1
Irak  Ramadi - Bei einer Offensive der irakischen Armee gegen islamistische Rebellen in der Stadt Ramadi sind am Samstag 23 Menschen getötet ...
Bei den Kämpfen seien 21 Rebellen und zwei Soldaten getötet worden. (Symbolbild)
Irakische Armee verstärkt Offensive gegen islamistische Kämpfer Bagdad - Die irakische Armee hat am Samstag im Westen des Landes ihre Operationen gegen ...
Die irakische Armee hat am Samstag im Westen des Landes 50 islamische Aufständische getötet.
Mehr als 50 Rebellen in Anbar getötet Bagdad - Die irakischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben bei Luftangriffen in der Unruheprovinz ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Nun... muss man sich mit Russland zusammensetzen und ernsthaft nach Lösungen ... heute 10:08
  • Believer aus Grenchen 4
    HALLO Aber Hallo? - "Freiheit und Wohlstand" - "Ruhe auf dieser Erde" - Auf ... gestern 14:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Algerien... ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die ... gestern 10:09
  • keinschaf aus Henau 2220
    Widersprüchlicher geht nimmer! "Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer ... gestern 09:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Einige... Aspekte dieses Konfliktes finden ihre Ursache auch im Ausland. Auf der ... gestern 09:50
  • jorian aus Gretzenbach 1446
    Ostern http://www.youtube.com/watch?v=kwhbJh06dP8 Fr, 18.04.14 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Nigerias... Bevölkerung hat sich in den letzten 50 Jahren auf ca. 170 Millionen ... Fr, 18.04.14 17:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Die... "Freie Syrische Armee" hat inzwischen enorm an Bedeutung und Einfluss ... Fr, 18.04.14 17:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 3°C 11°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 16°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 2°C 15°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 16°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten