Aktion gegen Kriegsverbrechen
Syrer kochen Suppe vor UNO-Sitz in Genf
publiziert: Freitag, 29. Jan 2016 / 15:02 Uhr
Vor dem UNO-Hauptquartier wurde heute Suppe serviert. (Archivbild)
Vor dem UNO-Hauptquartier wurde heute Suppe serviert. (Archivbild)

Genf - Eine «Belagerungssuppe» haben Syrer am Freitag auf dem Platz vor dem Palais des Nations in Genf gekocht und serviert. Auf der Menutafel am Suppentisch stand «Grassuppe» - das mussten die Bewohner der belagerten syrischen Stadt Madaja monatelang essen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die fünf Suppenköchinnen und -köche waren verkleidet und trugen Masken des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, des US-Präsidenten Barack Obama, des russischen Präsidenten Wladimir Putin und des UNO-Generalsekretärs Ban Ki Moon sowie des russischen Aussenministers Sergej Lawrow.

Organisiert hat die Aktion «Planète Syrie», ein Netzwerk von mehr als 100 Organisationen der syrischen Zivilgesellschaft. Sie denunzierten «Kriegsverbrechen» in den belagerten Orten Syriens. Rund 400'000 Personen brauchen dort laut der UNO humanitäre Hilfe.

In der belagerten syrischen Stadt Madaja waren dutzende Personen gestorben, weil sie zu wenig zu essen hatten. Mitte Januar hatten erstmals seit Monaten Hilfskonvois die Stadt erreicht.

18 belagerte Gebiete

Rund 30 Personen hatten sich für verschiedene kleine Aktionen vor dem UNO-Sitz in Genf versammelt, während in den Gebäuden der Vereinten Nationane am Nachmittag die Friedensgespräche zu Syrien beginnen sollten.

Unter den Teilnehmern war auch eine Gruppierung syrischer Frauen, welche den sofortigen Rücktritt von Baschar al-Assad, das Ende der Belagerungen sowie Hilfe für Vertriebene und Flüchtlinge forderten.

18 Gebiete in Syrien sind derzeit laut dem UNO-Welternährungsprogramm (WFP) belagert. Nahrungsmittel aus der Luft über den belagerten Orten abzuwerfen, sei momentan nicht möglich, sagte WFP-Sprecherin Bettina Lüscher in Genf. Dafür brauche es einen sicheren Luftraum und eine gesicherte Zone am Boden.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Die syrische Opposition will an der neuen Gesprächsrunde zur Beilegung des Syrien-Konflikts teilnehmen. Das Hohe ... mehr lesen
Die Gespräche werden am Donnerstag in Genf stattfinden.
Die Lage in Syrien ist weiterhin heikel.
Genf - Das wichtigste syrische ... mehr lesen
Genf - Trotz heftiger Konflikte im Vorfeld sollen die Syrien-Friedensgespräche an diesem Freitag wie geplant starten. Das erklärte ... mehr lesen
In Syrien herrscht seit fünf Jahren Bürgerkrieg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Der Freizeitpark Ravensburger Spieleland begeistert die ganze Familie jetzt auch als Kurzurlaubsziel. mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - ... mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten