Marathonsitzung
Syrien - Exilopposition bildet Übergangsregierung
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 15:13 Uhr
Die Übergangsregierung soll sich um die von Rebellen beherrschten Gebiete Syriens kümmern.
Die Übergangsregierung soll sich um die von Rebellen beherrschten Gebiete Syriens kümmern.

Istanbul - Die syrische Exilopposition hat nach einer Marathonsitzung eine Übergangsregierung gewählt. Unter anderem wurden die Ministerposten für Verteidigung, Justiz, Finanzen und Wirtschaft besetzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Ressorts Gesundheit, Bildung und Inneres blieben unbesetzt und sollen bis zum nächsten Treffen der Allianz Mitte Dezember von anderen Regierungsmitgliedern übernommen werden. Dies berichteten Angehörige der Nationalen Syrischen Allianz am Dienstag am Tagungsort in Istanbul. Für die nicht besetzten Ministerien muss Übergangsregierungschef Ahmed Tomeh bis zur nächsten Versammlung neue Vorschläge einreichen.

Die Übergangsregierung soll sich um die von Rebellen beherrschten Gebiete Syriens kümmern. Allerdings haben in einigen dieser Gebiete inzwischen radikale Islamisten das Sagen. Diese erkennen die Autorität des Oppositionsbündnisses, das seinen Sitz in Istanbul hat, nicht an.

Assad soll zurücktreten

Die grösste syrische Oppositionsgruppe hatte am Montag zudem ihre Teilnahme an einer Friedenskonferenz in Genf zugesagt, stellte dafür aber weitreichende Bedingungen. Unter anderem forderte das Bündnis in einer Erklärung erneut den Rückzug von Staatschef Baschar al-Assad von der Macht.

Auch die Freie Syrische Armee (FSA) forderte den Rückzug Assads als Vorbedingung für eine Teilnahme an einer neuen Friedenskonferenz in Genf. Die militärische Führung der grössten Rebellenorganisation erklärte am Montagabend, sie verlange eine "Grundsatzeinigung" auf eine Abdankung Assads.

Für den Fall, dass sich Assad dem Druck nicht beugt, verlangt die Freie Syrische Armee einen präzisen Fahrplan für Verhandlungen über eine militärische Intervention bei den Vereinten Nationen. Der Staatschef selbst hat indes mehrfach klargestellt, dass er vor der für kommendes Jahr geplanten Präsidentschaftswahl die Macht nicht abgeben will.

Die Konferenz in Genf soll möglichst noch im laufenden Jahr stattfinden und Vertreter von Syriens Regierung sowie der Opposition an einen Tisch bringen, um den Bürgerkrieg in dem Land zu beenden. Wegen der grundsätzlichen Differenzen zwischen Aufständischen und Damaskus wurde die von Russland und den USA initiierte Konferenz bereits mehrfach verschoben.

Pro-syrischer Politiker erschossen

In Syriens Nachbarland Libanon wurde am Dienstag ein libanesischer Politiker mit Beziehungen zum syrischen Regime getötet. Die staatliche Nachrichtenagentur NNA meldete, zwei Männer hätten sich am Dienstag auf einem Motorrad in der Stadt Tripoli dem Auto von Scheich Saadeddin Ghie genähert und dann mehrere Schüsse auf ihn abgefeuert.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul/Beirut/Damaskus - Syrische Regierungstruppen rücken im Umland von Damaskus und Aleppo weiter in die Rebellengebiete vor. Bei einem Anschlag auf einen Militärstützpunkt nahe Damaskus indes wurden am Sonntag nach Angaben von syrischen Aktivisten mindestens 31 Menschen getötet worden. mehr lesen 
Erbil - Die Türkei will die zu Wochenbeginn von Kurden ausgerufene autonome ... mehr lesen
Der türkische Präsident Abdullah Gül.
Istanbul - Das Oppositionsbündnis Syrische Nationale Koalition hat sich zu einer Teilnahme an der geplanten internationalen Friedenskonferenz in Genf durchgerungen. Allerdings müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein. mehr lesen 
Der UNO-Gesandte Lakhdar Brahimi konnte heute noch keinen Termin verkünden.
Genf - Zur Vorbereitung von Friedensgesprächen für Syrien haben hochrangige Diplomaten der USA und Russlands am Dienstag in Genf den UNO-Gesandten Lakhdar Brahimi getroffen. Auf ... mehr lesen
New York - Die Zahl der Notleidenden ... mehr lesen
Die UNO forderte die Bürgerkriegsparteien auf, den Helfern Zugang zu gewähren und Zivilisten zu schonen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten