Fragestunde des Nationalrats
Syrien-Flüchtlinge kosten 42 Millionen pro Jahr
publiziert: Montag, 16. Mrz 2015 / 23:52 Uhr
Der Bundesrat hat entschieden, im Lauf der nächsten drei Jahre 2000 Personen aufzunehmen.
Der Bundesrat hat entschieden, im Lauf der nächsten drei Jahre 2000 Personen aufzunehmen.

Bern - Die Aufnahme von 3000 Flüchtlingen aus Syrien kostet schätzungsweise 42 Millionen Franken pro Jahr. Das hält das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) in der schriftlichen Antwort auf eine Frage in der Fragestunde des Nationalrats fest.

2 Meldungen im Zusammenhang
In den Kosten enthalten sind gemäss den Angaben einmalige Aufwände für die Abgeltung der Einreisekosten und für die Ausrichtung der Integrations- und Verwaltungskostenpauschale, zudem die jährlich wiederkehrende Globalpauschale für die Sozialhilfekosten an die Kantone. Diese wird den Kantonen für Flüchtlinge während höchstens fünf Jahren ausgerichtet, für vorläufig Aufgenommene während sieben Jahren.

Personen, die bei der Einreise betagt oder krank sind und daher dauernde Unterstützung brauchen, werden vom Bund länger unterstützt. Diese Kosten sind laut EJPD heute noch nicht abschätzbar. Das gleiche gilt für die Kosten, die die Kantone zu tragen haben, wenn die Abgeltung durch den Bund ausgelaufen ist.

Der Bundesrat hatte vorletzte Woche entschieden, im Rahmen eines Wiederansiedlungsprogramms des UNHCR im Lauf der nächsten drei Jahre 2000 Personen aus Syrien Schutz zu gewähren. Weitere 1000 Personen sollen mit einem humanitären Visum in die Schweiz gelangen. Zudem sollen die Mittel für die Hilfe vor Ort um 20 Millionen Franken auf aufgestockt werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - 21 Hilfsorganisationen ... mehr lesen 2
21 Hilfsorganisationen beschuldigen die UNO  völliges Versagen in der Syrien-Krise.
Der Bundesrat möchte in den nächsten drei Jahren 3000 Flüchtlinge aus Syrien die einreise ermöglichen.
Bern - Der Bundesrat will in den nächsten drei Jahren 3000 weiteren Syrerinnen und Syrern Schutz gewähren. Bis zu 1000 von ihnen sollen noch im Lauf dieses Jahres in die Schweiz einreisen ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten